Einzelnen Beitrag anzeigen

hschmid67

Registriert seit: 2. Jul 2012
Ort: Weilheim i. Obb.
53 Beiträge
 
Delphi 10.4 Sydney
 
#11

AW: Fluent Design und Records

  Alt 24. Aug 2019, 15:59
Super!

Vielen, vielen Dank. Jetzt hab ich es verstanden.

Hier noch mein vollständiges Beispiel, das jetzt funktioniert (natürlich nur im Anfangsstadium):

Delphi-Quellcode:
unit hs.str2;

interface

type
  PhsStr2 = ^ThsStr2;
  ThsStr2 = record
    FStr: string;
    function Init(const mString: string): PhsStr2;
    class operator implicit(const aValue: ThsStr2): string;
    class operator implicit(const aValue: string): ThsStr2;
  end;

implementation

uses
  System.SysUtils;

{ ThsStr2 }

class operator ThsStr2.implicit(const aValue: ThsStr2): string;
begin
  Result := aValue.FStr;
end;

class operator ThsStr2.implicit(const aValue: string): ThsStr2;
begin
  Result.FStr := aValue;
end;

function ThsStr2.Init(const mString: string): PhsStr2;
begin
  FStr := mString;
  Result := @Self;
end;

end.
Und der Aufruf läuft jetzt erfolgreich:

Delphi-Quellcode:
procedure Test;
var
  lStr: ThsStr2;
  lDummy: string;
begin
  lDummy := lStr.Init('dummy');
end;
Genau das, was ich gesucht hatte - und in meinen Augen dann richig schöner Code, denn man kann das Ganze ja beliebig erweitern, etwa


lDummy := lStr.Init('dummy').CopyFromChar('-').CopyToChar('#');

Das möchte ich nämlich gerade machen: All meine String-Funktionen in einen Aufruf, in ein Objekt/einen Record zu packen, ohne globale Proceduren oder besonderes Speichermanagement (zumindest nicht sichtbar).

Jetzt wäre es nur noch schön, wenn man es so aufrufen könnte:


lDummy := lStr('dummy').CopyFromChar('-').CopyToChar('#');

also ohne das Init, aber das geht wohl nicht...

Vielen Dank und viele Grüße
Harald
Harald
  Mit Zitat antworten Zitat