AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren

Warum Delphi 64-Bit-IDE

Ein Thema von freimatz · begonnen am 7. Mai 2020 · letzter Beitrag vom 8. Mai 2020
Antwort Antwort
Seite 4 von 4   « Erste     234
win568

Registriert seit: 8. Sep 2008
100 Beiträge
 
#31

AW: Warum Delphi 64-Bit-IDE

  Alt 8. Mai 2020, 09:15
Wir haben eigen Experts entwickelt, die sowohl Packages als auch Monolithen "Out of Delphi" compilieren können.
Dafür gibt es auch ein Häkchen in den Projektoptionen, dass msbuild extern verwendet werden soll.
Haben wie bereits versucht, aber hier ist das gleiche Problem, das dem msbuild der Speicher ausgeht. Daher verwenden wir den fastdcc32, unsichtbar ausgeführt in einer Dos Kommandozeile. Die Ergebnisse werden geholt und in einer eigenen übersichtlicheren Liste, in der man Warnings, Errors filtern und farblich trennen kann, dargestellt.

Hmm. Welche Komfortfunktion ?? Die Packages bauen aufeinander auf. Dadurch sind diese in einer Gruppe zu halten, da viele Programmierer an unterschiedlichen Dateien arbeiten und einchecken. Mit dem nächsten Svn Abgleich müssen teilweise die Packages wieder neu erzeugt werden.
Dafür braucht man aber keine Projektgruppe mit allen Packages. Bei uns ist das z.B. unterteilt in die Packages mit gemeinsamen Units und Komponenten, die von den verschiedenen Projekten für Anwendungen und DLLs dann verwendet werden. Diese Packages werden per Kommandozeile installiert und mit msbuild erzeugt.

Beim Debuggen usw. haben wir dann nur die Projektgruppe oder das Einzelprojekt offen, an dem wir konkret arbeiten.

Würden wir das anders machen, hätten wir insbesondere bei Versionen wie XE6 deutliche Probleme gehabt. So funktionierte es selbst da schon recht gut und in den 10er Versionen haben wir so gut wie gar keine Probleme mehr damit.
Auch hier verwenden wir die Standardgruppen nicht. Wir haben sowohl statische Packages, also Packages die aufeinander aufbauen, als auch dynamische Packages (die unabhängig sind). Das Compilercenter checkt diese Abhängigkeiten und erzeugt die dynamischen, je nach Ressource auf der Maschine, parallel.
Da bei uns viele Programmierer gleichzeitig ab Code arbeiten und diese wiederrum in unterschiedlichen Packages Änderungen vornehmen, ist so ein Einspielen im Hintergrund auch nicht praktikabel
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

Registriert seit: 11. Okt 2003
Ort: Elbflorenz
36.074 Beiträge
 
Delphi 10.4 Sydney
 
#32

AW: Warum Delphi 64-Bit-IDE

  Alt 8. Mai 2020, 10:46
Das hängt von deiner CPU ab ...
Ohh, wusste nur noch, dass es im Windows mal ausgebaut wurde.
Wenn die CPU es nicht mehr kann, dann kann man doch seine geliebte VM mit Windows 1 und Delphi 1 nicht mehr starten
und Turbo Pascal ist dann auch tot.

Mal sehn wie die DOS-Emulatoren damit zurecht kommen.

Rechner/VM starten, Windows booten, Delphi starten und kompilieren in weniger als einer Sekunde ... wo geht das denn sonst noch, außer bei Delphi 1 auf 'ner halbwegs modernen CPU mit SSD.
Garbage Collector ... Delphianer erzeugen keinen Müll, also brauchen sie auch keinen Müllsucher.
Delphi-Tage 2005-2014
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:02 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2020 by Daniel R. Wolf