AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Delphi-PRAXiS - Lounge Klatsch und Tratsch Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

Ein Thema von DSCHUCH · begonnen am 1. Okt 2018 · letzter Beitrag vom 9. Okt 2018
Antwort Antwort
Seite 6 von 6   « Erste     456
Benutzerbild von TRomano
TRomano

Registriert seit: 24. Nov 2004
Ort: Bochum
185 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#51

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 9. Okt 2018, 07:40
@Neutral General: Mir (uns) ist es ziemlich schnuppe, ob jemand frisch von der Uni kommt, oder aus anderen Bereichen der Wirtschaft. Wenn er 4.000€/mtl. haben möchte und entsprechende Leistung bringt ist das vollkommen okay. Wie immer im Leben gibt es da auch gute, wie minder gute, Abgänger der Hochschulen.

Ich glaube einfach, dass sich viele die Sinnfrage stellen würden, wenn sie mit 1.300€/mtl. netto nach Hause gehen. Da liegt man ja nur ein paar Euronen über dem Regelsatz ... und dafür Studieren, ständig Lernen und mindestens 40h/Woche Qualitätsarbeit abliefern ?

Man hat ja wohl als Software-Entwickler den Anspruch eine gute Leistung abzuliefern, sich ständig weiter zu bilden, die Delphi-Tage zu besuchen und vielleicht mal weiter wegzufahren als von Süd-Thüringen nach Nord-Thüringen. Ich bin gerne mal zu einem Urlaub, oder Kurz-Urlaub, in den neuen Bundesländern, aber auch das kostet Geld.

Was vile auch vergessen, dass sich der Job eines Software-Entwicklers in den letzten 20-30 Jahren extrem geändert hat. Heute wird nicht nur verlangt, dass man sein Handwerk (hier Delphi) beherrscht, sondern eben die ganzen Prozesse drum herum. Und möglichst sollte man dann noch Fachwissen in der Branche seines Arbeitgebers haben. Dazu meistens noch vereinfacht gesagt BWL-Kenntnisse und Kenntnisse über Logistik usw. Ohne dieses ist es kaum noch möglich qualitativ hochwertige Software in annehmbarer Zeit zu schreiben.

Bei Freelancern kommt dann noch hinzu, dass sie eben nicht 10 Jahre in einer Firma verbringen, sondern eher jährlich das Projekt und die Branche wechseln. Da fängt man sehr oft bneim Fachwissen wieder bei Null an und muss sich einarbeiten.
Aber genau das macht es auch für die Firmen so schwierig geeignete Bewerber zu finden, die alle diese Eigenschaften haben. Und einigen Personalern sind IT-Leute eh nicht geheuer, oder sie gehen von einem Stand von vor 20-30 Jahren in der Bezahlung aus. In Großfirmen hat sich das schneller geändert, da bei denen der Bedarf (absolut gesehen) größer ist und die schon seit Jahren das Problem hatten ausreichende Entwicklungskapazitäten aufzubauen. Viele Projekte scheitern auch heute noch daran, dass zu wenig Manpower in eienm bestimmten Zeitraum vorhanden war/ist.

Auch heute noch ist es im öffentlichen Dienst so, dass die Bezahlungen weit unter dem Durchschnitt der verarbeitenden Industrie ist. Also, wie will man denn gut ausgebildete, erfahrene Software-Entwickler davon überzeugen in durchaus spannende Projekte zu kommen und eine Tätigkeit als Regierungsbeschäftiger aufzunehmen?
Wenn man lange genug in der Branche ist, einigermaßen gute Jobs abliefert und bereit ist auch mal sein Umfeld zu ändern, dann bekommt man heutzutage ausreichend gute Angebote.
Ich habe gerade mal in meinen Mails geschaut udn gesehen, dass es allein dieses Jahr bei mir schon 15 waren. Delphi, Oracle, MS SQL, MySQL ...
Und hier sehen wir auch das Problem der Verfügbarkeit ! Der Markt ist jetzt leer gefegt und die meisten Angebote kommen erst noch so im letzten Quartal eines Jahres ...
Thomas Forget
  Mit Zitat antworten Zitat
Ghostwalker

Registriert seit: 16. Jun 2003
Ort: Schönwald
1.240 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#52

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 9. Okt 2018, 10:04
Behörden würd ich hier mal außen vor lassen. Einfach aus dem Grund, das sie dem Zeitgeschehen generell 20 Jahre und mehr hinterherhinken.
Uwe
e=mc² or energy = milk * coffee²
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von TRomano
TRomano

Registriert seit: 24. Nov 2004
Ort: Bochum
185 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#53

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 9. Okt 2018, 10:12
@Ghostwalker: Das stimmt leider in den meisten Fällen. Trotzdem wird ja eine moderne Verwaltung propagiert
Und es ginge auch anders ...
Thomas Forget
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Neutral General
Neutral General

Registriert seit: 16. Jan 2004
Ort: Bendorf
4.847 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#54

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 9. Okt 2018, 10:48
@Neutral General: Mir (uns) ist es ziemlich schnuppe, ob jemand frisch von der Uni kommt, oder aus anderen Bereichen der Wirtschaft. Wenn er 4.000€/mtl. haben möchte und entsprechende Leistung bringt ist das vollkommen okay. Wie immer im Leben gibt es da auch gute, wie minder gute, Abgänger der Hochschulen.
Natürlich - da gebe ich dir vollkommen Recht.
Aber die meisten (90%+ würde ich fast sagen), sind in meinen Augen keine 4000€ frisch von der Uni wert. Und die restlichen sind es meistens nicht zwangsweise weil sie studiert haben, sondern weil sie vor oder/und neben dem Studium in ihrer Freizeit praktische Erfahrungen gesammelt haben.

Oder kurz gesagt - es gibt (meiner Erfahrung nach) eine ganze Menge Leute die nach dem Studium mehr verlangen als sie wert sind.
Natürlich gibt es wie gesagt auch die Ausnahmen.
Michael
"Programmers talk about software development on weekends, vacations, and over meals not because they lack imagination,
but because their imagination reveals worlds that others cannot see."
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von TRomano
TRomano

Registriert seit: 24. Nov 2004
Ort: Bochum
185 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#55

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 9. Okt 2018, 12:57
@Neutral General: klar ist die Masse der Absolventen noch nicht so weit, dass sie diese Vergütungen verlangen können. Aber seit jahren bewegt sich der Arbeitsmarkt in einhe Richtung, die ihnen entgegen kommt. Wenn man sich so die ausgeschriebenen Stellen und Projekte ansieht kommt man eben zu dem Schluss, dass immer mehr Stellen und Projekte unbesetzt bleiben. Und hier kommt die Marktwirtsdchaft ins Spiel: Angebot und Nachfrage...
In Ulm habe ich teilweise Anfangsgehälter von deutlich über 50.000€/Jahr erlebt und nach der Probezeit eine erhebliche Aufstockung. Mag ein Einzelfall sein, aber ich habe auch erlebt, dass man Schülern ein Diensthandy und ein (kostenloses) E-Bike geboten hatte, damit diese einen sehr gut dotierten Ausbildungsvertrag unterschreiben. Und es wird bei der Knappheit der verbleibenen Ressourcen am Arbeitsmarkt keine besseren Zeiten kommen.
Thomas Forget
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:39 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2018 by Daniel R. Wolf