Delphi-PRAXiS
Seite 2 von 2     12

Delphi-PRAXiS (https://www.delphipraxis.net/forum.php)
-   Klatsch und Tratsch (https://www.delphipraxis.net/34-klatsch-und-tratsch/)
-   -   WLAN maximale Entfernung? (https://www.delphipraxis.net/182477-wlan-maximale-entfernung.html)

himitsu 28. Okt 2014 23:30

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Na dannnn :roll:

2 Stunden nach meiner Aussage tauchte es bei Heise auf.


Und ich glaub meine Aussage geht auch auf Berichte zurück, die mindestens 2 Jahre als sind. :stupid:

Medium 28. Okt 2014 23:46

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1277771)
Da sich die Internetwirschaft an uns Melkkühen dumm und dusselig verdient, können sie das Netz eigentlich auch selbst bezahlen. Wir sind aber so blöd und lassen uns doppelt ausnehmen.

Hast du da belastbare Quellen? So weit wie ich das zumindest bisher höre, "leiden" viele ISPs derzeit unter der Kombi Flatrate und immer höhere Bandbreite, da sie nach Volumen bezahlen müssen, welches sich durch vorgenannte Dinge stets erhöht.

Zitat:

Es wäre doch nur fair, wenn GoogleFacebook&Co die ISP finanzieren, damit wir alle umsonst surfen können. Schließlich müssen wir ja auch nicht die Miete für das Restaurant bezahlen, wenn wir dort essen gehen. Und kluge Restaurants/Diskotheken bieten sogar einen Shuttleservice an.
Seitenbetreiber bezahlen natürlich auch für ihre Zugänge, was glaubst du denn? Und du bezahlst natürlich auch die Miete im Restaurant - die ist im Essenspreis. Glaubst du, dass Anbieter von Diensten Geld kacken könenn oder was? Was ist das für ein unhaltbares Anspruchsdenken bitte?

Namenloser 29. Okt 2014 01:05

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Medium (Beitrag 1277798)
Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1277771)
Da sich die Internetwirschaft an uns Melkkühen dumm und dusselig verdient, können sie das Netz eigentlich auch selbst bezahlen. Wir sind aber so blöd und lassen uns doppelt ausnehmen.

Hast du da belastbare Quellen? So weit wie ich das zumindest bisher höre, "leiden" viele ISPs derzeit unter der Kombi Flatrate und immer höhere Bandbreite, da sie nach Volumen bezahlen müssen, welches sich durch vorgenannte Dinge stets erhöht.

Die Anbieter sind auch lustig: Werben jahrelang mit Flatrates und astronomischen Geschwindigkeiten, weil sie genau wissen, dass ihre Kunden die nicht brauchen, und dann kriegen sie Angst, wenn die Leute Jahre später anfangen, diese Leistung auch mal tatsächlich in Anspruch zu nehmen. Aber jetzt wieder bei der Werbung auf bescheidenere Zahlen runterzugehen, die er auch wirklich liefern kann, oder wieder klassisch nach Volumen abzurechnen wie früher zu Modemzeiten, das traut sich keiner von den Anbietern. Stattdessen bieten sie diese dämlichen Pseudo-„Flatrates“ an.

Popov 29. Okt 2014 11:17

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von EWeiss (Beitrag 1277752)
Schon klar und das der Router gemeint war habe ich als selbstverständlich angenommen das ihr das wisst.
Was WLAN und LAN ist, ist mir geläufig.

Ich hab auch nichts andere angenommen. Auch wenn mein Beitrag etwas sarkastisch klang, war er doch ernst gemeint. Nur weiß ich nicht wie ich das besser erklären kann.

Warum kostet Internet (mit Festanschluss) oder Internet (Mobil) Geld? Nicht nur um um sich zu bereichern, sondern auch, weil die Infrastruktur etwas kostet. Die ganzen Kabel in der Erde, die ganzen Stationen, die ganzen Antennen auf den Dächern, alles kostet Geld. Somit bezahlt man mit den Gebühren auch ein Teil der Infrastruktur.

