AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Programmierung allgemein Algorithmen, Datenstrukturen und Klassendesign Delphi Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

Ein Thema von haui95 · begonnen am 23. Mai 2012 · letzter Beitrag vom 23. Mai 2012
Antwort Antwort
haui95

Registriert seit: 1. Feb 2012
Ort: Niedersachsen
29 Beiträge
 
Delphi 7 Personal
 
#1

Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

  Alt 23. Mai 2012, 18:40
Guten Tag,
ich komme gerade aus der Schule und hatte in den letzten beiden Stunden Informatikunterricht. Wir haben uns in diesen beiden Stunden noch einmal mit dem Dezimalsystem und dem Binärsystem auseinandergesetzt, jedoch haben wir dieses Mal eine Dezimalzahl in eine Binärzahl umgewandelt und als Programm umgesetzt.


Delphi-Quellcode:
function Reverse(eingabe: String): String;
var
  i: Integer;
begin
  for i := length(eingabe) downto 0 do
    result := result + eingabe[i];
end;

function DecToBin(eingabe: Integer): String;
var
  i: integer;
  ergebnis: String;
begin
  ergebnis := '';
  repeat
    begin
      ergebnis := ergebnis + IntToStr(eingabe mod 2);
      eingabe := eingabe div 2;
    end;
  until (eingabe = 0);
  result := Reverse(ergebnis); // <-- Den String mit einer Zählschleife umzudrehen ist laut unserem Lehrer unkomplizierter und einfacher zu verstehen.

Delphi-Quellcode:
function DecToBin(eingabe: Integer): String;
var
  ergebnis: String;
begin
  ergebnis := '';
  repeat
    begin
      ergebnis := IntToStr(eingabe mod 2) + ergebnis; // <-- Instruktion laut unserem Lehrer schwerer zu verstehen.
      eingabe := eingabe div 2;
    end;
  until (eingabe = 0);
  result := ergebnis;
end;

procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject);
begin
  Edit2.Text := DecToBin(StrToInt(Edit1.Text));
end;

procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject);
begin
  close;
end;
end.
Nun frage ich mich, warum unser Lehrer meinte, dass er die Anweisung ergebnis := IntToStr(eingabe mod 2) + ergebnis; , um einen String gleich richtig anzuordnen
nicht kannte und gleichzeitig meinte, dass dieses keine vernünftige Lösung wäre und zugleich auch noch zu komplizierter zu verstehen. Ist da wirklich etwas dran ? Kann man den String besser mit einer Zählschleife umdrehen als in der Repeat-Until-Schleife den Rest gleich vor das Ergebnis zu setzen. Was ist effizienter und eleganter ? Trotzdem bevorzuge ich immer noch diese Anweisung ergebnis := IntToStr(eingabe mod 2) + ergebnis; MfG

Hauke
Hauke
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von DeddyH
DeddyH

Registriert seit: 17. Sep 2006
Ort: Barchfeld
27.463 Beiträge
 
Delphi 11 Alexandria
 
#2

AW: Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

  Alt 23. Mai 2012, 18:51
Abgesehen davon, dass die Reverse-Funktion auf String[0] zugreift, kann ich der Argumentation auch nicht folgen. Performanter dürfte jedenfalls die Variante ohne anschließendes Umdrehen sein, da sie eben nicht erst noch umdrehen muss.
Detlef
"Ich habe Angst vor dem Tag, an dem die Technologie unsere menschlichen Interaktionen übertrumpft. Die Welt wird eine Generation von Idioten bekommen." (Albert Einstein)
Dieser Tag ist längst gekommen
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

Registriert seit: 11. Okt 2003
Ort: Elbflorenz
40.509 Beiträge
 
Delphi 11 Alexandria
 
#3

AW: Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

  Alt 23. Mai 2012, 18:58
Abgesehen davon, dass die Reverse-Funktion auf String[0] zugreift, ...
Mit aktiviertet Bereichsprüfung würde man diesen Fehler auch ganz gut entdecken.


Man könnte die suboptimalen String-Concatinierungen noch weglassen.
Delphi-Quellcode:
function Reverse(eingabe: String): String;
var
  i: Integer;
begin
  SetLength(Result, Length(eingabe));
  for i := Length(eingabe) downto 1 do // oder for i := 1 to Length(eingabe) do
    Result[Length(eingabe) - i + 1] := eingabe[i];
end;
oder Delphi-Referenz durchsuchenReverseString, falls erlaubt und vorhanden.
Garbage Collector ... Delphianer erzeugen keinen Müll, also brauchen sie auch keinen Müllsucher.
my Delphi wish list
  Mit Zitat antworten Zitat
shmia

Registriert seit: 2. Mär 2004
5.508 Beiträge
 
Delphi 5 Professional
 
#4

AW: Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

  Alt 23. Mai 2012, 19:07
Also theoretisch ist es besser wenn man an einen String hinten ein Zeichen anhängt anstatt das Zeichen vorne einzufügen.

Beim Anhängen müssen weniger viel Daten bewegt werden als beim Einfügen.
Delphi-Quellcode:
ergebnis := ergebnis + IntToStr(eingabe mod 2); // anhängen
ergebnis := IntToStr(eingabe mod 2) + ergebnis; // einfügen
ABER (!) so wie das programmiert wurde, wird auch beim Anhängen jedes Mal der alte String an einen neuen Ort im Speicher kopiert.

Da der Europärer von links nach rechts schreibt ist Anhängen an einen String mental einfacher zu begreifen als wenn man "links" immer wieder ein neues Zeichen einfügt.
Wahrscheinlich ist das der Gedanke hinter "unkomplizierter und einfacher zu verstehen".
Andreas
  Mit Zitat antworten Zitat
haui95

Registriert seit: 1. Feb 2012
Ort: Niedersachsen
29 Beiträge
 
Delphi 7 Personal
 
#5

AW: Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

  Alt 23. Mai 2012, 19:44
Vielen Dank für eure Antworten !
Die Funktionen DecToBin und Reverse habe ich allerdings selber geschrieben, um den Quelltext ein bisschen besser zu strukturieren und um eine dauerhafte Verwendung der Button Prozedur zu vermeiden. Desweiteren hatte mein Informatiklehrer nur die Button Prozedur verwendet und seinen Quelltext mit Zählschleife in diese hineingeschrieben.
Manchmal denke ich wirklich, dass einige Lehrer nicht in der Lage sind den Schülern etwas Vernünftiges beizubringen, zumal mein Lehrer seinen Quelltext für uns noch nicht einmal gemäß der Delphi Syntax der Übersichtlichkeit halber formatiert.

MfG

Hauke
Hauke
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von sx2008
sx2008

Registriert seit: 16. Feb 2008
Ort: Baden-Württemberg
2.332 Beiträge
 
Delphi 2007 Professional
 
#6

AW: Dezimalzahl in Binärzahl - Frage zum Quelltext

  Alt 23. Mai 2012, 23:27
Die Funktionen DecToBin und Reverse habe ich allerdings selber geschrieben, um den Quelltext ein bisschen besser zu strukturieren und um eine dauerhafte Verwendung der Button Prozedur zu vermeiden
Das ist absolut der richtige Weg!
Selbst wenn die Funktion nur von einer Stelle aufgerufen wird, verbessert dies die Lesbarkeit und Testbarkeit des Codes (solange man es nicht übertreibt).
In ganz seltenen Fällen (z.B. bei zeitkritischen Berechnungen) gibt es auch das Gegenteil - der Code von kleinen Funktionen wird an der Stelle des Aufrufs eingefügt; man spart dabei einige Mikrosekunden für den Funktionsaufruf.
Manche Compiler helfen dabei mit Inline Funktionen oder Makros.
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:45 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf