AGB  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Softwareentwicklung im Allgemeinen Arbeiten als Freelancer Realistische Gehaltsvorstellung (Angestellter)

Realistische Gehaltsvorstellung (Angestellter)

Ein Thema von Codehunter · begonnen am 26. Okt 2017 · letzter Beitrag vom 13. Feb 2018
Antwort Antwort
Seite 3 von 3     123
Benutzerbild von bytecook
bytecook

Registriert seit: 6. Aug 2010
Ort: Dornbirn
107 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#21

AW: Realistische Gehaltsvorstellung (Angestellter)

  Alt 27. Okt 2017, 20:57
Hallo MichaelT,

in DE entsprechen Deine Gehaltsvorstellungen ca. 66.000€, das nur zur Info. Deine Aussage: Wer 20 Jahren programmiert als AN dem ist nicht zu helfen finde ich etwas verfehlt. Kommt es nicht bisschen auf den CV an?
Hmm, gehe davon aus, daß MichaelT den Umraum Linz meint, Voest & Umgebung, die üblichen Verdächtigen im Umraum wie KEBA (Fa Engel), Fabasoft, etc in der Umgebung.
Wir haben ca. 105% Lohnnebenkosten in Österreich. (Allerdings auch zwei steuerbegünstigte Monate hier, das 13. sowie 14. Monatsgehalt)

Die 2.800 € netto klingt zwar plausibel, aber es gibt bei Banken in Linz auch Wirtschaftsinformatiker-Uniabgänger/Frischlinge mit Bachelor, die bereits mit 2.2K netto im Monat heimgehen.

Und, wenn ich nach 20 Jahren noch programmiere und nicht als PM/TL arbeite, dann kann das auch heißen, dass ich meinen Job mag...
Denke nur an meinen Vater, der zweimal den GM für einen international agierenden Konzern in AT angetragen bekam, er blieb jedoch lieber im Aussendienst.
Peter
Was mache ich, wenn ein Bär meine Frau angreift?
Nichts. Er hat sie angegriffen, soll er doch selber sehen, wie er sich verteidigt.
  Mit Zitat antworten Zitat
Darlo
Online

Registriert seit: 28. Jul 2008
Ort: München
1.167 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Enterprise
 
#22

AW: Realistische Gehaltsvorstellung (Angestellter)

  Alt 27. Okt 2017, 21:04
Neben Standort und Branchenfaktoren, die ja bereits 50% Unterschied verursachen, müsste man sicher noch das Thema strategische und personelle Verantwortung mit einbeziehen. Somit haben wir hier vermutlich eine Unschärfe von über 200%. Ggf. kann der TE ja noch paar Eckpunkte nachliefern.

P.S.: Für einen Vergleich zwischen DE und AT sollte in meinen Augen das 14. Gehalt in AT nicht berücksichtigt werden, oder die Kosten auf AG-Seite eingerechnet werden. In DE könnte mann das Jahresbrutto vereinfacht mit 1,2 multiplizieren (nur Lohnnebenkosten, ohne Kosten für den Arbeitsplatz, etc. )
Philip

Geändert von Darlo (27. Okt 2017 um 21:08 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
mensch72

Registriert seit: 6. Feb 2008
678 Beiträge
 
#23

AW: Realistische Gehaltsvorstellung (Angestellter)

  Alt 27. Okt 2017, 21:52
..."Wer 20 Jahren (noch)programmiert"...

wenn ich zurück denke "versuche" ich seit ich 15 war ergebnisorientiert programmieren(davor war es doch mehr spielend lernen)... oh Schreck das sind ja nun bei mir schon 30Jahre

"Architekt"/"Designer" -> "Entwickler" -> "Programmierer"... ja die "Nahrungskette" kenne ich auch.
Dennoch finde ich auch ein zum "Architekt" berufener erfahrener Entwickler sollte sich nicht zu fein sein, notfalls seinen Programmieren selbst im Einzelfall zeigen zu können wir es sich eine Vorgabe "zeitnah" ausprogrammieren lässt. Da spielt es dann keine Rolle ob man die neuesten Designpattern einsetzt oder schlicht per Erfahrung mit Copy&Paste altes heraussucht und passend in welcher Programmiersprache oder Syntax auch immer neu zusammensetzt.


Es liegt immer am Vorgestezten oder der Firma, ob&wie man das sinnvoll kombiniert.
Klar wer 20..30Jahre programmiert, ist allein durch seine Erfahrung bei der Aufnahme und Anwendung von neuen Technologien und Vorgaben "anfangs etwas langsamer & anschließend schneller" wie einer der frisch seinen Master gemacht hat. Der eine will sein oder neues Wissen endlich mal unvoreingenommen real anwenden, der andere muss sich stets entscheiden was aus dem großem Erfahrungsbestand weiter sinnvoll ist und was "wirklich" neu gemacht werden muss... normalerweise gleicht sich das im Ideal wie auch praktisch aus... die Zeit die sich der eine zum heraussuchen von brauchbarem Bestand nimmt, nutzt der andere um fehlendes fix neu zu machen. Nur ganz selten gibt es Genies welche aus dem Stand "alles" wirklich verbessern können, oder anderes herum sagen wir altersstarrsinnige die keine heiligen Bestandskühe(ganz böse:"weil das ja schon immer so gemacht wurde") schlachten wollen.


Stichwort Geld:
Sagen wir eine Gruppe guter Fachinformatiker als reine günstige Programmierer können unter Führung eines guten hochbezahlten "Seniordevelopers" / "SoftwareArchitekts" genauso effektiv oder besser arbeiten wie eine Gruppe gut bezahlter spezialisierter "Entwickler" unter Führung eines "Softwaredesigners" bzw. einer fachfremden Fühungskraft.


=> "jangjähre Erfahrung" hat also sowohl positive wie auch negative Auswirkungen in einem neuem Job. Plump gesagt: solange es da wo man ist niemanden gibt, der unter gegebenen Voraussetzungen etwas besser oder schneller wie man es selbst kann macht, sollte man dort bleiben und sich das dort StepByStep durchaus auch "fordernd" vergüten lassen.
  Mit Zitat antworten Zitat
ulli71

Registriert seit: 13. Feb 2018
2 Beiträge
 
#24

AW: Realistische Gehaltsvorstellung (Angestellter)

  Alt 13. Feb 2018, 12:56
20 Jahre Erfahrung? Puh da hast du sicher einiges an Hebel, kommt nur darauf an wie du dich verkaufst...
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:11 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2017 by Daniel R. Wolf