Nun kommst du und meinst, dass du schon für deinen Internetzugang bezahlt hast. Das ist korrekt. Im nächsten Moment fragst du aber warum man nicht per WLAN von jedem Punkt der Republik auf seinen schon bezahlten Zugang zuhause zugreifen kann? Ich würde meinen, weil man überall Antenen installieren müsste, die einen mit dem Zuhause verbinden würde. Man bräuchte also ein Netz über dem Netz. Du brauchst ein Netz um von zuhause dich mit einen Webserver in München zu verbinden. Denn brächtest du aber ein zweites Netz um dich von München über WLAN mit deinem Zuhause zu verbinden.

Nun die Frage, das eine kostet Geld, warum sollte das andere aber umsonst sein? Warum Geld für Infrastruktur bezahlen die dich mit einem Webserver in München verbindet, aber kein Geld für Infrastruktur, die dich von überall mit den Zuhaue verbindet.

EWeiss 29. Okt 2014 13:59

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
@Popov

Ok dem stimme ich dir voll zu.
Mir war halt die Art wie du es rübergebracht hast nicht genehm.
Ich für meinen Teil greife vorher niemanden an um ihm anschließend beschwichtigend zu erklären was Sache ist.
Aber egal hab es schon vergessen und ist Schnee von Gestern.

Ich wollte die Frage erst nicht stellen weil ich befürchtete das man mich für Blöd hält
Aber so wie ich die Beiträge bewerte war es dann doch nicht so ungerechtfertigt.

gruss

Dejan Vu 29. Okt 2014 14:30

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Medium (Beitrag 1277798)
Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1277771)
Da sich die Internetwirschaft an uns Melkkühen dumm und dusselig verdient, können sie das Netz eigentlich auch selbst bezahlen. Wir sind aber so blöd und lassen uns doppelt ausnehmen.

Hast du da belastbare Quellen?

Ich rede von der Internetwirtschaft und da sehe ich Google, Facebook & Co doch in anderen Sphären. Uber lacht sich über die gängige Rechtssprechung schlapp und zahlt Ordungsgeld aus der Portokasse. Da werden in einer Bierlaune irgendwelche Yo-Firmen gekauft und mit Summen hantiert, bei denen dem herkömmlichen Mittelstand nichts mehr einfällt.

Zitat:

Und du bezahlst natürlich auch die Miete im Restaurant - die ist im Essenspreis.
Genau. Ich zahle einen Preis. In der Währung, die bei Restaurantbesuchen üblich ist: Geld. Und dort ist dann alles enthalten, auch -wenn sie schlau sind- der Shuttelservice.

Die Währung im Internet ist aber: Daten. Ich bezahle Google, Facebook & Co also mit meinen Daten: Meinen Vorlieben, meinen Bildern, sozialen Verbindungen, Suchanfragen usw. Das ist der eine Preis, den ich zahle, zu zahlen bereit bin. Und -wie Du schon richtig sagst- wäre es doch nur fair, wenn in *diesem einen Preis* dann auch noch der ISP mit drin wäre, ebenso, wie beim Restaurant die Miete.

Mit überzogenem Anspruchsdenken hat das im Übrigen nichts zu tun.

Google macht das ja schon, bzw. überlegen sie sich, wie sie auch Daten von den Leuten bekommen, die kein Internet haben.

Namenloser 29. Okt 2014 15:55

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1277878)
Die Währung im Internet ist aber: Daten. Ich bezahle Google, Facebook & Co also mit meinen Daten: Meinen Vorlieben, meinen Bildern, sozialen Verbindungen, Suchanfragen usw. Das ist der eine Preis, den ich zahle, zu zahlen bereit bin. Und -wie Du schon richtig sagst- wäre es doch nur fair, wenn in *diesem einen Preis* dann auch noch der ISP mit drin wäre, ebenso, wie beim Restaurant die Miete.

Nein danke. Wer zahlt, bestimmt auch, was auf den Tisch kommt. Und das Internet besteht eben nicht nur aus Google und Facebook. Ich zahle gerne einen monatlichen Betrag, weil ich damit die Freiheit erhalte, selbst zu bestimmen, welche Daten ich erhalte und welche ich verschicke. Wenn mein ISP mich zensiert, dann hat er sich vor mir und vor dem Gesetz zu verantworten. Bei einem geschenkten Gaul hätte ich als Nutzer keinerlei Rechte. Schon mal öffentlichen Internetzugang in einer Schule oder einer Bibliothek oder einem Hotel verwendet? Selbst harmlose Webcomics sind dort gesperrt. Auf so ein „Internet“ kann ich verzichten.

Merkwürdige Vorstellungen hast du, falls du das ernst meinst.

Sherlock 29. Okt 2014 15:57

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Es gibt Provider, die wollen gerne mit dem Surfverhalten ihrer Kunden Geld verdienen.
http://www.heise.de/newsticker/meldu...n-2437242.html

Das der Kunde trotzdem noch etwas für den Zugang zahlt ist dabei wohl Nebensache ;)

Sherlock

Dejan Vu 29. Okt 2014 16:38

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Namenloser (Beitrag 1277899)
Ich zahle gerne einen monatlichen Betrag, weil ich damit die Freiheit erhalte, selbst zu bestimmen, welche Daten ich erhalte und welche ich verschicke.

Du hast diese Freiheit längst nicht mehr, mach Dir nichts vor. Die Daten, die Du erhältst, sind vorgefiltert (Googleergebnisse z.B.) die Daten, die Du verschickst, sind bares Geld. Mach dich mal schlau, was 99.99% der Anwender denken und wie sie sich verhalten. Sie sind die passiven Melkkühe, die doppelt zahlen.
Aber vielleicht bist Du wirklich ein 'vorbildlicher Surfer': Du verwendest Thor & hast keine Cookies, Javascript ist aus und Du schaust Dir auch keine Angebote an, kaufst nichts etc. Stimmt's?

Mit unserem Verhalten unserem Surfen wird Geld verdient. Zu viel, wenn Du mich fragst.

Ich bin ja kein Verfechter von: Umsonst für alle. Aber wenn ich schon Daten liefere, wäre es für mich kein Problem, wenn ich auch etwas (mehr) dafür bekomme.

Aber wir schweifen ab. Es war ein Denkanstoß, dem nicht jeder folgen muss. Wer gerne doppelt zahlt, kann es gerne machen. Wer meint, sich damit Freiheit zu erkaufen, kann das gerne denken. Wer aber bei dem Thema abgeht wie ein Zäpfchen, hat vielleicht doch andere Probleme, um die er sich demnächst kümmern sollte, finde ich.

Aber ich stimme Dir natürlich zu: Würde das Internet komplett gesponsort werden, wäre es mit der Option, sich z.B. der Werbung oder dem digitalen Striptease zu entziehen, ziemlich schnell vorbei. :gruebel:
Zitat:

Zitat von Namenloser (Beitrag 1277899)
Wer zahlt, bestimmt auch, was auf den Tisch kommt.

Stimmt nicht, leider.
Zitat:

...oder einem Hotel verwendet? Selbst harmlose Webcomics sind dort gesperrt.
Äh? In welchem Hotel? Das ist mir bisher nie passiert. Streamen, Filme, Comix. Alles kein Problem. Dafür ist *DAS* ja auch im Zimmerpreis mit drin. Umme ist es also auch nicht.

EWeiss 29. Okt 2014 17:23

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Wer gerne doppelt zahlt, kann es gerne machen
Ich habe ein großes Problem damit.
Daher werde/muss ich auf die Mobile Kommunikation verzichten.
Denn.. ICH habe den Zugang zum Internet bereits bezahlt.
Und kann nicht akzeptieren das ich das für jedes Mobile Gerät dann nochmals tun soll.
Egal ob UMTS,LTE und was es da sonst noch gibt.

Letztendlich tun diese Dienste nichts anderes als mir die Möglichkeit einzuräumen ins Internet zu gelangen.
Wie schon gesagt. Das habe ich bereits bezahlt.

gruss

Popov 29. Okt 2014 17:25

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von EWeiss (Beitrag 1277865)
Ich für meinen Teil greife vorher niemanden an um ihm anschließend beschwichtigend zu erklären was Sache ist.

Habe ich nicht, bzw. vielleicht ist es nur falsch rübergekommen.

Wobei ich nicht behaupten will, dass die Idee ganz abwegig ist, nur vielleicht in den Dimensionen. Es kann durchaus ein Konzept der Zukunft sein, dass ein Anbieter überall WLAN-Spots für seine Kunden anbietet. Beispiel Köln: hier ist NetCologne Regional stark vertreten. Es spricht nichts dagegen wenn es in der Stadt WLAN-Spots des Anbieters für seine Kunden gibt und man die überall kostenlos nutzen kann. Schließlich ist man Kunde und bezahlt es schon, wie du schon sagtest.

Allerdings wäre das nicht eine Verbindung nach hause, sondern eine flexible Nutzung seines Anschlusses. Der Account wäre nicht an den Ort gebunden, sondern an die Person.

Das könnte man sich vorstellen, aber weniger eine Verbindung nach hause.

p80286 29. Okt 2014 17:34

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von EWeiss (Beitrag 1277942)
Zitat:

Wer gerne doppelt zahlt, kann es gerne machen
Ich habe ein großes Problem damit.
Daher werde/muss ich auf die Mobile Kommunikation verzichten.
Denn.. ICH habe den Zugang zum Internet bereits bezahlt.
Und kann nicht akzeptieren das ich das für jedes Mobile Gerät dann nochmals tun soll.
Egal ob UMTS,LTE und was es da sonst noch gibt.

Letztendlich tun diese Dienste nichts anderes als mir die Möglichkeit einzuräumen ins Internet zu gelangen.
Wie schon gesagt. Das habe ich bereits bezahlt.

gruss

Das ist nicht ganz korrekt, Du hast für den Zugang an deiner "Telefondose" bezahlt. (von dort geht's per "WLAN-Kabel" weiter). Wenn Du mit einem Smartphon ins Internet willst, nutzt Du UMTS (oder wie auch immer dieser Dienst heißt) mit dem Du zufälliger weise auch Internetdienste nutzen kannst.
Oder ein anderer Vergleich, nur weil Du eine Vinyl-Scheibe mit Musik gekauft hast wird Dir niemand eine CD oder eine Compactcassette oder .. zur Verfügung stellen.

Gruß
K-H

EWeiss 29. Okt 2014 17:34

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Es kann durchaus ein Konzept der Zukunft sein, dass ein Anbieter überall WLAN-Spots für seine Kunden anbietet.
Mein schwacher Verstand sagt mir einfach das WLAN = Mobil also ohne Anbindung über Kabel eine Mobilität ermöglicht/ermöglichen soll.
Für mich sind die ganzen anderen Dienst deshalb nur so Entwickelt worden das man zwangsmäßig diese in Anspruch nehmen muss
um eine zusätzliche Mobilität zu ermöglichen bzw.. Kohle zu machen.
Hier liegt meiner Meinung nach schon der Wurm begraben Warum hat man also ins WLAN Hardware/Software mäßig die anderen Dienste nicht mit Integriert.
Dann gäbe es die Limitierung der Entfernung/Reichweite eines WLAN nicht.

100 Formate wobei letztendlich diese alle zum gleichen Ergebnis führen nämlich das um ins Internet zu gelangen.
Und ich betone nochmals dafür habe ich schon bezahlt.

Mal Hochgerechnet(utopisch vielleicht) jeder 2 Haushalt verwendet einen Router mit WLAN.
Warum konnte man die Signalstärke dann über diese nicht verstärken bzw.. Weiterleiten um überall mit WLAN Mobil zu sein.

gruss

Dejan Vu 29. Okt 2014 19:41

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Also wenn ich öfters mobil unterwegs wäre, und dann unbedingt mein Internet brauche, aber Mobiltelefon, Phablet, Tablet und Schmartwotsch habe, und die Googelbrille auch noch.

Dann würde ich mir einen Hotspot in die Tasche stecken und alles auf WLAN umstellen.

Dann zahle ich einmal, um zu Hause zu essen, und einmal, um unterwegs zu essen. Is blöd, aber isso.

Beim telefonieren haben viele schon keinen Festnetzanschluss mehr. Vielleicht kommt das auch bald fürs Inderned.

Namenloser 29. Okt 2014 19:46

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1277928)
Zitat:

Zitat von Namenloser (Beitrag 1277899)
Ich zahle gerne einen monatlichen Betrag, weil ich damit die Freiheit erhalte, selbst zu bestimmen, welche Daten ich erhalte und welche ich verschicke.

Du hast diese Freiheit längst nicht mehr, mach Dir nichts vor. Die Daten, die Du erhältst, sind vorgefiltert (Googleergebnisse z.B.) die Daten, die Du verschickst, sind bares Geld.

Bezieht sich dann aber auf die jeweiligen Dienste und nicht auf das Internet als solches. Was für IP-Pakete sonst noch über meinen Anschluss laufen, bestimmt nicht Google.

Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1277928)
Zitat:

Zitat von Namenloser (Beitrag 1277899)
Wer zahlt, bestimmt auch, was auf den Tisch kommt.

Stimmt nicht, leider..

Die ISPs gängeln ihre Kunden vielleicht auch so, aber dein Vorschlag wäre ja quasi alles, was im Moment schief läuft, nur noch auf die Spitze getrieben.

Aber genug OT.

hathor 29. Okt 2014 22:22

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
[QUOTE=EWeiss;1277947]
Zitat:

...Warum konnte man die Signalstärke dann über diese nicht verstärken bzw.. Weiterleiten um überall mit WLAN Mobil zu sein.

gruss
Irgendwie klemmt's bei Dir!

Für doppelte Reichweite braucht man die 4-fache Sendeleistung.
Wenn das WLAN ca. 100mW braucht, um ca. 100 m zu überbrücken,
braucht man für 800 m die 64-fache Leistung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wireles...#Sendeleistung

Ein Handy sendet mit 1-2 Watt.

EWeiss 29. Okt 2014 22:49

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Irgendwie klemmt's bei Dir!
Jo mag sein.. will ich aber nicht weiter kommentieren.
-----------------
Ich hab nen WLAN Router dort ist UMTS und LTE integriert was spricht dann dagegen das die Reichweite dann keine rolle mehr spielt?
Habe mich aber nicht Informiert ob dieses Theoretisch möglich wäre.

Aber egal ist nur noch ein "wenn und aber"
Das Thema ist für mich beantwortet.

gruss

Medium 29. Okt 2014 23:17

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von EWeiss (Beitrag 1277988)
Ich hab nen WLAN Router dort ist UMTS und LTE integriert was spricht dann dagegen das die Reichweite dann keine rolle mehr spielt?

Die Tatsache, dass um dies so zu nutzen wie du dir (vermutlich) denkst, du mit einem mobilen Gerät erst über das UMTS/LTE Netz nach Hause müsstest, und von dort aus dann ins Internet. Da du dann aber natürlich wieder die Infrastruktur von UMTS/LTE nutzt, wird das niemand kostenlos bieten. Es ist effektiv nicht viel anders als gleich darüber ins Internet zu gehen.
Und UMTS/LTE sind ja nicht nur eine Unmenge von Antennen: Die Antennen "reden" nicht miteinander via Funk. Die sind mittels eines weiteren Kabelnetzes mit dem ISP (bzw. dessen Unterknoten) verbunden, worüber die koordinatorischen Dinge beim Verbindungsaufbau laufen. Der eigentliche Service ist nicht der Internetzugang. Es ist zu nicht sehr geringem Anteil die Netznutzung. Vielleicht wird das ganze etwas klarer, wenn du dich ein wenig in die technischen Basics einliest. ISPs geben nicht ganz grundlos Millionen für die Frequenznutzungsrechte für UMTS/LTE aus, wenn es mit WLAN Technik genau so gut gehen würde. WLAN und mobile Datennetze sind technisch, von den (low-layer) Protokollen her und in der nötigen Infrastruktur ganz schön verschieden. Funk ist nicht gleich Funk, genau so wenig wie Kabel gleich Kabel ist. (Warum HDMI entwickeln, wenn RS485 doch genau so Daten übertragen kann?)

Popov 29. Okt 2014 23:26

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von EWeiss (Beitrag 1277947)
Für mich sind die ganzen anderen Dienst deshalb nur so Entwickelt worden das man zwangsmäßig diese in Anspruch nehmen muss
um eine zusätzliche Mobilität zu ermöglichen bzw.. Kohle zu machen.

Wir sollten da jetzt keine böse Absicht voraussetzen, denn im Grunde vergleicht man hier Äpfel mit Birnen, auch wenn zuletzt ein Apfel/Birnen Komplott daraus geworden ist.

Das normale Mobiltelefon wurde entwickelt um zu telefonieren. Mehr nicht. Der Sinn des Ganzen war also nur das Telefonieren. Später stellte man fest, dass man per Handy auch Daten verschicken kann, bzw. es als Modem für Internetverbindung des Laptops nutzen kann. Der Rest war eine logische Schlussfolgerung. Das Smartphone als kleinen Computer für seine Verbindung zum telefonieren als auch fürs Internetzugang nutzen.

Als eine andere Entwicklung sehe ich dagegen LAN an. Das ist das normale Netzwerk. Hat zuerst mit dem telefonieren nichts zu tun. Irgendwann stellte sich die Frage wieso es immer ein Kabel sein muss, warum nicht ein drahtloses Netzwerk?

Bis zu dem Punkt hatten Mobiltelefone und WLAN nichts miteinander zu tun, sondern existierten nebeneinander.

Irgendwann stellte sich aber die Frage warum man dem Smartphone keinen WLAN Adapter einbaut? Dann kann man damit auf das Netzwerk zugreifen. Der Rest war eine logische Schlussfolgerung. Warum nur auf das Netzwerk per WLAN zugreifen, warum nicht auch auf die Internetverbindung des Netzwerks.

Ich glaube also nicht, dass hier etwas künstlich in falsche Richtung entwickelt wurde, sondern, dass irgendwann zwei Techniken vereinigt wurden. Dass man nun mit dem Smartphone sowohl über die normale Mobilverbindung ins Internet kann, als auch über WLAN, ist eben Zufall. Auf der anderen Seite hat das Handy nur mit dem Telefon angefangen. Heute ist es Mobiltelefon, Kamera, MP3-Player, Computer, Spielkonsole, usw. Ich denke das Ganze wird sich noch weiter entwickeln. Nur sehe ich den WLAN des Smartphones nicht als doppeltes abkassieren, sondern als zwei Techniken die sich gefunden haben.

Dalai 30. Okt 2014 10:19

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
@Popov: :thumb:

p80286 3. Nov 2014 16:14

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
Zitat:

Zitat von Dalai (Beitrag 1278025)
@Popov: :thumb:

:thumb:

hstreicher 1. Apr 2015 07:22

AW: WLAN maximale Entfernung?
 
in diesem Zusammenhang evtl interessant

WLan Sharing per APP

http://www.androidpit.de/instabridge...gn=20150401_WN


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:12 Uhr.
Seite 2 von 2     12

Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2020 by Daniel R. Wolf