Delphi-PRAXiS
Seite 1 von 2  1 2   

Delphi-PRAXiS (https://www.delphipraxis.net/forum.php)
-   Algorithmen, Datenstrukturen und Klassendesign (https://www.delphipraxis.net/78-algorithmen-datenstrukturen-und-klassendesign/)
-   -   Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern (https://www.delphipraxis.net/187550-anonymous-methods-fuer-sanduhr-als-design-pattern.html)

bernhard_LA 8. Dez 2015 16:18

Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
ich würde gerne alle SQL Operationen in meinem Programm via Anonymous Methods als Design Pattern mit einem Mauszeiger ausstatten.
Ich habe folgenden Code hierzu :


Delphi-Quellcode:
type
 TQueryProc = reference to procedure (aQuery: TADOQuery);


procedure ShowHourGlassDuringSQL(Proc: TQueryProc);
 var
 OldCursor: TCursor;
 begin
 OldCursor := Screen.Cursor;
 Screen.Cursor := crHourGlass;
 try
 Proc;
 finally
 Screen.Cursor := OldCursor
 end;
 end;


TMainform.ExecuteSQL1(aQuery : TADOQUERY);
begin
   ....
end;

TMainform.ExecuteSQL2(aQuery : TADOQUERY);
begin
   ....
end;

TMainform.ExecuteSQL3(aQuery : TADOQUERY);
begin
   .....
end;


der eigenliche Code wäre dann :

Delphi-Quellcode:
    ShowHourGlassDuringSQL(MyMainForm.ExecuteSQL3(meineQueryA));

    ShowHourGlassDuringSQL(MyMainForm.ExecuteSQL3(meineQueryB));
Ich bekomme noch nicht mal die korrekte Syntax hin, was mache ich falsch?

TiGü 8. Dez 2015 16:39

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Delphi-Quellcode:
unit Unit1;

interface

uses
  System.Classes,
  Vcl.Controls,
  Vcl.Forms;

type
  TADOQuery = class

  end;

  TQueryProc = reference to procedure(aQuery: TADOQuery);

  TForm1 = class(TForm)
    procedure FormCreate(Sender: TObject);
  private
  public
    procedure ExecuteSQL1(aQuery: TADOQuery);
    procedure ExecuteSQL2(aQuery: TADOQuery);
    procedure ExecuteSQL3(aQuery: TADOQuery);
  end;

var
  Form1: TForm1;

implementation

{$R *.dfm}

procedure ShowHourGlassDuringSQL(const Proc: TQueryProc; const Query : TADOQuery);
var
  OldCursor: TCursor;
begin
  OldCursor := Screen.Cursor;
  Screen.Cursor := crHourGlass;
  try
    Proc(Query);
  finally
    Screen.Cursor := OldCursor
  end;
end;

procedure TForm1.ExecuteSQL1(aQuery: TADOQuery);
begin

end;

procedure TForm1.ExecuteSQL2(aQuery: TADOQuery);
begin

end;

procedure TForm1.ExecuteSQL3(aQuery: TADOQuery);
begin

end;

procedure TForm1.FormCreate(Sender: TObject);
var
  LQuery: TADOQuery;
begin
  LQuery:= TADOQuery.Create;
  ShowHourGlassDuringSQL(ExecuteSQL1, LQuery);
  ShowHourGlassDuringSQL(ExecuteSQL2, LQuery);
  ShowHourGlassDuringSQL(ExecuteSQL3, LQuery);
end;

end.

Stevie 8. Dez 2015 19:02

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Dafür benötigt man keine anonymen Methoden - der Schlüssel ist ein Interface.

Der schöne Günther 8. Dez 2015 19:44

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Bei der Gelegenheit:

http://www.delphipraxis.net/180596-h...ml#post1260998 (nicht vom Titel-Thema verwirren lassen)

himitsu 9. Dez 2015 10:00

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Oder andersrum, also in etwa so?
Delphi-Quellcode:
procedure Test1;
begin
  THourGlass.Create;
  // mach was
end; // THourGlass setzt sich am Funktions-Ende selber zurück

procedure Test2;
var
  HourClass: IHourClass;
begin
  HourClass := THourGlass.Create;
  // mach was
  HourClass := nil; // THourGlass manuell zurücksetzen
  // mach nochwas
end;
Delphi-Quellcode:
type
  IHourClass = IInterface;
  THourGlass = class(TInterfacedObject {, IHourClass})
  private class var
    FInstances: Integer;
    FOldCursor: TCursor;
  public
    class function Create: IHourClass; reintroduce; static;
    destructor Destroy; override;
  end;

class function THourGlass.Create: IHourClass;
begin
  Result := inherited THourGlass.Create; //Result := THourGlass(NewInstance);
  if InterlockedIncrement(FInstances) = 1 then
    Result.FOldCursor := Screen.Cursor;
  Screen.Cursor := crHourGlass;
end;

destructor THourGlass.Destroy;
begin
  if InterlockedDecrement(FInstances) = 0 then
    Screen.Cursor := FOldCursor;
  inherited;
end;
Oder als externe
Delphi-Quellcode:
function SetHourGlass: IHourGlass;
und die Klasse in Implementation verschieben/verstecken.
Bei der Funktion kann man das auch leichter als Singleton implementieren. (darf da nur nicht die globale Singleton-Instanz vergessen mitzuzählen)

Bentissimo 9. Dez 2015 13:18

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
@Stevie:

Ich hab mir mal den Fun Code geholt und in mein Programm eingebaut. Ich muss vorweg schicken, dass ich "Old-School" bin und deshalb leider noch rein gar nichts mit Interfaces zu tun gehabt habe. :cry:

Wenn ich es richtig verstehe, kann ich die Funktion AutoCursor innerhalb einer Methode XY aufrufen und innerhalb der selben Methode anschliessend z.B. eine Tabelle laden. Sobald XY beendet ist, also das AutoCursor-Interface innerhalb des Scope von XY nicht mehr referenziert wird, wird der Cursor restauriert und das Interface frei gegeben. Ist das korrekt? :roll:

Wenn ja, dann müsste es analog funktionieren wie den Cursor zu setzen und anschliessend innerhalb eines try...finally Blocks die Tabelle zu laden und den Cursor wieder zurück zu setzen. Leider ist aber mit AutoCursor nichts zu sehen vom geänderten Cursor. Wenn ich einen Haltepunkt setze, scheint das Programm so zu laufen wie im vorhergehenden Absatz beschrieben. Das wird auch bestätigt, wenn ich zu Testzwecken am Ende von XY noch ein kleines Sleep einbaue. Dann kann ich, wie beim try...finally Block das Setzen und Rücksetzen des Cursors verfolgen.

Mache ich einen Denkfehler oder habe irgendetwas übersehen? Hättest Du vielleicht ein kleines Codebeispiel, in dem der gewünschte Effekt nachvollziehbar ist?

Vielen Dank!

Mavarik 9. Dez 2015 17:14

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
himitsu's Ansatz ist "eigentlich" besser, da die Procedure beliebig oft aufgerufen werden kann...
Wenn man zwischen durch aber einen anderen Cursor braucht, geht das so leider nicht.

Mit dem AutoCursor ist das auch ganz nett und kann somit auch verschiene zwischen Cursor darstellen und restaurieren..

Keinens der Beispiele ist jedoch Thread geeignet. Da man gerade Datenbankzugriffe gerne in einen Thread verlagert, sollte das Cursor setzen Threadsave sein.

Oder muss die Threadgeschichte außen drum, weil der Cursor nichts damit zu tun hat?

Geschmacksache...

Mavarik

himitsu 10. Dez 2015 12:56

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Einen Thread-Status würde ich aber nicht mit dem Mauszeiger darstellen ... außer den des Hauptthreads.
Also wenn das in Threads aufgerufen wird, dann würde ich dann die Funktions sperren und in Threads den Mauszeiger einfach nicht ändern.

Sir Rufo 10. Dez 2015 13:13

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Der Cursor gehört zur Anwendung und ändert die Anzeige. Ergo kann man das zum UI zählen.

Ändert man UI relevante Dinge in einem Thread? Generell nein.

Aber wie denn dann?

Recht simpel von der Theorie:

Mit dem Cursor zeigt man einen Status der Anwendung an (beschäftigt, SQL Abfrage läuft, ...).
Wenn man sich jetzt ein
Delphi-Quellcode:
TApplicationState
schafft und dort tragen alle Threads ein, was diese gerade machen (einfach nur arbeiten, SQL-Abfrage, ...), dann kann man den höchsten Status ermitteln und entsprechend anzeigen (jeweils im Idle-Event der Anwendung).

Bentissimo 10. Dez 2015 13:24

AW: Anonymous Methods für Sanduhr als Design Pattern
 
Nur noch mal als Ergänzung zu meinem Beitrag von gestern. Natürlich lag das Problem wie so oft zwischen den Ohren. :cyclops:

Das Laden der Tabelle ging so schnell, dass das Hin- und Herschalten des Mauszeigers nicht wahrnehmbar war. Und den Eindruck, dass das mit dem try...finally Block anders wäre, hatte ich natürlich auch exklusiv. :oops:

Also, langer Rede, kurzer Sinn. AutoCursor verhält sich genau wie in meinem ersten Beitrag beschrieben und liefert identische bzw. zumindest kompatible Ergebnisse.

Ob nun aber die Verwendung eines solchen Interface zu Aussagen wie "the resulting code is simpler and easier to manage" berechtigt, erschliesst sich mir noch nicht so ganz. Das Zitat stammt aus Nick Hodges' Buch "Coding in Delphi" von dem ich mir gerade eine Leseprobe angesehen habe.

Zumindest kapiere ich inzwischen aber, dass Interfaces ein Segen für Dependency Injection, Mocking und Testing sind. Hier kann ich mit Sicherheit noch eine Menge lernen! :stupid:


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:52 Uhr.
Seite 1 von 2  1 2   

Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf