AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren

Designfrage bei Klassemodellierung

Ein Thema von s.h.a.r.k · begonnen am 23. Aug 2011 · letzter Beitrag vom 23. Aug 2011
Antwort Antwort
Seite 1 von 2  1 2   
Benutzerbild von s.h.a.r.k
s.h.a.r.k

Registriert seit: 26. Mai 2004
3.159 Beiträge
 
#1

Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 12:18
Ich kann mich im Moment nicht so recht entscheiden, wie ich denn folgenden Sachverhalt modellieren soll. Würde mich daher mal interessieren, wie ihr an so etwas heran geht.

Ein Mitarbeiter kann einen Antrag via Formular tätigen, z.B. Antrag auf weitere Rollen. Dabei gibt es drei verschiedene Antragstypen: neu, ändern und Nutzer löschen. Wenn es sich um ein neu- oder ändern-Formular handelt, so muss der Mitarbeiter Rollen angeben. Zudem gibt es noch eine Zusatzoption, die weitere Pflichtfelder einblendet, aber eben nur, wenn diese Zusatzoption gewählt wurde.

Nun will ich einen solchen Antrag in Klassen gießen und bin bisher zu folgendem Ergebnis gekommen:

Delphi-Quellcode:
Request = class abstract
  DeleteRequest = class(Request)
  RequestEx = class abstract(Request)
    RequestNew = class(RequestEx)
      RequestNewEx = class(RequestNew)
    RequestEdit = class(RequestEx)
      RequestEditEx = class(RequestEdit)
(Die Einrückung symbolisiert die Ableitung)

Jedenfalls habe ich das "persönliche Problem", dass die Klasse DeleteRequet komplett leer ist, da ich (bisher) noch keinerlei Zusatzfunktionalität benötige und auch nicht weiß, ob ich diese überhaupt noch brauche. Zudem entstehen somit sehr viele Klassen, da da beschriebene Beispiel imho noch sehr klein ist. Daher kam auch sehr schnell die Idee alle Klassen in eine einzige zu mergen, wobei ich eben dann eine Typ-Property einbauen muss und manche Properties für gewisse Fälle "tot" und unbenutzt sind. Wie handhabt ihr sowas? Lieber wenige, dafür angereicherte Klassen, oder eher mehrere einzelne, wie im obigen Beispiel gezeigt?

PS: Das hier soll nicht in einem Glaubenskrieg ausbrechen! Mir ist definitiv bewusst, dass man immer einen Mittelweg gehen wird.
»Remember, the future maintainer is the person you should be writing code for, not the compiler.« (Nick Hodges)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von stahli
stahli

Registriert seit: 26. Nov 2003
Ort: Halle/Saale
4.224 Beiträge
 
Delphi 10.4 Sydney
 
#2

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 12:48
Du willst verschiedene Klassen erstellen, die auf einen gemeinsamen Datenbestand (einmalig) unterschiedlich zugreifen?
Oder willst Du die erzeugten Objekte sammeln und speichern?

Für den ersten Fall würde ich die Notwendigkeit nicht erkennen.
Die unterschiedlichen Formulare könnten einfach unterschiedliche Angaben abfragen und die Daten unterschiedlich ändern (bzw. Methoden der Datenschicht aufrufen).

Im zweiten Fall würde ich (wie von Dir angedeutet) spezialisierte Klassen ableiten.

Was willst Du denn sonst mit den Objekten anstellen? Diese sollen doch keine eigenen Daten + Logik erhalten - oder?
Stahli
http://www.StahliSoft.de
---
"Jetzt muss ich seh´n, dass ich kein Denkfehler mach...!?" Dittsche (2004)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Stevie
Stevie

Registriert seit: 12. Aug 2003
Ort: Soest
3.834 Beiträge
 
Delphi 10.1 Berlin Enterprise
 
#3

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:00
Bei deiner Skizze fällt mir direkt ein "favor composition over inheritance". Schau dir in diesem Zusammenhang mal das Strategy Pattern an.
Stefan
“Simplicity, carried to the extreme, becomes elegance.” Jon Franklin

Delphi Sorcery - DSharp - Spring4D - TestInsight
  Mit Zitat antworten Zitat
Alaitoc

Registriert seit: 24. Okt 2008
263 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#4

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:06
Heyho,

also ich würde mir wohl als Erstes ein Hauptmodul basteln. Darein würden dann immer die benötigten Oberflächen geladen bzw die Anträge in deinem Fall (Factory-Pattern). Dabei würde ich auch wirklich lieber mehr Klassen anlegen, da soetwas meiner Meinung viel leichter anpassbar ist. Wer weiß, was später nochmal dazu kommt? Zusätzlich würde ich jenachdem noch ein MVC-Pattern (Model-View-Control) für die Daten benutzen.

Das würde dann z.b. so ablaufen:
1. Anwender wählt eine Antragsart aus (ein View bzw. eine Oberfläche wird von der Factory erstellt und einem Model bzw. Datenspeicher zugewiesen)
2. Änderungen an der View wurden vorgenommen, View teilt dem Controller mit das Änderungen vorgenommen wurden, Controller updatet das Model und teilt allen anderen Views bzw. Oberflächen mit (z.b. wenn man mehrere Formulare auf einmal hat die miteinander zusammenhängen und ähnliche Daten besitzen) das sie sich aktualisieren sollen.
3. View wird nicht mehr gebraucht und geschlossen und von dem Model getrennt.

Zwar ein großer Aufwand, jedoch sehr leicht anpassbar und die Daten sind von den Oberflächen getrennt.

Dies habe ich z.b. bei einem dynamischen Suchdialog für eine Datenbank benutzt. Dort gab es ein Hauptformular, wo man mehrere Suchfilter anlegen konnte (verschiedene Views), diese wurden immer mit einem Model gekoppelt (welche den SQL-Teil beinhalten, also Tabellenname und Feldname zum Beispiel). Am Ende wurde dann anhand aller Daten der Models ein SQL-Befehl erzeugt.
Jetzt muss ich nur noch die Models austauschen (was jeweils eine Anpassung von drei Zeilen ist) und kann den Rest weiterbenutzen. Die Views sind ja nur die Oberflächen, wie z.b. eine simple Textsuche.

So das wars erstmal von mir...falls etwas unverständlich war einfach sagen

Alaitoc

Edit: Natürlich ist dabei immer die Frage ob sich der Aufwand wirklich lohnt bzw. man die Zeit dazu hat. Ich würde dir ja gern mal das Projekt zeigen, aber war ein Firmenprojekt. Vll. kann ich zumindest später mal ne grobe Klassenansicht zeigen.

Geändert von Alaitoc (23. Aug 2011 um 13:12 Uhr) Grund: Nachtrag
  Mit Zitat antworten Zitat
r2c2

Registriert seit: 9. Mai 2005
Ort: Nordbaden
925 Beiträge
 
#5

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:20
Sehr interessante Frage.

Ich geh mal davon aus, dass deine Request-Klasse die Anträge nur repräsentieren und nicht darstellen, also insbesondere keine Formulare sind. Dann würde ich das so machen:

- TRequest ist ne Klasse.
- Neu, ändern und löschen sind Aktionen, die zu nem Aufzählungstypen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass da noch mehr dazu kommt, als diese drei ist gering (CRUD). Und effektiv handelt es sich hier ja wirklich nur um ein Datum und nicht um eine anderes Konzept. Kann aber sein, dass ich das falsch verstehe. Gibt es konzeptionelle Unterschiede?
- Es könnten Änderungen an den Feldern, Zusatzangaben, etc. geben. Deshalb solltest du hier eher Klassen nehmen. Entweder Subklassen oder Kompositionsklassen.
- Sollte sich ein Löschantrag anders verhalten als ein Neu-Antrag, hast qu quasi das Problem, dass du zwei parallele Klassenhierarchien bräuchtest. Einmal die Hierarchie über die Aktion (Neu, Ändern, Löschen) und einmal über die Zusatzeigenschaften. Das ist quasi das Problem, das du in deinem ersten Beitrag darstellst. Die Lösung liegt, wie Stevie schon angedeutet hat, in der Komposition. Allerdings heißt Komposition nicht immer gleich Strategy-Pattern. Hier wäre das IMHO eher ne Brdige. Strukturell ist das aber ähnlich zur Strategy und im Spezialfall, dass deine 3 Aktionen einfach separat siehst und nicht als Hierarchie (und zudem die zugehörigen Klassen zustandslos wären) hätten wir tatsächlich ne Strategy. Patterns fließen ineinander über.

mfg

Christian
Kaum macht man's richtig, schon klappts!
  Mit Zitat antworten Zitat
r2c2

Registriert seit: 9. Mai 2005
Ort: Nordbaden
925 Beiträge
 
#6

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:29
also ich würde mir wohl als Erstes ein Hauptmodul basteln.
Sry, aber "Hauptmodul" klingt gefährlich. Muss nicht sein, aber könnte. Das Problem ist, dass "ich bau mir eine zentrale Klasse, die die für die Koordination/Steuerung/etc. zuständig ist" sich zwar wunderbar anhört, aber zu sehr hoher Kopplung führt (im schlimmsten Fall haben wir dann ne Gottklasse). Siehe hier: http://www.christian-rehn.de/2009/08...hinen-und-ood/

Zitat:
Factory-Pattern
Warum eine Factory? Nicht, dass ich etwas dagegen hätte, aber ich seh grad die Begründung nicht.

Zitat:
Zusätzlich würde ich jenachdem noch ein MVC-Pattern (Model-View-Control) für die Daten benutzen.
MVC wär hier tatsächlich ne Überlegung wert. Das stimmt.

mfg

Christian
Kaum macht man's richtig, schon klappts!
  Mit Zitat antworten Zitat
Alaitoc

Registriert seit: 24. Okt 2008
263 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#7

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:38
Zum Hauptmodul:
"Hauptmodul" war wohl etwas übetrieben ausgedrückt, eigentlich meinte ich nur ein Formular an dem ich meine Klassenstruktur koppeln kann. Die aber durch alles andere ausgetauscht werden kann, einfach nur einen Bereich wo die Views dargestellt werden bzw erzeugt werden oder Ähnliches.

Zur Factory:
Nun jenachdem wieviele Formulararten es geben soll, bzw. in der Theorie dazukommen könnten finde ich es angenehmer wenn diese einfach an zwei definierten Stellen hinzugefügt werden.
Also ein grobes Beispiel:
"Benutzer fordert FormularXYZ an"
"Factory erstellt FormularXYZ und gibt es wieder, zusätzlich erstellt sie vll. noch das Datenobjekt dafür"
Meiner Meinung ist eine Factory einfach sehr übersichtlich :3

MfG Alaitoc

Geändert von Alaitoc (23. Aug 2011 um 13:39 Uhr) Grund: Nachtrag
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von s.h.a.r.k
s.h.a.r.k

Registriert seit: 26. Mai 2004
3.159 Beiträge
 
#8

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:40
Es sind reine repräsentative Klasse, die noch um Controller angereichert werden. Aber damit hat es wenig zu tun. Es geht eigentlich nur darum, ob hier eine so präzise Vererbung sinnvoll ist, oder eben eher wenige Klassen mit mehr Optionen.

Ich könnte ja alternativ zu den obigen Klassen folgendes konstruieren:
Delphi-Quellcode:
Request = class
  Typ : Element of (Neu, Ändern, Benutzer löschen)
  Rollen : List of Rolle
  ZusatzOption : Boolean
  PflichtWennZusatzOptionTrueA : String
  PflichtWennZusatzOptionTrueA : Integer
Das wäre dann eine sehr fette Klasse, von der ich halt nicht immer alle Eigenschaften benötige, abhängig vom Typ. Ich erwähne hiermit ausdrücklich, dass das nun ein sehr krasses Beispiel ist, da ich nun alles erdenkliche in eine Klasse gepackt habe. Man kann die sieben obigen Klassen ja auch auf drei komprimieren, aber mit dem gleichen Effekt.
»Remember, the future maintainer is the person you should be writing code for, not the compiler.« (Nick Hodges)
  Mit Zitat antworten Zitat
Alaitoc

Registriert seit: 24. Okt 2008
263 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#9

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:48
Ich versuche meistens meine Klassen immer so zu stricken, dass nur Eigenschaften o.Ä. in der Klasse sind die ich benötige. Wobei ich da wohl auch mal von abweiche, jedoch meistens lieber ein paar mehr Klassen. Einfach nur wegen der Übersichtlichkeit und der Anpassbarkeit.

Am Besten ein Klassendiagramm erstellen und überlegen was sich noch ändern könnte, bzw. worauf man gefasst sein müsste...natürlich auch wieder Aufwand ^^

MfG Alaitoc

Geändert von Alaitoc (23. Aug 2011 um 13:48 Uhr) Grund: Nachtrag
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von s.h.a.r.k
s.h.a.r.k

Registriert seit: 26. Mai 2004
3.159 Beiträge
 
#10

AW: Designfrage bei Klassemodellierung

  Alt 23. Aug 2011, 13:57
Ich versuche meistens meine Klassen immer so zu stricken, dass nur Eigenschaften o.Ä. in der Klasse sind die ich benötige. Wobei ich da wohl auch mal von abweiche, jedoch meistens lieber ein paar mehr Klassen. Einfach nur wegen der Übersichtlichkeit und der Anpassbarkeit.

Am Besten ein Klassendiagramm erstellen und überlegen was sich noch ändern könnte, bzw. worauf man gefasst sein müsste...natürlich auch wieder Aufwand ^^

MfG Alaitoc
Hatte schon so ziemlich erwartet, dass ich das höre. Aber ich lasse mir bei sowas dann doch gerne mal was anderes samt passender Argumentation erzählen, da dies bzgl. wohl noch nicht sooo weise bin Ist immer interessant was wer wie machen würde...

Muss mir jetzt unbedingt mal das Clean Code Buch durchlesen -- ich hab es schon ewig daheim liegen und bin noch gar nicht dazu gekommen da mal rein zu schauen...
»Remember, the future maintainer is the person you should be writing code for, not the compiler.« (Nick Hodges)
  Mit Zitat antworten Zitat
Antwort Antwort
Seite 1 von 2  1 2   

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:40 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf