Thema: Delphi Maßeinheiten als Typen

Einzelnen Beitrag anzeigen

dummzeuch

Registriert seit: 11. Aug 2012
Ort: Essen
420 Beiträge
 
Delphi 2007 Professional
 
#53

AW: Maßeinheiten als Typen

  Alt 15. Okt 2018, 13:08
Denn ich habe ja immer eine Kombination aus Wert+Einheit
Genau, es ist eine Kombination, die man z.B. auch so abbilden kann
Delphi-Quellcode:
TMassUnit = (Undefined, Gram, Kilogram, Milligram, Tonne);

TMass = record
private
  FValue: Extended; // Wert
  FUnit: TMassUnit; // Einheit
public
  constructor Create(AValue: Extended; AUnit: TMassUnit);
  property Value: Extended read FValue;
  property &Unit: TMassUnit read FUnit;
private
  function AsBaseUnit(): Extended;
  function AsBaseNumericType(AUnit: TMassUnit);
public
  property Grams: Extended index TMassUnit.Gram read AsBaseNumericType;
  property Kilograms: Extended index TMassUnit.Kilogram read AsBaseNumericType;
  property Milligrams: Extended index TMassUnit.Milligram read AsBaseNumericType;
  property Tonnes: Extended index TMassUnit.Tonne read AsBaseNumericType;
end;
In diesem Record kann man jetzt problemlos die Rechenoperationen und Umrechnungen implementieren und man hat einen Typen für das Gewicht.
Aber es ist immernoch zu kompliziert. Wieso nicht den Wert immer in der Basiseinheit speichern und beim Zuweisen bzw. Auslesen aus diesem umrechnen? Die von Dir gewählte Implementation hat höchstens den Vorteil, dass, wenn man in derselben Einheit schreibt und dann ausliest, keine Umrechnungstattfindet, also auch keine Rechenungenauigkeiten auftreten.

Letzteres ist ein nicht zu unterschätzendes Problem, wenn es auf Genauigkeit ankommt. Da wäre es evtl. sinnvoll, zum Speichern des Wertes statt eines Fließkommatyps einen Integer in einer Einheit zu verwenden, die klein genug ist, um alles notwendige abzubilden, z.B. 1 mg oder auch 1 ug (vorausgesetzt kleinere Massen interessieren nicht). Oder man kombiniert einen Integer mit einem dezimalen Exponenten. d.h. Bei Zuweisung von 1 mg speichert man 1 als Wert und -1000000 als Exponent. Liest man dann den Wert in g aus, erhält man 0.001.

twm
Thomas Mueller
  Mit Zitat antworten Zitat