AGB  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Projekte himXML (gesprochen himix ML)

himXML (gesprochen himix ML)

Ein Thema von himitsu · begonnen am 12. Mär 2009 · letzter Beitrag vom 3. Jan 2014
Antwort Antwort
Seite 4 von 31   « Erste     234 5614     Letzte » 
Benutzerbild von himitsu
himitsu
Registriert seit: 11. Okt 2003
wollt eigentlich nur mal die ersten Fortschritte eines vor kurzem längerem begonnen Projektes vorstellen

es ist "nur" eine weitere kleine XML-Klasse.

der Grund war eigentlich, daß mir andere XML-Projekte zu rießig sind
und MSMXL (Hier im Forum suchenTXMLDocument) nicht grad schnell.

[info]
aktuell entwickle ich unter D2009 und direkt kompatibel düfte es bis Delphi 2006 / Turbo Delphi sein

und Aufgrund einiger Anfragen versuch ich, sobald es da "gut" läuft, eine Extraversion weiter abwärtskompatibel zu machen ... mal sehn, bis wie weit runter das geht
[/info]
[add 04.01.2001] aktuell sieht es so aus, als wenn es schonmal bis zu D7 läuft [add/]

aktueller Post: http://www.delphipraxis.net/internal...116416#1116416 #193
  • aktuell ab Delphi 2006 bzw. Turbo Delphi und auch für Delphi2009
    ab Windows 2000 und öfters mal in Windows 7 getestet
  • zu den möglichen unterstützten Delphi-Versionen gibt es, Aufgrund häufiger Nachfragen, in Beitrag #191 eine kleine Zusammenfassung.
  • Lizenzen: MPL v1.1 , GPL v3.0 oder LGPL v3.0
    es sollte also hoffentlich mit vielen anderen Lizenzen kompatibel sein
  • arbeitet weitetgehend nach XML-Standard 1.0 (Fifth Edition)
    und Extensible Markup Language (XML) 1.1 (Second Edition)
  • ist nicht validierend
  • ein einzulesendes Dokument sollte aber möglichst "Well-Formed" (wohlgeformt) sein
  • es wird nur der "Standard" unterstützt ... andere DTDs oder ähnliche Informationen werden nicht unterstützt
  • also <!xyz text> wird zwar ausgelesen, aber "text" wird nicht auswertet
  • <![CDATA[text]]> wird dagen natürlich behandelt
  • <?xyz text ?> wird unterstützt, allerdings wird "text" geparst und in Parameter zerlegt (also wird es Probleme geben falls sich "text" mal nicht in Parameter zerlegen läßt)
    (nach XML 1.0 wird "text" eigentlich nicht zuerlegt im XML-Baum abgelegt, sondern nur XML-Prozessor-intern verarbeitet oder ignoriert)
  • unterstützte Kodierungen (teilweise auch via BOM):
    UTF-7, UTF-8, UTF-16, ISO-10646-UCS-2 (littel endian), Unicode (big endian)
    ISO-8859-1 bis ISO-8859-9, ISO-2022-JP, EUC-JP, SHIFT-JIS und WINDOWS-1250 bis WINDOWS-1258
  • UCS-4 (4 Byte-Unicode) wird nicht unterstützt,
    denn leider kann man immernoch nicht mit UCS4Char und UCS4String richtig arbeiten, vorallem da sie vollkommen inkompatibel zu den anderen Strings sind (bauen intern nur auf LongWord auf, statt auf einen "Char")
  • im Gegensatz zu MSXML (TXMLDocument) kann die Kodierung stärker umgeschaltet werden
    (auch von ANSI/UTF-8 nach Unicode ... MSXML kann z.B. nur umschalten, wenn sich die Zeichengröße in Byte nicht ändert)
  • arbeitet nur mit Klassen
    (eine Variante für sehr große Dateien und mit Interfaces aufgebaut, welche die Dateninhalte vorwiegend direkt in der Datei liest, speichert und ändert, kommt vielleicht irgendwann mal)
  • eine Thread-Absicherung wurde letztendlich doch nicht direkt integriert,
    aber die CriticalSection wurde dringelassen und kann direkt verwendet werden:
    Delphi-Quellcode:
    XML._Lock;
    Try
      ... mach was mit dem XML ...
    Finally
      XML._Unlock;
    End;
  • es muß nur jeweils eine Datei eingebunden werden
    himXML, himXMLi, himXML_UseDLL oder himXML_UseDLLi,
    jenachdem mit welcher Schnittstelle man arbeitet
    > wichtige Typen und Konstanten werden in den Dateien weitergeleitet, falls sie nicht in der entsprechenden Unit definiert sind
  • ein kleiner Benchmark ist aber schon lauffähig:
    Delphi-Quellcode:
    // inklusive Zeitmessung siehe FormCreate

    XML := TXMLDocument.Create(Self);
    XML.Active := True;
    XML.Version := '1.0';
    XML.StandAlone := 'yes';
    XML.Encoding := 'UTF-8';
    XML.Options := [doNodeAutoIndent];
    XML.AddChild('xml');
    For i := 0 to 100000 do XML.DocumentElement.AddChild('Node' + IntToStr(i));
    XML.SaveToFile('test2.xml');
    XML.Free;

    // versus

    XML := TXMLFile.Create(nil);
    For i := 0 to 100000 do XML.RootNode.Nodes.Add('Node' + IntToStr(i));
    XML.SaveToFile('test.xml');
    XML.Free;
    Delphi-Quellcode:
    //10.000 Nodes (ergibt ca. eine 150 KB-Datei)

    TXMLDocument = fill:6749 save:99
    TXMLFile = fill: 10 save: 7

    // 100.000 Nodes (ergibt ca. eine 1,5 MB-Datei)

    TXMLDocument = fill:708145 save:348 load:331
    TXMLFile = fill: 189 save:150 load:319
    Zeiten in Millisekunden

    weitere Tests und Vergleiche (auch mit anderen Libs), siehe demos\CheckLibs.dpr
    wer keine Lust hat, vorallem wegen MSXML 'ne halbe Stunde ein Programm laufen zu lassen ... auf den nächsten Seiten befinden sich sporatisch die Testergebnisse verteilt
  • "wichtige" Grundfunktionen von .RootNode wurden direkt in die Basisklasse (TXMLFile) umgelegt, sowie von .Nodes in dessen Mutterklasse (TXMLNode)

    .Node (.Nodes.Node[], .RootNode.Nodes.Node[] bzw .Nodes[], .RootNode.Nodes[]), .NodeNF (.Nodes.NodeNF bzw. .RootNode.Nodes.NodeNF), .NodeList (.Nodes.NodeList bzw. .RootNode.Nodes.NodeList), .NodeListNF (.Nodes.NodeListNF bzw. .RootNode.Nodes.NodeListNF) und AddNode (.Nodes.Add bzw. .RootNode.Nodes.Add)
    (in Groß siehe Beitrag #65)
  • Pfadangaben sind möglich
    in Kurz also XML['node1\node2'] statt XML.RootNode.Nodes['node1'].Nodes['node2']
    ebenso können Parameter und Indizes im Nodepfad angegeben werden (siehe Hilfesektion in himXMLi.pas)
  • es kann direkt eine Inline-Verschlüsselung genutzt werden
    einfach für den gewünschten Knoden zusweisen und alles via .Text und .Text_S wird automatisch beim Zuweisen/Auslesen ver-/entschlüsselt
    Delphi-Quellcode:
    Node.Crypted := '*'; // Standardverschlüsselung nutzen (erstes in der Liste)
    Node.Crypted := 'RC4'; // RC4 verwenden
    Node.Text := X; // zuweisen und automatisch verschlüsseln
    X := Node.Text; // automatisch entschlüsseln und auslesen
    If Node.Crypted <> 'Then // nur prüfen ob es verschlüsselt ist
    If Node.Crypted = 'RC4Then // prüfen ob es RC4 verschlüsselt ist

    XML.CryptData['RC4'] := S; // anderen Key für RC4 festlegen
    da die Verschlüsselungsroutine Zugriff auf die Node-Attribute hat, könnte man auch eine eigene Verschlüsselung zuweisen, welche z.B. über ein weiteres Attribut jeden Node mit einem eigenem Key verschlüsselt.
    Delphi-Quellcode:
    XML.Cryptors // listet alle registrierten Verschlüsselungen auf
    XML.SetCryptor // setzt/lösche eine Verschlüsselung
    XML.CryptProc // siehe SetCryptor
    XML.CryptData // siehe SetCryptor
    XML.CryptAttrName // der Name des Attributes, welcher die aktive Verschlüsselung enthält
    • himXML.pas
      - die ganzen Klassen
    • himXMLi.pas
      - die zugehörigen Interfaces (sie spiegeln auch die Funktionalität der Klassen wieder .. nur da halt über TXML... statt IXML...)
      - und enthält auch eine "kleine" Hilfe-Sektion
    • himXML_Tools.pas
      - kleine Zusatzmodule:
      TSimpleAssocVariantArray - sehr einfaches String-assoziatives Array of Variant
      TXMLSerializeRecord_Creator - erzeugt eine Record-Definition für .Serialize/.DeSerialize von Records
      TXMLIniFile - verwendet eine XML-Datei wie eine INI und läßt sich auch wie IniFiles.TIniFile nutzen
      TXMLRegistry - das Gleiche, nur halt mit Registry.TRegistry
      TXMLDatabase - noch unfertig, soll aber irgendwann mal eine XML-Datei wie eine kleine SQL-DB nutzbar machen
    • demos\CheckLibs.dpr
      - einige Tests/Benchmarks zum Projekt und anderen XML-Libs
    • demos\CheckLib_UseDLL.dpr und demos\CheckLib_UseDLLi.dpr
      - das Gleiche, nur über ein externes himXML via DLLs (siehe weiter unten)
    • demos\Demo_Serialize.dpr
      - zeigt einiges zu den (De)Serialisierungsfunktionsn
    • demos\Demo_Tree.dpr
      - 'ne kleine Demo, wo eine XML-Datei in eine TreeView geladen und angezeigt wird
    • demos\SAXParser.dpr
      - hier wird eine kleine XML-Testdatei sequentiel geladen
    • DLLs\himXML_UseDLL.pas und DLLs\himXML_UseDLLi.pas
      - dieses sind die Schnittstellen-Units für die DLLs
      einmal als Objekte und das Andere (mit dem i) als Interfaces
      bei der Objektversion sind die Exceptions noch nicht umgeleitet, also möglichst welche vermeiden
      in der Interfaceversion funktioniert das Freigeben nochn nicht
    • DLLs\himXML_DLL.dpr und DLLs\himXML_DLLi.dpr
      - die zugehörigen DLLs
    • other\*
      - einige andere XML-Libs (verwendet in demos\CheckLibs* )
    • test files\*
      - einige "XML"-Dateien zum Testen

ansonsten bin ich für Tipps und Vorschläge dankbar

[add 13.03.2009]
ach ja falls der Name jemandem nich gefällt ... Beschwerden bitte an Matze richten

[add]
im Beitrag #193 wird etwas über die im Download mit enthalenen anderen XML-Libs geschrieben.


[add]
Achtung, beim Forenupgrad der DP sind die Dateikommentare verschwunden und die Dateinamen sind unglücklich importiert wurden.

himxml_246.7z = v0.9 21.05.2009
himxml_164.7z = v0.99d 12.01.2010
other.7z = 30.12.2010 (only the "other" directory)
Angehängte Dateien
Dateityp: 7z himxml_246.7z (2,70 MB, 709x aufgerufen)
Dateityp: 7z himxml_164.7z (2,35 MB, 715x aufgerufen)
Dateityp: 7z other.7z (1,61 MB, 163x aufgerufen)
Garbage Collector ... Delphianer erzeugen keinen Müll, also brauchen sie auch keinen Müllsucher.
Delphi-Tage 2005-2014

Geändert von himitsu (30. Dez 2010 um 08:29 Uhr)
 
Benutzerbild von xZise
xZise

 
Delphi 2009 Professional
 
#31
  Alt 21. Mai 2009, 13:58
Interessantes Projekt, besonders weil ich das XML Format eigentlich mag. Aber es lässt sich so schlecht verwenden. Ich werde dein Projekt mal testen Vll. taugt es was

MfG
xZise
Fabian
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

 
Delphi XE3 Professional
 
#32
  Alt 22. Mai 2009, 00:25
Zitat von xZise:
Aber es lässt sich so schlecht verwenden.
Einiges kommt mir zumindestens leichter vor ... hab auch "absichtlich" einiges anders definiert, als es z.B. beim (MS)XML-DOM der Fall ist.

Und wenn es dir dennoch zu schwer ist ... siehe Tools, da kannst du es (fast) wie TIniFile oder TRegistry verwenden, falls des dir leichter fällt.

Zitat von xZise:
Ich werde dein Projekt mal testen Vll. taugt es was
viel Spaß und ich hoff's


neues Update oben
  • Indexfehler (Exception) in [Node].NodeList behoben
  • Fehler in den Deserialisierungen behoben und Einiges überarbeitet
    (die Deserialisierung für Variants und Records scheint nun zu laufen ... für Objekte kommt hoffentlich auch bald)
  • 2 Demos sind dazugekommen
    - Demo_Serialize.dpr - kleine Demonstration der (De)Serialisierungsfunktionen
    (besser im Debugger durchgehn, da man sonst noch nicht viel sieht)
    - Demo_Tree.dpr - eine XML-Datei einlesen und in einer TreeView anzeigen

[add]
soeben ist noch 'ne weitere Demo (SAXParser.dpr) entstanden ... es ist sowas wie ein SAX-Parser,
also die Daten werden schon wärend des Einlesens/Parsens ausgewertet und gleich wieder freigegeben
(dieses hab ich einfach in der schon vorhandenen Callback-Funktion gelöst)

man kann also auch mal Gigabyte-große Dateien parsen, ohne daß der geladene XML-Baum den RAM vollmacht
[/add]

SpeedTest.dpr liefert bei mir jetzt dieses Ergebnis
Code:
SetProcessAffinityMask: OK

use QueryPerformanceCounter

precreating used strings - do not create and convert this within the measuring
create:43


fill TXMLFile with 10.000 nodes and save this into a file
create:0  fill:15  save:9  free:4

fill TXMLDocument with 10.000 nodes and save this into a file
create:12  fill:6458  save:108  free:0


fill TXMLFile with 10.000 nodes, delete 8.000 nodes and save this into a file
create:0  fill:15  delete:409  save:4  free:0

fill TXMLDocument with 10.000 nodes, delete 8.000 nodes and save this into a file
create:0  fill:6303  delete:106310  save:97  free:0


fill TXMLFile with 10.000 nodes with attributes and save this into a file
create:0  fill:691  save:386  free:5

fill TXMLDocument with 10.000 nodes with attributes and save this into a file
create:0  fill:6589  save:122  free:0


fill TXMLFile with 100.000 nodes, save into and load this from a file
create:0  fill:166  save:70  free:37
create:0  load:245  free:33

fill TXMLDocument with 100.000 nodes, save into and load this from a file
create:0  fill:708145  save:348  free:0
create:0  load:331  free:94


fill TXMLFile with 10.000 nodes with attributes and search nodes
create:0  fill:697  search:2746  free:4

fill TXMLDocument with 10.000 nodes with attributes and search nodes
create:0  fill:6503  search:164476  free:0

press [enter]
ich glaub damit kann ich erstmal leben
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von xZise
xZise

 
Delphi 2009 Professional
 
#33
  Alt 22. Mai 2009, 09:35
Zitat von himitsu:
Zitat von xZise:
Aber es lässt sich so schlecht verwenden.
Einiges kommt mir zumindestens leichter vor ... hab auch "absichtlich" einiges anders definiert, als es z.B. beim (MS)XML-DOM der Fall ist.
Ich glaube du hast mich nicht richtig verstanden Und zwar waren die bisherigen Lösungen (besonders das von MSXML) inner Unverhältnismäßig komplizierter. Wenn man also nicht zwingend XML benötigt, ist das via StringList immer einfacher gewesen... Deshalb setze ich so viel Hoffnung in das Projekt!

MfG
xZise
Fabian
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

 
Delphi XE3 Professional
 
#34
  Alt 22. Mai 2009, 10:57
Zitat:
Wenn man also nicht zwingend XML benötigt, ist das via StringList immer einfacher gewesen
also dagegen ist es schon noch etwas komplizierter, aber grad deswegen wird standardmäßig beim Erstellen die Grundstrucktur der XML schonmal erstellt
und man gleich loslegen

dieses für je das gleiche Ergebnis
Delphi-Quellcode:
XML := TXMLDocument.Create(nil);
XML.Active := True;
XML.Version := '1.0';
XML.StandAlone := 'yes';
XML.Encoding := 'UTF-8';
XML.Options := [doNodeAutoIndent];
XML.AddChild('xml');
Node := XML.DocumentElement.AddChild('Node1');
Node.Text := 'Text';
XML.SaveToFile('test.xml');
XML.Free;
// gut, das .Free kann man sich sparren, wenn man auf IXMLDocument umsteigt

XML := TXMLFile.Create(nil);
Node := XML.RootNode.Nodes.Add('Node1');
Node.Data := 'Text';
XML.SaveToFile('test.xml');
XML.Free;

// oder gleich so ...

XML := TXMLFile.Create(nil);
XML.RootNode.Nodes['Node1'].Data := 'Text';
XML.SaveToFile('test.xml');
XML.Free;
bzw:
Delphi-Quellcode:
XML := TXMLFile.Create(nil);
XML.RootNode.Nodes['Node1\Node2'].Data := 'Text 1';
XML.RootNode.Nodes['Node1\Node3'].Data := 'Text 2';
XML.RootNode.Nodes['Node4'].Data := 'Text 3';
XML.SaveToFile('test.xml');
XML.Free;
für
XML-Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
<xml>
  <Node1>
    <Node2>Text 1</Node2>
    <Node3>Text 2</Node3>
  </Node1>
  <Node4>Text 3</Node4>
</xml>
per Standard werden (bis auf Kommentare) alle Steuer-Tags (ala <?...?> , <!...> und <![CDATA[...]]> ) rausgefiltert und (bis auf die ungefilterten NF-Funktionen) im Baum nicht aufgelistet. (siehe XML.Options)


ja und wenn es wirklich einfach sein soll ... nja, ist quasi eine INI im XML-Format
Delphi-Quellcode:
Var Ini: TXMLIniFile;

Ini := TXMLIniFile.Create('myOptions.xml');
Try
  Ini.WriteString('Section', 'Ident 1', S);
Finally
  Ini.Free;
End;
XML-Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
<ini>
  <section name="Section">
    <ident name="Ident 1">irgendein String</ident>
  </section>
</ini>

hab auch grad 'nen Fehler beim AutoUpdate der XML-Ini entdeckt (kleine Exception beim .Free)
und gleich noch eine Parameterprüfung dort mit eingebaut
wird beim nächsten Update mit hochgeladen
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

 
Delphi XE3 Professional
 
#35
  Alt 22. Mai 2009, 14:22
die dort drüben aufgetauchte Exception wurde behoben
> Schnelle XML Lib für große Dateien gesucht #35
(kleiner Fehler beim Nachladen wärend ein Attribut ausgelesen wurde)

Code:
fill TXMLFile with 4.000.000 nodes, save into and load this from a file
create:0  fill:413022  save:404106  free:3261
create:0  load:643563  free:3104

fill TXMLDocument with 4.000.000 nodes, save into and load this from a file
...
also 10,7 Minuten für 12.000.006 Tags und Attribute einer 386 MB-Datei

Im "pseudo" SAX-Mode wird in der Demo (SpeedTest.dpr) eine belibig große Datei mit nur 3 MB RAM innerhalb von 12 Minuten (0,5 MB/s) ausgelesen (also abzüglich der precreated-Arrays für die anderen Tests).
OK, ist nicht wirklich schnell, aber es ist ja auch 'ne DOM-Lib

Aktuell bin ich erstmal froh, daß es soweit läuft und Optimierungspotential gibt es noch (pro Byte zwei Funktionsaufrufe ... aber erstmal andere Fehler entdecken und dann kommt das dran)


[add]
die Demo_Tree.exe bitte neu komilieren, sonst kommt es noch zur obengenannten exception, bei Dateien über 64 KB
alles neu kompiliert
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von xZise
xZise

 
Delphi 2009 Professional
 
#36
  Alt 23. Mai 2009, 09:00
Zitat von himitsu:
Zitat:
Wenn man also nicht zwingend XML benötigt, ist das via StringList immer einfacher gewesen
also dagegen ist es schon noch etwas komplizierter, aber grad deswegen wird standardmäßig beim Erstellen die Grundstrucktur der XML schonmal erstellt[...]
Naja als Alternative für XML z.B. habe ich das folgendermaßen:
Code:
computers.count=1
computers[0].name=Hallo
computers[0].LastIPByte=101
computers[0].Left=100
computers[0].Top=25
In XML sähe das dann so aus:
Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
<xml>
  <Computers>
    <Computer>
      <Name>Hallo</Name>
      <LastIPByte>101</LastIPByte>
      <Position>
        <Left>100</Left>
        <Top>25</Top>
      </Position>
    </Computer>
  </Computers>
</xml>
Da ließe sich bestimmt noch einiges verbessern (mit Attributen z.B.) ... Aber genau aus diesem Grund möchte ich ja mal deine Unit testen, wobei ich im Moment noch nicht weiß wo (außer im obigen Beispiel... Aber da sind die Daten auf einen Computer in der Schule)

MfG
xZise
Fabian
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

 
Delphi XE3 Professional
 
#37
  Alt 23. Mai 2009, 17:11
entweder du probierst es mal mit der Serialisierung (Beispiele siehe Projekt Demo_Serialize).
> dieses speichert aber bei Objekten nur published Properties (für "alles" Andere bietet mir Delphi keine oder nur unzureichende Informationen)

z.B. so in dieser Art:
Delphi-Quellcode:
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.RootNode.AddNode('Computers').Serialize(Computers, ....);
  XML.SaveToFile('Computers.xml');
Finally
  XML.Free;
End;

XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.LoadFromFile('Computers.xml');
  XML.RootNode.AddNode('Computers').Deserialize(Computers, ....);
Finally
  XML.Free;
End;
oder du machst es selber, was aber auch nicht sooooo schwer ist

dieses ergibt dein XML-Beispiel (nur noch mit dem Count-Node):

XML-Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
<xml>
  <Computers>
    <Count>1</Count>
    <Computer>
      <Name>Hallo</Name>
      <LastIPByte>101</LastIPByte>
      <Position>
        <Left>100</Left>
        <Top>25</Top>
      </Position>
    </Computer>
  </Computers>
</xml>
Delphi-Quellcode:
// Speichern
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.RootNode.AddNode('Computers\Count').Data := Computers.Count;
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.AddNode('Computers\Computer') do Begin
      AddNode('Name').Data := Computers[i].Name;
      AddNode('LastIPByte').Data := Computers[i].LastIPByte;
      AddNode('Position\Left').Data := Computers[i].Left;
      AddNode('Position\Top').Data := Computers[i].Top;
    End;
  XML.SaveToFile('Computers.xml');
Finally
  XML.Free;
End;

// laden
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.LoadFromFile('Computers.xml');
  Computers.Count := XML.RootNode.Node['Computers\Count'].Data;
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.NodeList['Computers\Computer'][i] do Begin
      Computers[i].Name := Node['Name'].Data;
      Computers[i].LastIPByte := Node['LastIPByte'].Data;
      Computers[i].Left := Node['Position\Left'].Data;
      Computers[i].Top := Node['Position\Top'].Data;
    End;
Finally
  XML.Free;
End;
und mit Attributen:
XML-Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
<xml>
  <Computers Count="1">
    <Computer Name="Hallo" LastIPByte="101" Left="100" Top="25">
  </Computers>
</xml>
Delphi-Quellcode:
// Speichern
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.RootNode.AddNode('Computers').Attributes['Count'] := Computers.Count;
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.AddNode('Computers\Computer') do Begin
      Attribute['Name'] := Computers[i].Name;
      Attribute['LastIPByte'] := Computers[i].LastIPByte;
      Attribute['Left'] := Computers[i].Left;
      Attribute['Top'] := Computers[i].Top;
    End;
  XML.SaveToFile('Computers.xml');
Finally
  XML.Free;
End;

// laden
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.LoadFromFile('Computers.xml');
  Computers.Count := XML.RootNode.Node['Computers'].Attribute['Count'];
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.NodeList['Computers\Computer'][i] do Begin
      Computers[i].Name := Attribute['Name'];
      Computers[i].LastIPByte := Attribute['LastIPByte'];
      Computers[i].Left := Attribute['Left'];
      Computers[i].Top := Attribute['Top'];
    End;
Finally
  XML.Free;
End;
man könnte auch Count weglassen und zählen:
Delphi-Quellcode:
// Speichern
XML := TXMLFile.Create;
Try
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.AddNode('Computers\Computer') do Begin
      ...
    End;
  XML.SaveToFile('Computers.xml');
Finally
  XML.Free;
End;

// laden
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.LoadFromFile('Computers.xml');
  Computers.Count := Length(XML.RootNode.Node['Computers'].NodeList['Computer']);
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.NodeList['Computers\Computer'][i] do Begin
      ...
    End;
Finally
  XML.Free;
End;

// laden 2 (wenn es eh keine anderen Subnodes im Node "Computers" gibt)
XML := TXMLFile.Create;
Try
  XML.LoadFromFile('Computers.xml');
  Computers.Count := XML.RootNode.Node['Computers'].Nodes.Count;
  For i := 0 to Computers.Count - 1 do
    With XML.RootNode.Node['Computers'].Node[i] do Begin
      ...
    End;
Finally
  XML.Free;
End;
ich hoff mal, es ist jetzt nicht zu schwer?
  Mit Zitat antworten Zitat
Satty67

 
Delphi 2007 Professional
 
#38
  Alt 23. Mai 2009, 17:26
XML-Code:
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes" ?>
<xml>
  <Computers>
    <Count>1</Count>
    <Computer>
      <Name>Hallo</Name>
      <LastIPByte>101</LastIPByte>
      <Position>
        <Left>100</Left>
        <Top>25</Top>
      </Position>
    </Computer>
  </Computers>
</xml>
Was mir da gerade auffällt ist der enorme Overhead. Bei XML gibt es ja auch Komprimierung, ist da was für himXML geplant (evtl. halt erst in späteren Versionen).
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

 
Delphi XE3 Professional
 
#39
  Alt 23. Mai 2009, 19:39
Wenn du die Zeilenumbrüche und Einrückung meinst ... nimm einfach xoNodeAutoIndent aus den Optionen (.Options) raus

PS: die CDATA-Sektion wird seit vorgestern standardmäßig nicht mehr umgebrochen (diese hat, zusammen mit den Unknown-Nodes, eine eigene Behandlung bekommen)

hierfür gibt es also xoNodeAutoIndent, xoCDataNotAutoIndent und xoFullEmptyElements

insgesamt gibt es derzeit (die Fettgedruckten sind standardmäßig aktiv)
  • xoChangeInvalidChars - beim Einlesen und beim Zuweisen von Text an Nodes und Attribute werden ungültige Zeichen ersetzt
  • xoCaseSensitive - die Node/Attributsuche ist casesensitiv (normaler Weise sind XML-Dateien laut XML-Spezifikation casesensitiv)
  • xoHideInstructionNode - Instruktionen <?name ...?> werden rausgefiltert
    (keine Filterung in den ungefilterten NF-Funktionen > .Node = gefiltert > .NodeNF = ungefiltert)
  • xoHideTypedefNodes - Instruktion <!name ...?> werden rausgefiltert
  • xoHideCDataNodes - CDATA <[CDATA[...]]> wird rausgefiltert
  • xoHideCommentNodes - Kommentare <--...--> werden rausgefiltert
  • xoHideUnknownNodes - xtUnknown wird rausgefiltert
    (das sind Nodes mit "Text" an "falschen" Stellen ... z.B. <a><b/>unknown</a> ... Node "a" enthält einen Subnode "b" und "Text" ... falls jemandem ein besserer Name für diese Art von Nodes einfällt > bitte hier rufen)
  • xoNodeAutoCreate - beim Zugriff auf nicht existierende Nodes werden diese versucht zu erstellen
  • xoNodeAutoIndent - fügt Zeilenumbrüche und die Tag-Einrückung ein
  • xoCDataNotAutoIndent zusammen mit xoNodeAutoIndent - keine Einrükung für CDATA-Tags
  • xoFullEmptyElements - keine kurzen Tags - kein <tag /> sondern <tag></tag>
  • xoAutoSaveOnClose - beim .Free wird die geöffnete XML-Datei automatisch gespeichert

man kann den Standard aber allerdings über TXMLFile.DefaultOptions global für alle nachfolgend erstellten TXMLFile-Instanzen ändern
  Mit Zitat antworten Zitat
Satty67

 
Delphi 2007 Professional
 
#40
  Alt 23. Mai 2009, 21:58
Hmm, bekomme es jetzt mit TDE2006 nicht mehr compiliert und leider immer brav die alte Version gelöscht.

Geht schon bei __CompareBlock los (Char <> WideChar). Du hast ja selber TDE2006, falls nicht poste ich eine genauere Fehlermeldung.
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

(?)

LinkBack to this Thread

Erstellt von For Type Datum
xml - MSXML alternative - Stack Overflow This thread Refback 28. Jun 2011 15:34

Impressum · AGB · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:25 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2014 by Daniel R. Wolf