Einzelnen Beitrag anzeigen

Benutzerbild von himitsu
himitsu

Registriert seit: 11. Okt 2003
Ort: Elbflorenz
39.167 Beiträge
 
Delphi 10.4 Sydney
 

himXML (gesprochen himix ML)

  Alt 12. Mär 2009, 15:44
wollt eigentlich nur mal die ersten Fortschritte eines vor kurzem längerem begonnen Projektes vorstellen

es ist "nur" eine weitere kleine XML-Klasse.

der Grund war eigentlich, daß mir andere XML-Projekte zu rießig sind
und MSMXL (Hier im Forum suchenTXMLDocument) nicht grad schnell.

[info]
aktuell entwickle ich unter D2009 und direkt kompatibel düfte es bis Delphi 2006 / Turbo Delphi sein

und Aufgrund einiger Anfragen versuch ich, sobald es da "gut" läuft, eine Extraversion weiter abwärtskompatibel zu machen ... mal sehn, bis wie weit runter das geht
[/info]
[add 04.01.2001] aktuell sieht es so aus, als wenn es schonmal bis zu D7 läuft [add/]

aktueller Post: http://www.delphipraxis.net/internal...116416#1116416 #193
  • aktuell ab Delphi 2006 bzw. Turbo Delphi und auch für Delphi2009
    ab Windows 2000 und öfters mal in Windows 7 getestet
  • zu den möglichen unterstützten Delphi-Versionen gibt es, Aufgrund häufiger Nachfragen, in Beitrag #191 eine kleine Zusammenfassung.
  • Lizenzen: MPL v1.1 , GPL v3.0 oder LGPL v3.0
    es sollte also hoffentlich mit vielen anderen Lizenzen kompatibel sein
  • arbeitet weitetgehend nach XML-Standard 1.0 (Fifth Edition)
    und Extensible Markup Language (XML) 1.1 (Second Edition)
  • ist nicht validierend
  • ein einzulesendes Dokument sollte aber möglichst "Well-Formed" (wohlgeformt) sein
  • es wird nur der "Standard" unterstützt ... andere DTDs oder ähnliche Informationen werden nicht unterstützt
  • also <!xyz text> wird zwar ausgelesen, aber "text" wird nicht auswertet
  • <![CDATA[text]]> wird dagen natürlich behandelt
  • <?xyz text ?> wird unterstützt, allerdings wird "text" geparst und in Parameter zerlegt (also wird es Probleme geben falls sich "text" mal nicht in Parameter zerlegen läßt)
    (nach XML 1.0 wird "text" eigentlich nicht zuerlegt im XML-Baum abgelegt, sondern nur XML-Prozessor-intern verarbeitet oder ignoriert)
  • unterstützte Kodierungen (teilweise auch via BOM):
    UTF-7, UTF-8, UTF-16, ISO-10646-UCS-2 (littel endian), Unicode (big endian)
    ISO-8859-1 bis ISO-8859-9, ISO-2022-JP, EUC-JP, SHIFT-JIS und WINDOWS-1250 bis WINDOWS-1258
  • UCS-4 (4 Byte-Unicode) wird nicht unterstützt,
    denn leider kann man immernoch nicht mit UCS4Char und UCS4String richtig arbeiten, vorallem da sie vollkommen inkompatibel zu den anderen Strings sind (bauen intern nur auf LongWord auf, statt auf einen "Char")
  • im Gegensatz zu MSXML (TXMLDocument) kann die Kodierung stärker umgeschaltet werden
    (auch von ANSI/UTF-8 nach Unicode ... MSXML kann z.B. nur umschalten, wenn sich die Zeichengröße in Byte nicht ändert)
  • arbeitet nur mit Klassen
    (eine Variante für sehr große Dateien und mit Interfaces aufgebaut, welche die Dateninhalte vorwiegend direkt in der Datei liest, speichert und ändert, kommt vielleicht irgendwann mal)
  • eine Thread-Absicherung wurde letztendlich doch nicht direkt integriert,
    aber die CriticalSection wurde dringelassen und kann direkt verwendet werden:
    Delphi-Quellcode:
    XML._Lock;
    Try
      ... mach was mit dem XML ...
    Finally
      XML._Unlock;
    End;
  • es muß nur jeweils eine Datei eingebunden werden
    himXML, himXMLi, himXML_UseDLL oder himXML_UseDLLi,
    jenachdem mit welcher Schnittstelle man arbeitet
    > wichtige Typen und Konstanten werden in den Dateien weitergeleitet, falls sie nicht in der entsprechenden Unit definiert sind
  • ein kleiner Benchmark ist aber schon lauffähig:
    Delphi-Quellcode:
    // inklusive Zeitmessung siehe FormCreate

    XML := TXMLDocument.Create(Self);
    XML.Active := True;
    XML.Version := '1.0';
    XML.StandAlone := 'yes';
    XML.Encoding := 'UTF-8';
    XML.Options := [doNodeAutoIndent];
    XML.AddChild('xml');
    For i := 0 to 100000 do XML.DocumentElement.AddChild('Node' + IntToStr(i));
    XML.SaveToFile('test2.xml');
    XML.Free;

    // versus

    XML := TXMLFile.Create(nil);
    For i := 0 to 100000 do XML.RootNode.Nodes.Add('Node' + IntToStr(i));
    XML.SaveToFile('test.xml');
    XML.Free;
    Delphi-Quellcode:
    //10.000 Nodes (ergibt ca. eine 150 KB-Datei)

    TXMLDocument = fill:6749 save:99
    TXMLFile = fill: 10 save: 7

    // 100.000 Nodes (ergibt ca. eine 1,5 MB-Datei)

    TXMLDocument = fill:708145 save:348 load:331
    TXMLFile = fill: 189 save:150 load:319
    Zeiten in Millisekunden

    weitere Tests und Vergleiche (auch mit anderen Libs), siehe demos\CheckLibs.dpr
    wer keine Lust hat, vorallem wegen MSXML 'ne halbe Stunde ein Programm laufen zu lassen ... auf den nächsten Seiten befinden sich sporatisch die Testergebnisse verteilt
  • "wichtige" Grundfunktionen von .RootNode wurden direkt in die Basisklasse (TXMLFile) umgelegt, sowie von .Nodes in dessen Mutterklasse (TXMLNode)

    .Node (.Nodes.Node[], .RootNode.Nodes.Node[] bzw .Nodes[], .RootNode.Nodes[]), .NodeNF (.Nodes.NodeNF bzw. .RootNode.Nodes.NodeNF), .NodeList (.Nodes.NodeList bzw. .RootNode.Nodes.NodeList), .NodeListNF (.Nodes.NodeListNF bzw. .RootNode.Nodes.NodeListNF) und AddNode (.Nodes.Add bzw. .RootNode.Nodes.Add)
    (in Groß siehe Beitrag #65)
  • Pfadangaben sind möglich
    in Kurz also XML['node1\node2'] statt XML.RootNode.Nodes['node1'].Nodes['node2']
    ebenso können Parameter und Indizes im Nodepfad angegeben werden (siehe Hilfesektion in himXMLi.pas)
  • es kann direkt eine Inline-Verschlüsselung genutzt werden
    einfach für den gewünschten Knoden zusweisen und alles via .Text und .Text_S wird automatisch beim Zuweisen/Auslesen ver-/entschlüsselt
    Delphi-Quellcode:
    Node.Crypted := '*'; // Standardverschlüsselung nutzen (erstes in der Liste)
    Node.Crypted := 'RC4'; // RC4 verwenden
    Node.Text := X; // zuweisen und automatisch verschlüsseln
    X := Node.Text; // automatisch entschlüsseln und auslesen
    If Node.Crypted <> 'Then // nur prüfen ob es verschlüsselt ist
    If Node.Crypted = 'RC4Then // prüfen ob es RC4 verschlüsselt ist

    XML.CryptData['RC4'] := S; // anderen Key für RC4 festlegen
    da die Verschlüsselungsroutine Zugriff auf die Node-Attribute hat, könnte man auch eine eigene Verschlüsselung zuweisen, welche z.B. über ein weiteres Attribut jeden Node mit einem eigenem Key verschlüsselt.
    Delphi-Quellcode:
    XML.Cryptors // listet alle registrierten Verschlüsselungen auf
    XML.SetCryptor // setzt/lösche eine Verschlüsselung
    XML.CryptProc // siehe SetCryptor
    XML.CryptData // siehe SetCryptor
    XML.CryptAttrName // der Name des Attributes, welcher die aktive Verschlüsselung enthält
    • himXML.pas
      - die ganzen Klassen
    • himXMLi.pas
      - die zugehörigen Interfaces (sie spiegeln auch die Funktionalität der Klassen wieder .. nur da halt über TXML... statt IXML...)
      - und enthält auch eine "kleine" Hilfe-Sektion
    • himXML_Tools.pas
      - kleine Zusatzmodule:
      TSimpleAssocVariantArray - sehr einfaches String-assoziatives Array of Variant
      TXMLSerializeRecord_Creator - erzeugt eine Record-Definition für .Serialize/.DeSerialize von Records
      TXMLIniFile - verwendet eine XML-Datei wie eine INI und läßt sich auch wie IniFiles.TIniFile nutzen
      TXMLRegistry - das Gleiche, nur halt mit Registry.TRegistry
      TXMLDatabase - noch unfertig, soll aber irgendwann mal eine XML-Datei wie eine kleine SQL-DB nutzbar machen
    • demos\CheckLibs.dpr
      - einige Tests/Benchmarks zum Projekt und anderen XML-Libs
    • demos\CheckLib_UseDLL.dpr und demos\CheckLib_UseDLLi.dpr
      - das Gleiche, nur über ein externes himXML via DLLs (siehe weiter unten)
    • demos\Demo_Serialize.dpr
      - zeigt einiges zu den (De)Serialisierungsfunktionsn
    • demos\Demo_Tree.dpr
      - 'ne kleine Demo, wo eine XML-Datei in eine TreeView geladen und angezeigt wird
    • demos\SAXParser.dpr
      - hier wird eine kleine XML-Testdatei sequentiel geladen
    • DLLs\himXML_UseDLL.pas und DLLs\himXML_UseDLLi.pas
      - dieses sind die Schnittstellen-Units für die DLLs
      einmal als Objekte und das Andere (mit dem i) als Interfaces
      bei der Objektversion sind die Exceptions noch nicht umgeleitet, also möglichst welche vermeiden
      in der Interfaceversion funktioniert das Freigeben nochn nicht
    • DLLs\himXML_DLL.dpr und DLLs\himXML_DLLi.dpr
      - die zugehörigen DLLs
    • other\*
      - einige andere XML-Libs (verwendet in demos\CheckLibs* )
    • test files\*
      - einige "XML"-Dateien zum Testen

ansonsten bin ich für Tipps und Vorschläge dankbar

[add 13.03.2009]
ach ja falls der Name jemandem nich gefällt ... Beschwerden bitte an Matze richten

[add]
im Beitrag #193 wird etwas über die im Download mit enthalenen anderen XML-Libs geschrieben.


[add]
Achtung, beim Forenupgrad der DP sind die Dateikommentare verschwunden und die Dateinamen sind unglücklich importiert wurden.

himxml_246.7z = v0.9 21.05.2009
himxml_164.7z = v0.99d 12.01.2010
other.7z = 30.12.2010 (only the "other" directory)
Angehängte Dateien
Dateityp: 7z himxml_246.7z (2,70 MB, 1124x aufgerufen)
Dateityp: 7z himxml_164.7z (2,35 MB, 931x aufgerufen)
Dateityp: 7z other.7z (1,61 MB, 316x aufgerufen)
Garbage Collector ... Delphianer erzeugen keinen Müll, also brauchen sie auch keinen Müllsucher.
Delphi-Tage 2005-2014

Geändert von himitsu (30. Dez 2010 um 08:29 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat