Delphi-PRAXiS

Delphi-PRAXiS (https://www.delphipraxis.net/forum.php)
-   Klatsch und Tratsch (https://www.delphipraxis.net/34-klatsch-und-tratsch/)
-   -   Adblocker Pro & Contra (https://www.delphipraxis.net/189818-adblocker-pro-contra.html)

Sherlock 26. Jul 2016 07:52

Adblocker Pro & Contra
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Wie haltet Ihr es mit Adblockern? Benutzt Ihr sie, meidet Ihr sie oder wollt Ihr sie am liebsten abschaffen?

Ich benutze einen, und bin auch froh drum, daß es sowas gibt. Werbung im Internet ist die moderne Pest - überall quäkt und blinkt es. Werbung will meine Aufmerksamkeit von meinem eigentlichen Vorhaben ablenken, und geht dafür notfalls über Leichen, indem sie Super-Cookies verwendet oder mein System per Flash-Lücken gefährdet. Werbung geht sogar so weit, daß sie Webseiten unbenutzbar macht. Bestes Beispiel: Ich hatte einem Kollegen paint.net empfohlen, und die Webseite zum Download gleich mitgegeben. Ein paar Tage später sah ich, daß er immer noch mit einem uralten Photoshop rumhantierte. Warum? Der Download hatte nicht geklappt, und führte irgendwo anders hin. Screenshots zur Illustrierung des Problems:
Ohne Adblocker (damals gab es noch deutlich mehr Download Knöpfchen, der Betreiber hat auf Beschwerden reagiert):
Anhang 45634
Mit Adblocker:
Anhang 45635
Rhetorische Frage: Mit welcher Seite kommt ein Dau...oder sogar ein moderat Computer affiner Mensch besser zurecht?

Das ist nur ein Aspekt der Werbung im Internet. Der nächste ist die Bandbreitenverschwendung. Daheim und in der Firma hat jeder Flatrates, klar - aber unterwegs? Will man wirklich die Hälfte seines Volumens mit Werbung verplempern?

Ein Argument gegen Werbeblocker ist ja bekanntlich, daß die Seitenbetreiber dadurch ihre Seite finanzieren, und man sie per Adblocker ihrer Einnahmen beraubt. Hilfsmaßnahme wäre eine sogenannte Paywall: Ist der Content gut genug, so werden Anwender auch dafür bezahlen, ganz ohne Werbung. So geschehen zB bei Bild.de (nennt sich Bild+). Alternativ könnte Werbung ja versuchen weniger aufdringlich zu sein, kein Flash mehr zu verwenden etc. aber das wird wohl nciht passieren, und so lange werde ich auch noch weiterhin Adblocker einsetzen, und bei Seiten die ich unterstützen möchte entweder den Blocker deaktivieren oder einfach Geld zahlen.

Wie seht Ihr das? Habe ich einen Denkfehler, etwas vergessen oder übersehen? (Abgesehen von vielleicht 5 ähnlichen Threads hier im Forum :wink: )

Sherlock

Uwe Raabe 26. Jul 2016 08:15

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich weiß nicht, ob der Link hier für alle funktioniert, deswegen als Quote:

Zitat:

Zitat von Uwe Raabe on G+
Liebes +heise online ,

seit ein paar Tagen sehe ich eine gewisse Ablehnung gegenüber meinem Adblocker, wenn ich auf heise.de unterwegs bin. Es ist nun wirklich nicht so, daß ich eure journalistische Arbeit nicht unterstütze. Im Gegenteil - ich tue das schon seit vielen Jahren durch mein c't-Abo. Dort nehme ich auch die unvermeidliche Werbung in Kauf, da ich sie dort einfach überblättern kann und sie auf meinem Rechner auch keinen Schaden anrichten kann. In meinem Browser bin ich vorsichtiger. Die heise-Seite hat bei mir schon eine ziemlich vertrauenswürdige Einstellung, aber trotzdem würde ich den Adblocker nicht abschalten. Oder könnt ihr garantieren, daß dadurch kein Schaden entstehen kann? Kontrolliert ihr alle Anzeigen selbst, bevor ihr die auf eurer Website anzeigen lasst?

Tut mir leid, aber so gut kann eure journalistische Arbeit gar nicht sein, daß sie mich dazu bewegen würde, auf den Adblocker zu verzichten.

Ich hätte auch kein Problem damit, wenn mit meinem c't Abo optional (gegen Aufpreis) ein werbefreier Zugang enthalten wäre. Ich muss nicht alles umsonst haben. Für qualitativ gute Arbeit zahle ich gerne einen angemessenen Preis.

Aber der Adblocker bleibt aktiv!


rokli 26. Jul 2016 08:20

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Moin Uwe,

sehr cool, aber hast Du auch eine Antwort von heise bekommen?

Gruß vom hinterm Berg (von Euch aus gesehen :stupid: )
Rolf

Phoenix 26. Jul 2016 08:32

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Meinen Adblocker den ich schon seit Jahren einsetze habe ich erst wirklich zu schätzen gelernt, als ich mal ein paar Tage als selbstversuch Edge benutzt habe um zu testen wie er ist, und es da noch keine Plugins für gab (wobei Plugins aktuell auch nur in den Insider-Builds funktionieren).

Das Web ist für mich eigentlich nur noch mit Adblocker nutzbar.

bra 26. Jul 2016 08:46

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich bin schon seit Jahren nicht mehr ohne Adblock unterwegs, weil man bei den meisten Seiten ja den Inhalt vor lauter Bling-bling gar nicht mehr findet. Sorry, aber seit es die Seiten so übertreiben haben sie Pech gehabt. Und sowas wie Bild.de kann mich gern wegen dem Adblock gern blocken, das kann ich mir sowieso nicht antun :lol:

Der schöne Günther 26. Jul 2016 08:47

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich nutze seit Jahren überhaupt keinen Adblocker mehr.

Früher, und damit meine ich ca. 2008, war das Internet voll und GIF-Animationen die gerne im Komplementärfarben bei 30 Hz blinken. "Find somebody to hook up in Kürten-Oberbörsch NOW", oder Riesengrafiken die sich gerne über den gesamten Bildschirm legten. Und wenn man sie mit einem X (das erst nach drei Sekunden erschien) schließen wollte, wurde dieser "vom User initierte Klick" dazu benutzt um nochmal ein neues Fenster zu öffnen.

So rau ging es früher zu. Davon sehe ich heute eigentlich nichts mehr. Ja, Anzeigen gibt es. Und ja, heute sind es eher Clickbait-Links ("Sehen Sie wie nur 45 Facebook-Likes dieses philippinische Dorf vor einen Erdbeben retteten") die versucht werden als Content zu tarnen.

Deshalb kann ich
Zitat:

weil man bei den meisten Seiten ja den Inhalt vor lauter Bling-bling gar nicht mehr findet
überhaupt nicht verstehen. Wir sind wohl auf völlig anderen Internetseiten unterwegs. Ich bestreite ja nicht dass es das noch gibt. Aber ich kenne keine mehr.

Und ich habe auch keine Abneigung gegen Anzeigen. Die meisten Leute müssen auch von irgendwas leben. Manchmal sehe ich am Rand sogar Werbung die mich interessiert und ich klicke darauf. Vielleicht bin ich nur auf zu langweiligen Seiten unterwegs, aber ich kenne eigentlich keine die einen mit Werbung zuballert, alle haben dezente und sehr tolerierbare Werbung.


(Vielleicht liegt es auch nur daran dass ich kein Flash aktiviert habe)

Headbucket 26. Jul 2016 09:20

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich verwende keinen AdBlocker und kann es auch leider nicht unterstützen, wenn jemand auf jeder erdentlichen Internetseite einen verwendet.

Es gibt natürlich immer zwei Seiten. Es gibt Seiten, da ist die Werbung wirklich penetrant und sehr störend - solche Seiten besuche ich aber nicht. Hier muss ich dem schönen Günther zustimmen.
Wenn ihr jedoch solche Seiten besucht, dann kann ich es verstehen, dass ihr auf DIESEN Seiten einen AdBlocker verwendet.

Leider blockiert der AdBlocker aber standardmäßig erstmal alles auf jeder Internetseite.

Ich selbst, bzw. mit meiner Freundin, produziere z.B. Videos für Youtube. Die Kosten, die wir in unser gemeinsames Hobby stecken sind extrem. Es ist (aktuell) ein klares Minusgeschäft. Um wenigstens ein paar der Kosten decken zu können, müssen wir unter anderem vor dem ein oder anderem Video Werbung schalten (oder auch neben dem Video). Bei Youtube haben wir einfach keine andere Möglichkeit - ein Abo-Modell würde ich auch unterstützen.
Viele Personen nutzen nun AdBlocker auf Youtube oder regen sich einfach nur über die Werbung auf. Für diese Menschen habe ich absolut kein Verständnis. Dann sollen diese Menschen bitte auf Youtube verzichten. Ich sehe es als ein Geben und Nehmen. Wir stecken extrem viel Geld und noch sehr viel mehr Zeit in diese Videos. Da ist es wohl nicht zu viel verlangt, wenn rechts neben dem Video ein wenig Werbung zu sehen ist. Auch die 5 Sekunden vor einem Video sind wohl verkraftbar.

Natürlich gibt es aber auch schwarze Schafe, die durch Clickbait-Titel versuchen Geld zu machen und nicht den gewünschten Content liefern. Aber soll man wegen dieser Leute auch alle anderen bestrafen?

Deshalb mein Appell: Wenn ihr einen AdBlocker verwendet, dann packt doch bitte Seiten, welche euch wirklich interessanten Content liefern auf die Whitelist. Unterstützt diese Seiten, denn auch die Server bezahlen sich nicht von selbst. Youtube z.B. bietet inzwischen Inhalte, welche die meisten Dokumentationen im Elektromark nebenan locker in den Schatten stellen. Die Produktion mancher Videos übersteigt kostenmäßig und personell die ein oder andere Fernsehserie. Das sollte man doch wirklich honorieren. Und solange es kein Abo-Modell gibt: AdBlocker hier deaktivieren.

Die Seiten, die ich besuche bringen mir einen Mehrwert. Das möchte ich unterstützen.

Wir besitzen neben dem Youtube-Kanal noch eine Internetseite, welche sehr gut besucht ist. Hier schalten wir zZ noch gar keine Werbung, da ich Werbung prinzipiell natürlich auch nicht so toll finde. Aber irgendwann wird das wohl nicht mehr vermeidbar sein. Denn so extrem viele Möglichkeiten hat man nunmal nicht im Internet. Werbung ist da die einfachste.

Grüße
Headbucket

Uwe Raabe 26. Jul 2016 09:45

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von rokli (Beitrag 1343390)
sehr cool, aber hast Du auch eine Antwort von heise bekommen?

Nein, natürlich nicht. Ich kann mich aber an einen redaktionellen Artikel in der c't erinnern, in der von dem Author ausdrücklich der Einsatz von Adblockern aus Sicherheitsgründen empfohlen wurde. Leider ist dieser Artikel im Netz irgendwie nicht mehr aufzufinden...

t.roller 26. Jul 2016 09:58

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Ich nutze ADBLOCKER PLUS.
Was war zuerst da? Der Adblocker oder die penetrante Werbung?

Natürlich die penetrante Werbung!

Stellt Euch vor, Ihr bummelt durch eine Einkaufsstrasse und alle 5 Meter stellt sich Euch ein Werber für Irgendwas in den Weg und lässt sich nicht abschütteln (Werbung, die beim Scrollen im Blickfeld bleibt oder den redaktionellen Text verdeckt), würde da nicht Jeder wahnsinnig werden?
Was "denken" sich eigentlich BILD.DE (siehe Anhang) u.a.?
Dass ihren Scheiss nur Doofies lesen wollen? RICHTIG!!!

jaenicke 26. Jul 2016 10:03

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich finde es lustig, dass sich viele über "Zensurversuche" usw. durch staatliche Stellen aufregen, wenn bedenkliche Inhalte gesperrt werden sollen, gleichzeitig aber freiwillig Adblocker mit zu 99% fremden Filterlisten nutzen.

Wenn da auch mal ein für den Adblocker unbequemer Inhalt verschwinden würde, wer merkt das denn? Das gab es bisher vielleicht noch nicht, aber dem würde ich persönlich sicher nicht mehr vertrauen als einer Sperrliste einer Behörde.

Mein Hauptproblem mit Adblockern ist aber, dass Seiten, die es sich finanziell nicht leisten können auf die Whitelists der Adblocker gesetzt zu werden, ihrer Finanzierungsquelle beraubt werden. Natürlich gibt es Webseiten, die es mit Werbung übertreiben, aber mit ein Grund dafür, dass sich das nicht ändert, sind unter anderem diejenigen, die Adblocker nutzen.

Denn statt die Seiten durch Nichtnutzung dafür zu bestrafen, dass sie solche Werbung schalten, werden sie dafür durch höhere Nutzungszahlen belohnt. Bekannte Webseiten steigern so die Popularität, was ihnen wiederum mehr Besucher bringt, auch solche ohne Adblocker. Logischer und konsequenter wäre solche Seiten schlicht nicht zu nutzen und damit Alternativen zu fördern, die Werbung sinnvoll einsetzen.
Aber halt, deren Werbung ist ja auch blockiert. Da gibt es also ohnehin keine Förderung.

Ein Beispiel ist die Welt online. Ich hatte dort einmal das Abo getestet, musste aber feststellen, dass darin nur die Seitenbegrenzung für die kostenlose Nutzung wegfällt, nicht aber die Werbung vor Videos usw.
Daher habe ich das Abo wieder gekündigt und nutze die Seite schlicht gar nicht mehr. Die Begründung habe ich auch per Mail geschickt, aber das schien dort niemanden zu interessieren.

Das ist aber auch kein Wunder solange es genug Adblock-Lemminge gibt, die dafür sorgen, dass auch Seiten mit übertriebener Werbung usw. noch genug Zulauf bekommen...

Zitat:

Zitat von t.roller (Beitrag 1343420)
Ich nutze ADBLOCKER PLUS.
Was war zuerst da? Der Adblocker oder die penetrante Werbung?

Das entspricht nicht meiner Erfahrung. Die wirklich penetrante Werbung (damit meine ich nicht ein bisschen Gif-Blingbling aus den 90ern) kam erst auf nachdem die Standardwerbung durch Adblocker gesperrt wurde. Dann kamen solche Tricks auf wie Werbeeinblendungen per Klick auf angeblich andere Links usw.
Das gab es vor den Adblockern nicht!

Außerdem erneut:
Warum nutzt und unterstützt du denn solche Seiten und damit genau dieses Verhalten, wenn dir das nicht gefällt?

dGeek 26. Jul 2016 10:28

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich selber nutze schon seit es AdBlocker gibt eben genau diese.

Es gibt zu viele Webseiten die super penetrante Werbung einblenden. Sei es ein GIF oder Flash - ich will davon nichts sehen. Dann gibt es auch viele Webseiten, die Click-Baiting betreiben. Man klickt auf einen Artikel den man gerne lesen möchte und er wird geöffnet - zusammen mit mindestens einem weiteren Werbefenster.

Anfangs nutze ich AdBlock Plus, dann AdBlock EDGE und nun uBlock Origin.

Dass ein YouTuber viel Zeit in sein Hobby steckt, ist klar und liegt in der Natur der Sache. Ich habe auch ein Hobby und teile es mit der Allgemeinheit - ich werde nicht bezahlt und will auch kein Geld dafür. Ein HOBBY ist ein Hobby. Sobald man Geld damit verdient, ist es kein HOBBY mehr meiner Meinung nach.

Außerdem... AdBlocker haben nicht nur den Nutzen, Werbung zu filtern, sondern auch Tracker und alles was damit zusammenhängt. Schöner Nebeneffekt wie ich finde.

Keine Chance für Internet-Piraten - mein AdBlocker bleibt an, egal welche Gesetze es verbieten wollen. Freiheit lasse ich mir doch nicht nehmen :thumb:

Zitat:

Zitat von Der schöne Günther (Beitrag 1343400)
Ich nutze seit Jahren überhaupt keinen Adblocker mehr.

Früher, und damit meine ich ca. 2008, war das Internet voll und GIF-Animationen die gerne im Komplementärfarben bei 30 Hz blinken. "Find somebody to hook up in Kürten-Oberbörsch NOW", oder Riesengrafiken die sich gerne über den gesamten Bildschirm legten. Und wenn man sie mit einem X (das erst nach drei Sekunden erschien) schließen wollte, wurde dieser "vom User initierte Klick" dazu benutzt um nochmal ein neues Fenster zu öffnen.

So rau ging es früher zu. Davon sehe ich heute eigentlich nichts mehr.

Gibt es heute noch sehr oft wie ich finde.

BUG 26. Jul 2016 10:37

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von jaenicke (Beitrag 1343421)
Mein Hauptproblem mit Adblockern ist aber, dass Seiten, die es sich finanziell nicht leisten können auf die Whitelists der Adblocker gesetzt zu werden, ihrer Finanzierungsquelle beraubt werden.

Das Whitelisting halte ich wirklich für ein fragwürdiges Geschäftsmodel ... und die Adblock-Leute sind mir auch relativ unsympathisch. Mit Ghostery habe ich kein Problem.

Ich blocke nicht Werbung, sondern Tracking und ausführbaren Code aus unbekannten Quellen. Vertrauenswürdige Werber (also nicht die Seiten mit der Werbung) würde ich eventuell sogar manuell whitelisten. Gegen klar gekennzeichnete Sponsored Posts habe ich nichts, auf guten Seiten sind die gut geschrieben und ich vertraue den Autor genug, dass der mich nicht komplett über das Ohr hauen möchte.

In Bezug auf YouTube: Wenn du Werbung-Einblendungen als dein einziges Geschäftsmodel hast, dann machst du was falsch. Auch die großen Channel profitieren von Merch und individuellen Werbeverträgen (mit eigens dafür produzierten Inhalten), als kleiner Channel ist das noch wichtiger. Massenwerbung bring wirklich nur in der Masse etwas. Wenn du ein treues Publikum hast, ist auch so etwas wie Patreon denkbar.
(Disclaimer: keine eigene Erfahrung, aber grober Konsens aus Diskussionen in Podcasts wie dem Co-optional Podcast oder Dropped Frames)

jaenicke 26. Jul 2016 10:43

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von dGeek (Beitrag 1343428)
Es gibt zu viele Webseiten die super penetrante Werbung einblenden. Sei es ein GIF oder Flash - ich will davon nichts sehen.

Sehe ich auch nicht. Weil ich solche Seiten schlicht nicht nutze.

Und an Seiten mit wirklich penetranter Werbung kenne ich eigentlich nur diverse Warezseiten usw., sonst fällt mir aktuell wirklich keine ein, die mir in letzter Zeit negativ aufgefallen wäre.

Vielleicht sind wir einfach auf anderen Seiten unterwegs. ;-)

Zitat:

Zitat von dGeek (Beitrag 1343428)
Dann gibt es auch viele Webseiten, die Click-Baiting betreiben. Man klickt auf einen Artikel den man gerne lesen möchte und er wird geöffnet - zusammen mit mindestens einem weiteren Werbefenster.

Das genau kam ja erst wegen der Adblocker in Mode.
Aber auch da fällt mir aktuell keine seriöse Seite ein, die ich besuchen wollen würde und das macht.

Da gibt es Sensationsseiten, die mit knalligen Überschriften versuchen mich zu einem Klick zu bewegen, aber dafür habe ich die BrainFilter.exe...

Luckie 26. Jul 2016 11:07

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Im Internet gibt es Werbung? :shock: Nein, Scherz. Früher habe ich AdBlock+ und NoScript benutzt. Diese beiden Addons habe ich durch uBlock Origin ersetzt. Ich sehe praktisch keine Werbung. Ich finde es schrecklich, wenn ich dann mal bei jemanden am Rechner sitze der keinen AdBlocker benutzt. Teilweise denke ich, ich bin auf einer ganz anderen Seite. :roll: Ich benutze uBlock Origin zum einen zur Sicherheit. Wer weiß, was mit der Werbung noch alles ausgeliefert wird. Und zum anderen damit die Seiten einfach schneller laden. Es ist mamchmal extrem, wie Seite mit abgeschalteten uBlock Origin länger laden.

Und bild.de ist ein Witz. Verwende ich uBlock, sehe ich keine Werbung und kann die Seite voll nutzen. Davon abgesehen lasse ich mir doch nicht von einem Webseitenbetreiber vorschreiben welchen Javascript Code er auf meinem Rechner ausführt. Das ist mein rechne rund ich bestimme, was für Code auf selbigen ausgeführt wird. Und das Argument von Bild, dass mit einem AdBlocker ein Kopierschutz (oder wie sie es bezeichnet haben) umgangen wird, ist einfach nur lächerlich. Von Bild kam auch, glaube ich die Aussage, dass das eigentliche Geschäftsmodell nicht der Inhalt, sondern die Werbung ist. :wall:

Aber ich denke, die Werbeindustrie hat es selbst zu verantworten, dass AdBlocker benutzt werden. Sie haben die Werbung ja immer aufdringliche rund exzessiver gestaltet. Wobei der Höhepunkt wohl Ende der 90'er war. Unaufdringliche Werbung vom gleichen Server finde ich OK. Und wenn ein Geschäftsmodell nur auf Werbung basiert, dann sollte man über das Geschäftsmodell nachdenken und sich fragen, ob das das richtige Geschäftsmodell ist. Vor allem, wenn man dann noch klagen muss, um sein Geschäftsmodell aufrecht zu erhalten.

Aber wie ich oben schon schrieb, für mich sind AdBlocker ein Sicherheitsfeature und damit die Seiten schneller laden.

Der schöne Günther 26. Jul 2016 11:16

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Klingt irgendwie nach "Das ist mein Geldbeutel, ich lasse doch nicht bestimmen, wer was daraus erhält. Und wenn mich nicht an der Kasse anstelle bin ich auch schneller wieder zu Hause, ein weiterer Vorteil! Der Einzelhandel ist selbst schuld wenn er die Preise so setzt. Und Rewe ist ein Witz, da bezahle ich erst recht nicht! Ein weiteres Feature ist dass ich mich auch nicht bei den Kassierern anstecken kann."


Über den "Drive by"-Effekt von Schädlingen in Werbungen kann man diskutieren, finde ich. Aber die anderen Punkte sind wirklich reiner Eigennutz und ein, für mich, komisches Anspruchsdenken :|

Luckie 26. Jul 2016 11:25

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Ich bezahle nur das, was ich auch haben will. Sollen sie ihr Angebot hinter einem Paywall legen. Interessiert es mich, werde ich dafür bezahlen. Aber ich lasse mir doch nicht alles mögliche Zeugs in den Einkaufswagen legen, was ich nicht haben will und soll dann noch dafür bezahlen (Bandbreite, Rechenleistung). Und wenn das Geschäftsmodell hinter einem Paywall nicht funktioniert, dann...

Headbucket 26. Jul 2016 11:26

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich beziehe mich nur mal auf die Youtube-Dinge, da mich diese besonders interessieren.

Zitat:

Zitat von dGeek (Beitrag 1343428)
Dass ein YouTuber viel Zeit in sein Hobby steckt, ist klar und liegt in der Natur der Sache. Ich habe auch ein Hobby und teile es mit der Allgemeinheit - ich werde nicht bezahlt und will auch kein Geld dafür. Ein HOBBY ist ein Hobby. Sobald man Geld damit verdient, ist es kein HOBBY mehr meiner Meinung nach.

Und was ist mit Leuten, die hauptberuflich eine eigene Homepage betreiben und vllt noch auf verschiedenen Social-Media-Plattformen tätig sind? Diese müssen ihre Brötchen damit verdienen und die Familie ernähren.

Und nun kann man mir nicht damit kommen, dass das Internet kein "seriöser" Arbeitsplatz ist.

Zitat:

Zitat von BUG (Beitrag 1343430)
In Bezug auf YouTube: Wenn du Werbung-Einblendungen als dein einziges Geschäftsmodel hast, dann machst du was falsch. Auch die großen Channel profitieren von Merch und individuellen Werbeverträgen (mit eigens dafür produzierten Inhalten), als kleiner Channel ist das noch wichtiger. Massenwerbung bring wirklich nur in der Masse etwas.

Natürlich alles richtig. Unsere Einnahmen z.B. stammen nur zu ca. 5 % aus Youtube-Werbung. Ich lese aber aus deiner Antwort, dass man demnach ja sehr gut auf diese Werbeeinblendungen verzichten kann - das ist ein komplett falscher Ansatz. Dann kann ich auch zur Kellnerin im Restaurant sagen, dass sie kein Gehalt beziehen muss, da sie eh den Großteil an Trinkgeld verdient (als Beispiel...entspricht sicher nicht der Wahrheit). Es ist wichtig viele faire Standbeine aufzubauen.

Ich finde es einfach schade, dass gute Seiten mit seriösen Inhalten und unaufdringlicher Werbung unter den AdBlockern zu leiden haben. Darüber machen sich Menschen, die sich mit der Materie nicht auskennen, einfach keine Gedanken. Ich finde es z.B. ebenso nicht in Ordnung sich kostenlos Filme oder Serien im Internet anzuschauen oder kostenlos Musik herunterzuladen. Ich musiziere selbst, drehe Videos und weiß all diese Dinge sehr zu schätzen.

Grüße
Headbucket

Luckie 26. Jul 2016 11:27

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Worin besteht denn das Geschäftsmodell deines Youtube Kanals?

dGeek 26. Jul 2016 11:41

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von Headbucket (Beitrag 1343442)
Und was ist mit Leuten, die hauptberuflich eine eigene Homepage betreiben und vllt noch auf verschiedenen Social-Media-Plattformen tätig sind? Diese müssen ihre Brötchen damit verdienen und die Familie ernähren.

Du hast deine Frage schon selber beantwortet. Das ist dann ja der Beruf, und kein Hobby.

Zitat:

Zitat von jaenicke (Beitrag 1343432)
Und an Seiten mit wirklich penetranter Werbung kenne ich eigentlich nur diverse Warezseiten usw., sonst fällt mir aktuell wirklich keine ein, die mir in letzter Zeit negativ aufgefallen wäre.

Bestes Beispiel ist abload.de. Da kann man Bilder hochladen.

Headbucket 26. Jul 2016 11:57

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von Luckie (Beitrag 1343443)
Worin besteht denn das Geschäftsmodell deines Youtube Kanals?

Es ist der Kanal meiner Verlobten. Ich stehe hinter der Kamera und schneide die Videos. Der Kanal wurde ursprünglich allerdings nicht gestartet, um damit Profit zu machen. Es war eine reine Beschäftigung. Da meine Verlobte nun verkürzt arbeitet geht es aber langsam vom Hobby in Richtung Kleingewerbe.
Das Geschäftsmodell stützt sich dann natürlich hauptsächlich auf Werbung, Kooperationen und Produktplatzierungen. Natürlich alles deutlich gekennzeichnet!

Zitat:

Zitat von dGeek (Beitrag 1343446)
Zitat:

Zitat von Headbucket (Beitrag 1343442)
Und was ist mit Leuten, die hauptberuflich eine eigene Homepage betreiben und vllt noch auf verschiedenen Social-Media-Plattformen tätig sind? Diese müssen ihre Brötchen damit verdienen und die Familie ernähren.

Du hast deine Frage schon selber beantwortet. Das ist dann ja der Beruf, und kein Hobby.

Und diese Personen sind dann nicht von AdBlockern betroffen? Wie merkt der AdBlocker, ob eine Seite hobbymäßig betrieben wird oder geschäftlich? Verstehst du, worauf ich hinaus will? :wink:

Diese Personen sind dann natürlich gezwungen andere Einahmequellen zu finden.

Grüße
Headbucket

jaenicke 26. Jul 2016 12:11

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von dGeek (Beitrag 1343446)
Bestes Beispiel ist abload.de. Da kann man Bilder hochladen.

Solch eine Seite würde ich nie nutzen. Ein Bild angeklickt, das dort gehostet ist, und das reicht.

Wenn du so einen Link bekommst, und das Bild sehen möchtest, ist das natürlich blöd. ;-)

Ich würde demjenigen allerdings ein wenig auf die Füße steigen, wenn ich denjenigen kennen würde, wenn er mir so einen Link schickt. Und auf Bilder von fremden, die dort gehostet werden, kann ich sowieso verzichten. Wie jemand auf die Idee kommt auf solchen Seiten Bilder für andere bereitzustellen, werde ich wohl nie verstehen. Das ist doch pure Schikane. Es sei denn man bekommt dort eine Umsatzbeteiligung, was ich bezweifle, aber dann wäre es einfach nur Gier ohne Rücksicht auf Verluste.

Uwe Raabe 26. Jul 2016 12:49

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von Headbucket (Beitrag 1343451)
Das Geschäftsmodell stützt sich dann natürlich hauptsächlich auf Werbung, Kooperationen und Produktplatzierungen. Natürlich alles deutlich gekennzeichnet!

Offensichtlich fällt das unter Kollateralschaden, rechtfertigt meiner Meinung aber nicht den gänzlichen Verzicht auf Adblocker aus Sicherheitsgründen. Ich habe wie gesagt kein Problem damit, für werbefreie Inhalte zu zahlen. Man muss es mir aber auch anbieten. Allerdings bliebe der Adblocker auch auf solchen Seiten erstmal an. Die Seite könnte ja gerade gehackt sein.

BUG 26. Jul 2016 13:09

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von Headbucket (Beitrag 1343442)
Dann kann ich auch zur Kellnerin im Restaurant sagen, dass sie kein Gehalt beziehen muss, da sie eh den Großteil an Trinkgeld verdient

Ich denke der Vergleich ist falsch herum: das Grundgehalt der Kellnerin (individuelle Verträge) sollte schon so hoch sein, dass sie ohne Trinkgeld (Werbung) überleben kann ;)

Zitat:

Zitat von Headbucket (Beitrag 1343442)
Ich finde es z.B. ebenso nicht in Ordnung sich kostenlos Filme oder Serien im Internet anzuschauen oder kostenlos Musik herunterzuladen.

Anderseits habe ich den Eindruck, das es sich besser lebt, wenn man so etwas mit Positivität begegnet ("Danke für Anschauen. Kauf vielleicht ein T-Shirt um mich zu unterstützen, wenn du Werbung blockst und Geld über hast.", usw.). Im Endeffekt ist ein Person von der du 5€ bekommst sooo viele verpasste Werbeeinblendungen wert.

p80286 27. Jul 2016 15:32

AW: Adblocker Pro & Contra
 
"Auf was für Seiten treibt Ihr Euch herum?"
Gute Frage, auf Spiegel.de oder chip.de verrutscht und da gab es auf einmal offene Seiten, da frage ich mich, was haben die mit seriös zu tun? Auch bei den hier angegebenen Links landet man (warum auch immer) manchmal auf wahrhaft obskuren Web-Seiten. Auffe Fiima kann ich mir das erlauben, da sitzen im Hintergrund ein paar Server, die unangenehme Inhalte vorher abfangen (hoffe ich).
Privat nutze ich einen AD-Blocker und wie schon erwähnt manche Seiten sind nicht wieder zu erkennen.

Wenn jemand seine Brötchen mit Werbung verdient, sollte er sich sowohl die Inhalte als auch und auch vor allem das Umfeld genau aussuchen. Wer für die Caritas werben möchte sollte dies tunlichst nicht an den Stränden des Mittelmeeres machen. Selbst seriöse Inhalte vorkommen in der Gesellschaft von gepanschten Parfüms, Zigaretten zweifelhafter Herkunft und Herren deren Wortschatz aus zwei Wörtern mit max. 5 Buchstaben besteht, zur Belästigung.

Ich war gerade auf der Duden-Seite, gut die Hälfte des Bildschirms ist mit Verbraucherinformation belegt. Gut, der Duden will auch von etwas leben, aber ich werde beim nächsten Mal wieder das gedruckte Exemplar bemühen oder aber eine Wörterbuchseite, auf der die Werbung nicht so aufdringlich ist.

Gruß
K-H

Der schöne Günther 27. Jul 2016 15:59

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von p80286 (Beitrag 1343592)
sollte er sich sowohl die Inhalte als auch und auch vor allem das Umfeld genau aussuchen

Kann man das denn überhaupt?

Ich kenne mich damit kein Stück aus, ich denke doch mal, Google hat hier das Monopol und kann auf den Seiten mehr oder weniger durchdrücken was es möchte. Entweder man nimmt an was man bewerben "darf" oder man hat nicht einmal das.

So stelle ich mir das vor, Ahnung habe ich keine.

p80286 27. Jul 2016 17:59

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Nunja wenn so ein großer wie BMW oder Mercedes oder... werben möchte, dann wird eine Agentur beauftragt, die erstellt dann die Bilder und das Filmchen und sagt dann wir stellen uns daß so vor Zielgruppenselektive Präsentation.
Die Autofirma nickt und dann wird versucht in Fernsehsendungen/Printmedien/Internetseiten die Männer besuchen, die Werbung für den neuesten 3Liter V8 unter zu bringen.
(und da oft auch die Dame des Hauses darüber entscheidet was als 1,2,3 Wagen gekauft wird versucht man es auch mit Medien, die Kauffreudige weibliche Wesen ansprechen)

Alle diese Medien(Betreiber) tun das nicht aus Menschenfreundlichkeit sondern lassen sich diese Präsentation bezahlen.
Und hier kommt z.B. Google ins Spiel. Zum einen wird hier in den Suchergebnissen ein Hinweis auf das neueste Produkt lanciert, die Webseite des Herstellers natürlich an prominenter Stelle, und via Youtube kann diese Werbung dann auch an ein Video über die 24Stunden von Le Mans gekoppelt werden.
Wenn Du ein entsprechend gutes Video Produziert hast, solltest Du einen Vertrag mit Youtube haben, der Dir einen Anteil an den Werbeeinnahmen sichert.

Soweit die grobe Übersicht.

Konkret gibt es n! Möglichkeiten dies auszugestalten. In den Anfängen des Privatradios soll es am Bodensee einen (Piraten)Sender gegeben haben, dessen Hit die Musikzusammenstellungen der Hörer waren. Das hat der Örtliche Baumarkt und der Metzger genutzt und der Sender hatte Werbeeinnahmen. Von diesem Kuchen wollten die Musikzusammensteller auch etwas ab haben, aber der Sender(chef) meinte das Geld stünde nur ihm zu da er schließlich sendete. Daraufhin gab es keine Zusammenstellung mehr, keine Werbeeinnahmen mehr und keinen Sender mehr.
(Die Geschichte hab ich noch aus meiner BWL-Zeit, leider keine Quellenangabe)

Mit anderen Worten wenn Du als "Werbeverursacher" dafür zahlst, daß Deine Werbung publiziert wird, dann hast Du auch die Möglichkeit Dir auszusuchen Wo. Wenn Du und der Publizierer unter der "Zielgruppenrelevanten Altersklasse" etwa vollständig anderes verstehen, dann ist das nicht so gut:stupid:

Gruß
K-H

jaenicke 28. Jul 2016 06:18

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von p80286 (Beitrag 1343592)
Ich war gerade auf der Duden-Seite, gut die Hälfte des Bildschirms ist mit Verbraucherinformation belegt.

Da war ich schon ewig nicht mehr, aber die Seite sieht echt schlimm aus so, das stimmt. Für mich ein Grund diese nie wieder zu besuchen.

Und wie fast immer gibt es für solche unseriös gestalteten Seiten auch deutlich bessere Alternativen:
https://de.wiktionary.org/wiki/Alternative
Keine Werbung, deutlich mehr Informationen, ...

Medium 28. Jul 2016 08:37

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von Headbucket (Beitrag 1343451)
Das Geschäftsmodell stützt sich dann natürlich hauptsächlich auf Werbung, Kooperationen und Produktplatzierungen. Natürlich alles deutlich gekennzeichnet!

Gerade im Bereich Social-Media/YouTube/Podcasts haben sich direkte Sponsoringverträge und Produktplatzierungen etabliert, und praktisch alle Content-Producer die ich gerne sehe, verpacken diese Dinge so unterhaltsam und ehrlich, dass ich üüüberhaput kein Problem damit habe. Dabei habe ich mittlerweile einen solchen tiefgehenden Hass gegen Werbung, dass ich nichts mehr im Haus habe, was mit das Anschauen konventionellen TVs ermöglicht. Ich halt die Scheisse da einfach nicht mehr aus, inkl. der gefühlten 50% Werbung die da läuft. Radio muss ich im Auto sofort leise drehen wenn Werbung kommt um nicht aggressiv zu werden. Aber Sponsoring und witzig vorgetragene Werbung finde ich voll okay!
Und während ich bewusst versuche Marken zu meiden, die ich jemals via Werbung wahrgenommen habe (geht natürlich nicht immer, ist auch nicht immer schlau, aber weitgehend!), überlege ich im Moment ernsthaft einen Audible-Account zu machen, Backups mit Backblaze einzurichten, und bin fast etwas sauer, dass Harrys in Deutschland produziert, dort hin aber nicht liefert. Alles die Schuld des Hello Internet Podcasts :)
Ich bin auch Patreon für meine Lieblingskanäle, und von dem was ich zumindest über die etwas größeren weiß, macht dieser Weg weit über 70% der Einnahmen aus. Die eigentliche Werbung über YouTube selbst scheint bei den meisten im Rauschen zu verschwinden, <5%. Und wenn selbst so manches Twitter-Püppchen bis zu $2000 einheimsen kann für ein Foto am Strand mit dem neusten Outfit von XYZ, scheint mit Produktplatzierung ein gutes Modell zu sein. Auf technischen Kanälen finde ich die sogenannten "Paid Reviews" auch teilweise interessant - und zwar dann, wenn das Review trotz des Sponsorings dennoch ehrlich ausfällt. EEVblog macht das z.B. ganz gut.

Und da liegt vermutlich auch der Kern dann: Werbung die erträglich ist, wird von den Produzenten der jeweiligen Inhalte explizit betreut und teilweise auch ausgestaltet. Und der Produzent ist sich darüber im Klaren, dass wenn es zu arg wird, er seine Konsumenten verlieren wird. Oftmals schneller und nachhaltiger als finanziell verkraftbar. Und schon ist Werbung ein faires Miteinander, und nicht mehr dieses aufdringliche "In-Your-Face", das generische Werbemethoden praktizieren. Ein No-Bullshit Ansatz, und schon sind alle damit einverstanden. Wer hätte das gedacht?

Fazit: Mein AdBlock bleibt ebenfalls an. Alleine schon, weil ich keine Ahnung habe auf was für Seiten ich am Ende so lande wenn ich mal etwas via Google suche. Auf diesem Weg habe ich mir auch schon mal meinen privaten PC mit einem tollen "Bezahle um deine Daten wieder zu entschlüsseln"-Virus verseucht, und seit dem habe ich (weil ich doof genug war diese Dinge zu nicht zu backuppen) von der Zeit bis zu meinem 28. Lebensjahr keine Fotos mehr und nichts mehr von meiner mal gemachten Musik als Jugendlicher. Das. Tat. WEH! (Jetzt habe ich ein NAS mit Backups, das könnt ihr mal glauben.)

dGeek 28. Jul 2016 08:46

AW: Adblocker Pro & Contra
 
AdBlocker in Verbindung mit NoScript kann ich nur empfehlen.

Ich habe ebenfalls schon einige Daten wegen sowas verloren. Seitdem geht Sicherheit definitiv vor. Und wer Werbung als seine quasi einzige Einnahmequelle sieht, sollte sein Geschäftsmodell noch einmal überdenken.

user0815 28. Jul 2016 13:02

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Pro Adblocker !!!

Ohne geht gar nicht.
Nutze mehrere Browser & habe nur bei Chrome (Hauptbrowser) den Adblocker. Die anderen werden meistens nur zu Test Zwecken genutzt.
Man muss ja nur mal die Seite vom Spiegel mit und ohne Blocker öffnen, alleine die Ladezeit ohne (Cache vorher löschen).

Im TV wird bei einsetzender Werbung gezappt.
Radio, als Sender einen ohne Werbung gewählt.

Ich mag keine Werbung.

Neutral General 28. Jul 2016 14:18

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Ich benutze auch einen Adblocker, weil die Werbung auf einigen Seiten total nervig und zum Teil sehr irritierend ist.
Und u.a. auch wegen Youtube. Es gibt nichts was mich mehr nervt, als wenn ich grad irgendwas gucken will und dann muss ich erstmal ne halbe Minute auf die Werbung warten.
Ich bin da vllt. etwas zu ungeduldig aber ich mag das wirklich nicht.
ALLERDINGS habe ich einige Youtuber abonniert die ich regelmäßig oder sogar täglich schaue und denen ich die Werbeeinnahmen schon gönnen würde.
Aber da wären mir gelegentliche Spenden von ein paar Euro lieber als dann für diese Videos immer extra erst den Adblocker auszuschalten.
Seiten die mir mit Adblocker gar nicht erst "die Tür aufmachen" verlasse ich meistens sofort wieder. In den meisten Fällen gibt es dann auch Alternativen.

BUG 28. Jul 2016 15:02

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Auf Twitch ist es mittlerweile so, das viele Streamer ganz auf Werbung verzichten, weil Unterbrechungen zu starken Zuschauereinbrüchen führen.

Neutral General 28. Jul 2016 15:14

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von BUG (Beitrag 1343671)
Auf Twitch ist es mittlerweile so, das viele Streamer ganz auf Werbung verzichten, weil Unterbrechungen zu starken Zuschauereinbrüchen führen.

Auf Twitch gibts aber auch Abos und Spenden. Und zumindest mal die etwas größeren Streamer verdienen ihr Geld hauptsächlich damit als mit Werbung.

dGeek 28. Jul 2016 15:19

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von Neutral General (Beitrag 1343674)
Zitat:

Zitat von BUG (Beitrag 1343671)
Auf Twitch ist es mittlerweile so, das viele Streamer ganz auf Werbung verzichten, weil Unterbrechungen zu starken Zuschauereinbrüchen führen.

Auf Twitch gibts aber auch Abos und Spenden. Und zumindest mal die etwas größeren Streamer verdienen ihr Geld hauptsächlich damit als mit Werbung.

Richtig. Nur nicht vergessen, dass ein Streamer von einem 4,99€-Abo nur rund 40% bekommt. Der Rest geht an Twitch (Amazon)

MichaelT 28. Jul 2016 19:05

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Einen Adblocker nehmen ist nicht falsch. Es ist nicht dein Problem wie Betreiber Websites finanzieren.

Ich habe das Problem anderes gelöst und einfach solange auf Sachen geklickt die nicht brauche oder Sachen die ich schon habe. Diese Ads werden vom eigenen Geist gerne ignoriert. Bei Webseiten deren Content zumindest Informativ ist klicke ich auf die Werbung.

Ich sehe in fast jedem Ad - Devart. Damit kann ich ganz gut leben.

Zu allen anderen Zahlungsmethoden wie bspw. Later Pay. Das kann sich ein Flassbeck leisten in der Breite hat sich das nicht bewährt. Auch bei ihm war die Mitgliedschaft das wesentlich erfolgreichere Modell - entspricht aber auch der Spende.

Über Spenden, die bei uns eher unüblich sind, Inhalte zu würdigen wäre an sich schon die korrekte Form. Du tradest zwar nicht die Information auf der Seite ein, aber du gehst im liberalen Modell her und sagst - ich gebe Geld aus meinem Vermögen weiter damit andere auch bei der Bereitstellung der optimalen Gütermenge zur Deckung ihrer Bedarfe zum Zug kommen. Das gilt für den engagierten Einzelnen oder Grüppchen.

Das Modell gilt sicher nicht für eine 'Bild' oder andere große Websites, die eigentlich eher der New Economy und der damit verbundenen Tendenz zur versuchten Monopolbildung anhängig sind. Heißt auf Deutsch es werden jene eingeschlossen die sonst substituieren, sprich sich einen anderen Weg suchen den Bedarf an Information einzudecken.

Aber jetzt herzugehen und zu sagen, 'Die armen Webseitenbetreiber' und diese in einen Topf zu werfen ist mir zu billig. Deswegen habe ich mir den Weg gesucht über die 'Fälschung' der Statistik. Man erkennt sofort ob der Inhalt eines Ads gezogen wird über deine Surfverhalten oder ob es sich um Werbung, Werbung ist was anderes, angepasst an die erwartete Leserschaft wird geschaltet. Wenn beim Wirtschaftswurm der deutsche Mittelstandsunternehmer eine Werbung anbringt, dann schaue ich mir zumindest mal das Angebot an. Für mich ist diese Form des Anbringens vor Werbung eher ein Aushang oder diesem gleich.

Beim Facebook ist die Sache schon krass. Klickt man mal auf ein Bild mit einem Marienkäfer und landet bei einer politischen Partei kommen die ähnlich gelagert Vorschläge, nämlich spätestens wenn man drunterschreibt, 'Mei ist der Marienkäfer liab'.

So in etwa war meine Überlegung und auch die Priorisierung. Aber wenn du meinst, dass du Werbung zuhause wegwirfst, dich allein auf die Zeitung konzentrierst und an anderen Orten auch ausgehängte Werbung ignorierst, dann nimm bitte einen Adblocker.

Von den New Economy verarschen lassen brauchen wir uns nicht. Die haben ein wenig einen Huscher. Es hat sich herausgestellt im Rahmen der Erkenntnis, dass der Zinssatz für U.S. Staatsanleihen am langen Ende (10 jährige) sich nicht mehr heben lässt im Rahmen des präferierten Marktmodells.

Der Mensch zieht seit den 80ern insbesondere beim eigentlich einzigen nicht materiellen Gut seiner Zeit nämlich 'Geld' den Mittelwert zwischen Zahlen projiziert auf Gütern als Preis nimmt und nicht aktiv einen Preis wie im liberalen Modell bildet. Ob die Idealvorstellung jemals erfüllt wurde, kann man diskutieren.

Daraufhin sind die Freunde insbesondere der digitalen Güter auf die Idee gekommen. Das können wir uns zunutze machen, auf einmal war/ist der Preis anbieterseitig steuerbar.

Ein Experiment in die Richtung ist, dass du auf einem Tablet an anderen Preis angezeigt bekommst als auf einem PC bspw. oder beim zweiten Besuch eines Produkts im Store wird ein Produkt billiger und beim dritten Versuch ist der Preis ein wenig höher usw.. Der Michio Kaku ist mal in einem Video herumgelaufen mit Dataglasses und hat voll Freude präsentiert, dass online die Preise zu verschiedenen Gütern angezeigt werden parallel von Angeboten in der Straße durch die man geht :-D. Das geht in die selbe Richtung.


Es gibt viele Spielarten davon und auf nicht digitale Güter bereits ausgeweitet. Diese Preisfindung hat nichts mit einem Gleichgewichtspreis von Keynes zu tun (der wäre eher nachfrageseitig) oder dem liberalen Preismodell anhand des Trends entlang der tagesaktuellen Preise durch Ausschließung der Substituierenden ein lokalen Preis (lokales Tauschverhältnis) sprich die optimale Gütermenge am Marktplatz zu bestimmen. Der Supermarkt war schon die erste Ausnahme geht aber weitem nicht so weit wie die Jungs der New Economy. Dass Anleihen an all diesen Ideen oder Experimenten genommen werden ist nicht unverständlich.

Das hat sofort die großen Investoren auf den Plan gerufen und die machen jetzt folgendes. Sie drücken die Preise mal 10 Jahre und kassieren am langen Ende ab. Ähnlich wie bei vielen Softwarewerkzeugen wird ein Produkt genommen und abkassiert. Die Longtailstrategie eines Monopolisten unterscheidet sich ganz gewaltig von der traditionellen mehrere Produkte die allein kaum Gewinn mehr bringen zu bundelen und damit ein Geschäft zu machen. Wie kommt man zum Monopol, ganz einfach indem man die Substituierenden einschließt. Dadurch dass der Preis abgesenkt wird entscheiden sie mehr für das Produkt und jene ein höheren Gewinn aus dem Trade empfinden werden sie nicht beschweren oder sogar glücklicher sein. Free ist dann die ultimative Antwort darauf die Substitution verhindern.

Wo ist das schon passiert. Bis zu den 80ern wurden Aktien gehandelt eher mit stärkeren Fokus auf den Wert entlang der Substanz. Es gab zwar KGVs, aber man hat nicht gleich am liebsten alle zukünftigen Gewinne abgezinst auf heute miteingerechnet. Damit wird es attraktiv den aktuellen Gewinn hoch zu halten und wenn auf Kosten der Substanz dann auch egal. Wenn das nicht mehr geht, dann werden Aktien zurückgekauft. Denn Preis einer gehandelten Aktien bezieht sich nicht auf alle sondern jene die im Markt gehandelt werden. Vorsicht, wenn die KGVs steigen. Das kann man mit jedem anderen Produkt auch spielen.

In dem Sinne stellt sich sogar die Frage, ob Ads zu blocken nicht ein größer Beitrag zum Weltfrieden ist als ohne Gegenwehr dieser 'neu angedachten Welt' sich hinzugeben. Gegessen ist noch gar nichts. Deswegen lege ich schon ein wenig Wert darauf wer hinter einer Website steht und welche Ads ich empfange.



Zitat:

Zitat von Sherlock (Beitrag 1343386)
Wie haltet Ihr es mit Adblockern? Benutzt Ihr sie, meidet Ihr sie oder wollt Ihr sie am liebsten abschaffen?


Rollo62 29. Jul 2016 07:26

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Werbung zu machen ist legitim ...

Penetrante Werbung zu blocken ist aber auch legitim ...

Das beste Beispiel ist doch Google, wie man unterschwellige Werbung mit viel Erfolg einbauen kann.

Wer penetrantes Nerven und Fallenstellen nötig hat ist für mich sowieso eine fragwürdige Quelle.

Rollo

p80286 29. Jul 2016 11:16

AW: Adblocker Pro & Contra
 
Zitat:

Zitat von MichaelT (Beitrag 1343687)

Es gibt viele Spielarten davon und auf nicht digitale Güter bereits ausgeweitet. Diese Preisfindung hat nichts mit einem Gleichgewichtspreis von Keynes zu tun

Nun diese Modelle beziehen sich ja auf Märkte auf denen alle Teilnehmer vollkommene Transparenz besitzen. Dem zufolge haben sie keine praktische Relevanz.

Zitat:

Zitat von MichaelT (Beitrag 1343687)
Denn Preis einer gehandelten Aktien bezieht sich nicht auf alle sondern jene die im Markt gehandelt werden.

Diese Binsenweisheit ist echtes Insiderwissen und entspricht auf der Delphi-Seite der Kenntnis über Pointer.

Zurück zum Thema.
Ob jemand Werbung mag/ertragen kann ist sehr subjektiv ebenso, ist die Reaktion auf eine (Werbe)Aussage sehr subjektiv. Damit muß der Werbetreibende leben. Und solange es keine Verpflichting zum Zuhören/Zusehen gibt, sind AD-Blocker meiner Meinung nach legitim, ebenso die Einstellung "dann besuch ich diese Seite eben nicht mehr"

Gruß
K-H


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:43 Uhr.

Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2020 by Daniel R. Wolf