Einzelnen Beitrag anzeigen

jobo

Registriert seit: 29. Nov 2010
2.964 Beiträge
 
Delphi 2010 Enterprise
 
#23

AW: Schneller Algorithmus für eine Zahl in mehren Bereichen?

  Alt 5. Aug 2021, 23:13
Das erzeugt 10000 Datensätze (Bereiche) in Postgres und findet eine zufällige Zahl darin. Es dauert ca 50 ms.
Code:
select r_search, int4range(r_low,r_high ) as r_range, upper(substr(md5(random()::text), 0, 6))as r_name from (
  select r_search, r_low, (r_low+random()*r_dist_max)::int4 as r_high from (
    select r_search, p.r_min, (p.r_min+random()*r_max)::int4 as r_low, r_dist_max
      from pg_catalog.generate_series(1, 10000, 1),  -- Anzahl generierter Datensätze
           (select (random()*10000+9999)::int4 as r_min,
                   1000000 as r_max,
                   1000 as r_dist_max,
                   (random()*1000000)::int as r_search
           )p     -- Parameter
    ) x        -- aufbereitete Zufallswerte
) r         -- weiter aufbereitete Zufallswerte
 where r_search <@ int4range(r_low,r_high )
Nimmt man das Select ohne Where Clause und füllt die Daten in eine Tabelle, ist die Abfrage auf eine Zahl mindestens doppelt so schnell. Man kann das Statement unter https://dbfiddle.uk ausprobieren, wenn kein Postgres installiert ist.

Code:
create table rangetest (r_range int4range , r_name varchar(5));

Die reine Abfrage bei vorhandener Tabelle <rangetest> lautet dann:
Code:
select * from rangetest
 where (random()*1000000)::int <@ r_range
Hier sind noch keine Indizierungen im Spiel, nur der spezielle Range Datentyp von Postgres. Ohne den, also mit einer beliebigen DB und 2 Spalten für den Range, wäre die Geschwindigkeit vermutlich ähnlich.

Mit geänderten Parametern kann man den Test variieren. Momentan sind sie grob zurecht geschoben, um sichtbare Ergebnisse zu erhalten. Die Frage ist, unter welchen Bedingungen sich ein aufwändiger Algorithmus lohnt.
Gruß, Jo
  Mit Zitat antworten Zitat