Delphi-PRAXiS
Seite 3 von 3     123

Delphi-PRAXiS (https://www.delphipraxis.net/forum.php)
-   Klatsch und Tratsch (https://www.delphipraxis.net/34-klatsch-und-tratsch/)
-   -   Frauen in der Softwarebranche (https://www.delphipraxis.net/188048-frauen-der-softwarebranche.html)

jobo 1. Feb 2016 14:36

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Dennis07 (Beitrag 1328911)
Denn 20 oder 30% kommen mir irgendwie, auch nachdem ich eure Berichte gelesen habe, sehr viel vor. Realistisch würde ich jetzt sagen dürften es so ca. 15% sein.

Also die Zahlen entsprechen ja grob dem Verhältnis zwischen Studentinnen und später Arbeitnehmerinnen in der Branche. Es studieren halt ein paar mehr, als dann tatsächlich auch dem entsprechenden Beruf nachgehen.

Ich glaube, diese Thematik wird vor allem diskutiert, weil es äußere Unterscheidungsmerkmale gibt, die selbst den unmöglichsten Aussagen einen objektiven Anstrich geben.

Es gibt allerdings eine Sache, die in meinen Augen wirklich problematisch ist. Bestehende Rollenklischees, die einer guten Teamarbeit im Wege stehen und damit Wissenstransfer, Inspiration, Sorgfalt, Creativtät usw. behindern.
Jeder hier hat vermutlich schon mal in irgendeiner Form erlebt, wie das ist, wenn einen der Kollege mit einem Problem auflaufen lässt. Deren Art von Arbeitsauffassung reguliert vielleicht kurzfristig ihr Gefühl unentbehrlich zu sein, ist aber langfristig sicher kontraproduktiv.
Ist man bzw. frau aufgrund des Geschlechts und der festgefahrenen Auffassung des Kollegen ständig solchen Momenten ausgesetzt, kann das eigentlich nicht lange gut gehen.
Fehlende Zusammenarbeit ist dabei am Ende sicher um ein Vielfaches gewichtiger (negativ), als einzelne Begabungen oder Defizite.
Bspw. würde es Apple wahrscheinlich heute nicht geben, wären sich Steve Jobs und Steve Wozniak nicht begegnet, und reden würde man mit einiger Sicherheit über keinen von ihnen.
Hier waren es 2 Männer, das nächste Mal sind es dann 2 Frauen. Ich würde gern schreiben "Zufall", aber der ist es wohl erst, wenn sich Rollen und Berufsbild weitestgehend angeglichen haben.
Aber auch da gibt es ja Lichtblicke, ob Schweden oder Indien, es wurden ja schon Beispiele genannt.

frankyboy1974 1. Feb 2016 17:20

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
hallo,

Zitat:

"in seinem Job" interpretiere ich als "während der Ausübung meines Jobs". Wenn ich eine Frau beschäftige, oder mit ihr zusammen arbeite, dann ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich ihr mit dem gleichen Respekt und der gleichen Achtung gegenüber trete, als einem Mann. In der Praxis werde ich mit einer Frau sogar noch etwas sensibler umgehen. ....
Das hat aber nichts - absolut gar nichts - mit meiner freien Entscheidung zu tun, ob ich bei gleicher Qualifikation einen Mann oder eine Frau einstellen bzw. beschäftigen würde.
:thumb:

(Ich trete grundsätzlich jedem Menschen mit Achtung und Respekt gegenüber, unabhängig des Geschlechtes, der Hautfarbe, der religösen Überzeugung, des Bildungsgrades oder des Einkommens, insofern spielt das Geschlecht schon mal gar keine Rolle)

mfg

jaenicke 1. Feb 2016 17:54

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Ich finde vor allem, dass es nicht gerade hilfreich ist, dass so gut wie alle Projekte, die in letzter Zeit aufkamen (Frauenquote, ...) eben nicht auf Gleichberechtigung ausgerichtet sind, sondern nur in eine Richtung gehen.

Stattdessen wäre es sinnvoller gewesen eine Geschlechterquote einzuführen, die z.B. vorschreibt, dass ein Geschlecht nicht mehr als 70% in einem Aufsichtsrat oder wo die Quoten sonst noch zum Einsatz kommen ausmachen darf.

Denn durch die aktuelle einseitige Politik provoziert man nur, dass in den Köpfen genau der gegenteilige Effekt eintritt (Anti-Haltung, ...) statt Gleichberechtigung herzustellen.

Neutral General 1. Feb 2016 18:06

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von jaenicke (Beitrag 1329001)
Stattdessen wäre es sinnvoller gewesen eine Geschlechterquote einzuführen, die z.B. vorschreibt, dass ein Geschlecht nicht mehr als 70% in einem Aufsichtsrat oder wo die Quoten sonst noch zum Einsatz kommen ausmachen darf.

Quoten sind in meinen Augen so oder so Unsinn.
Die Unternehmen sollen schwerer bestraft werden wenn sie z.B. Frauen ablehnen und stattdessen einen schlechter qualifizierten Mann einstellen. (Ist schwer nachzuweisen - ich weiß). Quoten sind immer erzwungen und zwar in jeder Hinsicht.

mensch72 1. Feb 2016 18:54

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
im normalem Arbeitsablauf ist mir das Thema ziemlich egal. Einzig bei sagen wir fachlichen/organisatorischen "Problemen" gestaltet sich eine Lösung per 4 Augengespräch an "neutralem Ort" schwieriger.
Meinerseits kann ich bei Differenzen eine Kollegin genauso wie einen Kollegen nach einem ruhigen Standpunktaustausch bei nem Kaffee, Wein oder Bier ausserhalb der Firma fragen... praktisch würde ich aber zur Vermeidung von "Gerede" versuchen, doch nur innerhalb der Firma ein 4 Augen Gespräch zu führen. Das ist der einzige Nachteil den ich "WorstCase" in der Zusammenarbeit der Geschlechter(oder NeuSprech: sex. Orientierungen) sehe.

Ansonsten förtdert die Mischung stets die Teamleistung, denn purer Machokampf ist genauso doof wie purer Zickenkrieg.

BUG 1. Feb 2016 23:01

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von mm1256 (Beitrag 1328966)
In der Praxis werde ich mit einer Frau sogar noch etwas sensibler umgehen. Das praktiziere ich Tag für Tag bei der Zusammenarbeit mit meiner Frau, die hier im Büro mit arbeitet.

Wenn du dich weiblichen Beschäftigten gegenüber verhälst wie bei deiner Frau, dann weiß ich woher deine Probleme kommen :stupid: :mrgreen:

Zitat:

Zitat von mm1256 (Beitrag 1328966)
Meine Frau liest gerade mit und ist mir auch nicht böse darüber, dass sie in den nächsten Jahren keine weibliche "Konkurrenz" bekommen wird ;)

Andererseits fände ich es nachvollziehbar, falls eine kleine Software-Klitsche Problemen mit Familienangehörigen aus dem Weg gehen möchte. Ab einer bestimmten Größe gibt es dann aber auch keine Ausreden mehr.


Und mal ehrlich: "Stutenbissigkeit"? Heißt das nicht sonst Determiniertheit oder Charakter?

Dennis07 2. Feb 2016 05:54

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Neutral General (Beitrag 1329002)
Quoten sind in meinen Augen so oder so Unsinn.

Dem habe ich nichts hinzuzufügen, bis auf eine Kleinigkeit vielleicht...
Quoten sorgen, wie ja auch schon beschrieben, für ein erzwungenes Einstellungsverhältnis.
Das schadet nicht nur dem Unternehmen im Zweifelsfall, weil es halt nicht mehr nur nach Effizienz, sondern nunmehr auch nach Geschlecht einstellen muss. Es schadet den Männern, weil diese möglicherweise in einem Unternehmen, wo sie seit 20 Jahren Arbeiten, eine Stelle, die frei wird, aufgrund ihres Geschlechts nicht bekommen. Zuletzt aber schadet es auch den Frauen. Nicht nur denen, die möglicherweise in eine Position reinrutschen, für die sie im Einzelfall nicht qualifiziert genug sind (nicht weil sie eine Frau ist sondern weil sie sich halt nicht dafür qualifizieren musste). Nein, auch diejenigen, die sich ihre Position hart erkämpfen müssen stehen plötzlich unter Generalverdacht, sie sich durch ihr Geschlecht "erkauft" zu haben.
Und das schadet jeder Frau, denn wer will schon in einem Unternehmen als der "Quotenangestellte" gelten, noch dazu, wenn man es gar nicht wirklich ist?

Dejan Vu 2. Feb 2016 06:59

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Quoten? Normalerweise redet man von 'Frauenquote bei Führungskräften'.

Wir haben eine Quote von X Prozent.

Eine Firma hat jedoch nur Y Prozent Frauen in den Führungsetagen(Y<X). Warum? Klar, im Einzelfall einfach Pech, weil die Bewerberinnen -rein aus Zufall- alle blöd waren. Genauso gut gibt es Firmen, die überwiegen Frauen einstellen mussten, weil die Männer alle kreuzdämlich und besoffen sind.
Aber im Allgemeinen wird es doch wohl eher so sein, das die Firma keine Frauen einstellen will. Wieso würde sie sonst so eine schlechte Frauenquote haben?

Damit dieser latenten Frauenfeindlichkeit also endlich ein Riegel vorgeschoben wird, zwingt der Gesetzgeber die Firmen zu ihrem Glück. Freiwillig machen die Firmen das ja nicht, wie man sieht.
Ob die Quote (norwegisches Modell) nun etwas bringt oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Die einen sagen, das die Wirtschaft profitiert, die anderen, das sich die Quote nur wegen eines Gesetzes gar nicht ändert. Und 4% weniger Gewinn machen die Firmen auch noch (nun ist das nicht viel, aber immerhin)
http://goo.gl/2tK9dq

Bei der Einleitung des verlinkten Artikels musste ich schmunzeln
Zitat:

Es gibt Themen, die man auf Partys besser vermeidet - die Forderung nach einer gesetzlichen Frauenquote ... gehört wohl dazu.
So ein Forum ist auch (manchmal), wie eine Party.

Übrigens sind die Vor/Nachteile des weiblichen Hirns hinlänglich widerlegt.
http://www.welt.de/gesundheit/psycho...-weiblich.html
http://www.t-online.de/nachrichten/w...-weiblich.html

Das Einzige, was mir einfällt, weshalb Frauen vielleicht früher etwas ungeeigneter als Männer für die Arbeit waren ist die Tatsache, das nur Frauen schwanger werden können, und also in einer prognostizierten Karriere von -sagen wir- 30 Jahren ungefähr 3-6 Monate (pro Kind) ausfallen (reine Laienschätzung). Macht 0.1-0.5% weniger Leistung. Anschließend sind sie noch wegen der Erziehung einer Doppelbelastung ausgesetzt. Ja: Ein antiquiertes Rollenbild.

Bis auf die nicht wegdiskutierende Schwangerschaft gibt es ja modernere Formen der Familie, wobei die Eltern eben auch als Team auftreten und die Mehrbelastung durch Kinder teilen. Und was an Arbeitsleistung bei einer Frau durch eine Schwangerschaft verloren geht, kompensiert der Mann durch die Ausübung idiotischer Sportarten und der erhöhten Verletzungsgefahr, und allgemein wegen größerer Wehleidigkeit mit Leichtigkeit.

Mein Fazit: Null Unterschied bei der Leistung.

Namenloser 2. Feb 2016 10:57

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Dejan Vu (Beitrag 1329024)
Aber im Allgemeinen wird es doch wohl eher so sein, das die Firma keine Frauen einstellen will. Wieso würde sie sonst so eine schlechte Frauenquote haben?

Wo sollen die ganzen Frauen denn herkommen? Bei uns an der Uni gibt es sagenhafte 10 % Informatikstudentinnen. Das steht so in den offiziellen Statistiken. Und das, obwohl wir schon unser Studentenwerk in Studierendenwerk umbenannt haben (für einen sechsstelligen Betrag) und unsere Studienordnung im generischen Femininum verfasst ist. :roll: Geändert hat das an den Zahlen – welch Wunder – überhaupt nichts. Ja, aber muss wohl das böse Patriarchat sein, das die Frauen hier unten hält.

Es kommen auch ständig irgendwelche E-Mails über den Verteiler rein à la: Praktikumsplätze! Bei Google! Aber nur wenn ihr weiblich seid. Ja, Frauen werden ganz böse benachteiligt in der Informatik.

Sorry, wollte mich eigentlich raushalten, weil es eh nichts bringt, aber ich kann den Quatsch langsam nicht mehr hören. Das wird hoffentlich mein erster und letzter Beitrag in dem Thema sein.

jaenicke 2. Feb 2016 11:56

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Neutral General (Beitrag 1329002)
Zitat:

Zitat von jaenicke (Beitrag 1329001)
Stattdessen wäre es sinnvoller gewesen eine Geschlechterquote einzuführen, die z.B. vorschreibt, dass ein Geschlecht nicht mehr als 70% in einem Aufsichtsrat oder wo die Quoten sonst noch zum Einsatz kommen ausmachen darf.

Quoten sind in meinen Augen so oder so Unsinn.

Das sehe ich auch so, aber wenn, dann gleichberechtigt, so meinte ich das.

Neutral General 2. Feb 2016 12:00

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von jaenicke (Beitrag 1329069)
Zitat:

Zitat von Neutral General (Beitrag 1329002)
Zitat:

Zitat von jaenicke (Beitrag 1329001)
Stattdessen wäre es sinnvoller gewesen eine Geschlechterquote einzuführen, die z.B. vorschreibt, dass ein Geschlecht nicht mehr als 70% in einem Aufsichtsrat oder wo die Quoten sonst noch zum Einsatz kommen ausmachen darf.

Quoten sind in meinen Augen so oder so Unsinn.

Das sehe ich auch so, aber wenn, dann gleichberechtigt, so meinte ich das.

Ich weiß. Aber wenn eine Frauenquote schlecht ist, wieso sollte dann eine "Geschlechterquote" plötzlich besser sein?
Natürlich betrifft die Quote in dem Fall beide Geschlechter aber es ist immer noch eine Quote die ein bestimmtes (unnatürliches) Verhältnis zwischen Geschlechtern künstlich erzwingt.

p80286 2. Feb 2016 14:19

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Neutral General (Beitrag 1329070)
Natürlich betrifft die Quote in dem Fall beide Geschlechter aber es ist immer noch eine Quote die ein bestimmtes (unnatürliches) Verhältnis zwischen Geschlechtern künstlich erzwingt.

Das kommt davon, wenn Stammtischweisheiten das Wirtshaus verlassen. Die Frauen, die Männer, die Jäger, die Autofahrer, die Piloten alles Gruppen, die ein gemeinsames Merkmal haben, aber soweit ich weiß ist dieses gemeinsame Merkmal nicht gleiche soziale Kompetenz oder gleicher Intelligenzqotient. Sondern diese Gruppenbildung dient einzig dazu, sich nicht näher mit dem/der Einzelnen befassen zu müssen.

Gruß
K-H

Dennis07 2. Feb 2016 16:04

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Namenloser (Beitrag 1329056)
Wo sollen die ganzen Frauen denn herkommen? Bei uns an der Uni gibt es sagenhafte 10 % Informatikstudentinnen. Das steht so in den offiziellen Statistiken. Und das, obwohl wir schon unser Studentenwerk in Studierendenwerk umbenannt haben (für einen sechsstelligen Betrag) und unsere Studienordnung im generischen Femininum verfasst ist. :roll: Geändert hat das an den Zahlen – welch Wunder – überhaupt nichts. Ja, aber muss wohl das böse Patriarchat sein, das die Frauen hier unten hält.

Es kommen auch ständig irgendwelche E-Mails über den Verteiler rein à la: Praktikumsplätze! Bei Google! Aber nur wenn ihr weiblich seid. Ja, Frauen werden ganz böse benachteiligt in der Informatik.

Ja, das kann ich bestätigen. Ich studiere hier in Berlin, und da gab es ja letztens erst einen Skandal, wo die irgendwie 800000 für die Umbenennung ausgeben wollen. Und jeder, der bei mir anner TU studiert oder studiert hat weiß, dass die Uni das Geld weitaus sinnvoller einsetzen könnte. Und selbst wenn sie jedem Studenten einfach 25€ auf die Hand gibt ist das Geld meines Erachtens nach immer noch sinnvoller Angelegt als in so eine sinnlose Bürokratieinvestition.
Das mit den eMails kann ich auch Bestätigen. Ein Bekannter von mir konnte einen Studiengang an einer FH im Bereich Wirtschaftsinformatik sogar gar nciht besuchen, weil er "nur für Frauen zugelassen" war (er hätte natürlich bei einer Klage recht bekommen, aber das kann es doch trotzdem nicht sein).
Diese Gendering-Debatte ist zwar ein ganz anderes Thema. Aber ich wollte im Grunde nochmal bestätigen, dass es in den Unis eher eine Frauenbevorzugung als eine Frauenbenachteiligung gibt und dass bei uns in Wirtschaftsinformatik auch nur ca. 15% Frauen sitzen.

stahli 2. Feb 2016 18:22

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
[OT - aber ich kann einfach nicht anders]
Das nächste, das jetzt noch erreicht werden muss ist die Abschaffung weiblicher Artikel vor negativ besetzten Begriffen wie: "die Krankheit", "die Seuche" und "die Kriege".
[/OT]

JasonDX 2. Feb 2016 18:46

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Zitat:

Zitat von Dennis07 (Beitrag 1329118)
Es kommen auch ständig irgendwelche E-Mails über den Verteiler rein à la: Praktikumsplätze! Bei Google! Aber nur wenn ihr weiblich seid. Ja, Frauen werden ganz böse benachteiligt in der Informatik.

Da nehme ich an gehts um Projekte die genau darauf ausgelegt sind, Frauen in der Informatik zu fördern. Praktikumsplätze da gibts aber jederzeit, geschlechtsunabhängig.
Und gemacht werden diese Projekte um genau der Benachteiligung entgegenzusteuern, die "die Frauen" in der IT durch Meinungen wie "die können nur SQL" (aus gelöschtem Beitrag) erfahren.

Zitat:

Zitat von stahli (Beitrag 1329133)
[OT - aber ich kann will einfach nicht anders]

FTFY :P

Satyr 3. Feb 2016 01:02

AW: Frauen in der Softwarebranche
 
Ist Euch mal aufgefallen wer nach der "eigentlichen Karriere" gern in Aufsichtsräte wechselt? Politiker. Von Politikerinnen höre ich das seltener. Viell. etwas das sich nun ändert. Ganz zufällig...

Für meinen Geschmack wird viel zu oft GleichbeRECHTigung mit Gleichstellung verwechselt. Erstere steht im Grundgesetz, zweitere nicht. Gleiche Rechte haben wir fast. Zumindest fehlen Frauen keine Rechte die Männer haben (umgekehrt schon aber das gehört hier wohl weniger hin). Also gleiche Startchancen für alle. Was das einzelne Individuum daraus macht ist... individuell. Gleichstellung (ein Wort das Schwesig gern benutzt) hingegen versucht ungleiches gleich zu machen. Also unterschiedliche - selbst gewählte - Lebensläufe am Ende alle gleichzeitig ins Ziel zu bringen.
Das dies in einer offenen Marktwirtschaft funktionieren kann bezweifle ich.

Mir hat vor ca. 17 Jahren eine Frau das damalig nötige Wissen in Pascal beigebracht. In jeder Firma in der ich bisher war, gab es immer auch (sehr fähige) Frauen. Weniger als Männer aber genug um zu sehen "es geht". Ich habe mit allen genauso gerne (oder teils ungerne) zusammengearbeitet wie mit Männern.

Subjektiv sagt mir mein Gefühl, das seit einigen Jahren das Interesse am IT Bereich proportional zum aufkommen von Fördermaßnahmen schwindet. Vermutlich weil es nicht unbedingt reizt als Quotentussi oder sonstwas gefördertes abgestempelt zu werden. Was aber - ob es stimmt oder nicht - viele tun werden, die sich ihre Stelle erarbeiten mussten.
Einige Frauen mit denen ich gearbeitet habe, kamen aus Indien, Japan oder Russland. Sie berichteten, das Frauen in der IT dort nicht ungewöhnlich wären. Nun glaube ich nicht das dort eine vergleichbare Frauenförderung statt findet. Viell. gibts da Zusammenhänge...


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:02 Uhr.
Seite 3 von 3     123

Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf