AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren

Delphi <-> UML

Ein Thema von quezacoatl · begonnen am 19. Apr 2009 · letzter Beitrag vom 19. Apr 2009
Antwort Antwort
quezacoatl

Registriert seit: 19. Apr 2009
1 Beiträge
 
#1

Delphi <-> UML

  Alt 19. Apr 2009, 14:48
Hallo!

Ich habe ein paar Fragen zu den UML-Diagrammen (in der Musterlösung) aus dem Zentralabitur '07 und '08.

Hier sind die Originalklausuren:
2007: http://www.standardsicherung.schulmi...e.php?file=754
2008: http://www.standardsicherung.schulmi....php?file=1572

Und die Musterlösungen:
2007: http://www.standardsicherung.schulmi...e.php?file=766
2008: http://www.standardsicherung.schulmi....php?file=1551

Nun die Fragen:



2007:
In der Musterlösung auf Seite 4 sieht man ein UML-Diagramm, in dem eine Assoziation zwischen TQueueE und TStatist besteht. Ich verstehe nicht, warum eine solche Verbindung bestehen sollte. In dem Code von TQueueE steht ja auch nichts von TStatist und generell sollte eine allgemeine Datenstruktur wie eine Schlange doch keine spezifischen Klassen wie TStatist kennen, oder?

Müsste die Assoziation nicht eigentlich zwischen TAgentur und TStatist bestehen (TAgentur "kennt" TStatist)?


2008:
Hier besteht in dem UML-Diagramm auf Seite 2 eine Komposition zwischen TPriorityQueue und TPatient (TPriorityQueue "hat" TPatient). Hier frage ich mich wieder, warum die Verbindung zwischen diesen beiden Klassen besteht und nicht zwischen TPriorityQueue und TPriorityObject. So wie ich es verstanden habe, wurde TPatient ja extra von TPriorityObject abgeleitet, weil TPriorityQueue dann über TPriorityObject auf den Patienten zugreifen kann.


Ich hoffe ihr könnt mir bei meinen Fragen helfen.

qz
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Mr_G
Mr_G

Registriert seit: 2. Sep 2004
Ort: Duisburg
468 Beiträge
 
Delphi 2006 Professional
 
#2

Re: Delphi <-> UML

  Alt 19. Apr 2009, 15:02
Ohne auf das konkrete Beispiel einzugehen: Ich habe meinen Lehrer auch mit dem "zentralen UML" gelöchert... in unserem Kurs sind wir da zu zwei generellen Erkenntnissen gekommen:
1) Die Musterlösungen sind was UML angeht meistens falsch.
2) Wir unterscheiden im Kurs zwischen Entwurfsdiagramm und Implementationsdiagramm.

Zu Punkt zwei: Mein Lehrer sagte, dass bei der Konzeption einer Beziehung mit variablen Kardinalitäten die Datenstruktur eigentlich keine Rolle spielt. In dem Fall würde man in seinem Entwurfsdiagramm also die Liste weglassen.
Nun implementiert man das ganze natürlich mit einer Liste. Setzt man nun die konkrete Implementation nocheimal als Diagramm um gehört da wiederum die Liste rein.
Wichtig: Ich weiß nicht ob das so fachlich korrekt ist. Wir haben uns im Kurs darauf geeinigt.
Jan
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:12 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf