AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Delphi-PRAXiS - Lounge Klatsch und Tratsch Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

Ein Thema von DSCHUCH · begonnen am 1. Okt 2018 · letzter Beitrag vom 9. Okt 2018
Antwort Antwort
Seite 1 von 6  1 23     Letzte » 
DSCHUCH

Registriert seit: 6. Jun 2007
Ort: Dresden
182 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Enterprise
 
#1

Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 14:06
Hallo,

man sieht es ja hier im Forum recht gut, aber generell scheint es wirklich inzwischen ein Problem zu sein Delphi-Entwickler zu finden. Viele Unternehmen die ich so im Bekanntenkreis habe suchen auch schon über Monate nach Entwicklern - idR ohne Erfolg. An der Bezahlung liegt es da eher weniger, auch wir zahlen sehr gut - es gibt nur idR kaum Bewerber.

Bleibt eigentlich nur die Variante neu auszubilden - oder wie geht Ihr mit dem Problem bzw findet Ihr ausreichend Entwickler?

Gruß....
  Mit Zitat antworten Zitat
Medium

Registriert seit: 23. Jan 2008
3.444 Beiträge
 
Delphi 2007 Enterprise
 
#2

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 16:38
Wir waren zwar noch nicht aktiv auf der Suche, aber ich würde wenn dann ohnehin nicht nach jemandem suchen, der auf eine Sprache fixiert ist. Ein ordentlicher Entwickler ist der, der erkannt hat, dass Entwicklung selbst nichts mit der Sprache zu tun hat, und der in der Lage dazu ist sich in geforderte Sprachen (und fast noch wichtiger: Frameworks!) einzuarbeiten. Ich käme gar nicht auf die Idee explizit nach Delphi-Entwicklern zu suchen. Aber nach solchen, die dem Gedanken eine (für sie) neue Sprache zu erlernen offen gegenüberstehen. Den Anspruch habe ich an mich selbst auch, und es wäre nichts ungewöhnliches wenn äußere Umstände einen Umschwung evtl. mal notwendig machen. Da kann ich mit Monosprachlern nichts anfangen.
"When one person suffers from a delusion, it is called insanity. When a million people suffer from a delusion, it is called religion." (Richard Dawkins)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Mavarik
Mavarik

Registriert seit: 9. Feb 2006
Ort: Stolberg (Rhld)
3.852 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#3

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 17:46
Bleibt eigentlich nur die Variante neu auszubilden - oder wie geht Ihr mit dem Problem bzw findet Ihr ausreichend Entwickler?
Wir werden im neuen Jahr ausbilden... Eigentlich wollte ich es noch diese Jahr angehen, aber unser letzter AZUBI will SystemIntegrator werden,
daher hab ich meinen Kurs aufs nächste Jahr verschoben.

Externe Entwickler - oder welche die es werden wollen - sind aus dem Köln/Bonn/Aachner Raum willkommen.

Mavarik
  Mit Zitat antworten Zitat
hoika

Registriert seit: 5. Jul 2006
Ort: Magdeburg
6.627 Beiträge
 
Delphi XE4 Professional
 
#4

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 19:29
Hallo,
von unseren letzten 4 neuen Entwickler kamen 2 aus der Java-Ecke (etwas schwieriger einzulernen wegen fehlender VCL-Kenntnisse)
und 2 aus der c#-Ecke (leichter wegen ".net ähnlich VCL").

Das Problem ist also nicht die Sprache, sondern dass der Entwickler was von seinem Handwerk versteht:
- OOP
- Debugging-Technics ("Breakpoint hatten wir in der Ausbildung nicht"
- Coding-Design (Arbeiten nach Code-Styleguides)
- Einarbeitung in komplexen Code
Heiko
  Mit Zitat antworten Zitat
BlueStarHH

Registriert seit: 28. Mär 2005
Ort: Hannover-Hainholz
530 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#5

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 21:05
An der Bezahlung liegt es da eher weniger, auch wir zahlen sehr gut - es gibt nur idR kaum Bewerber.
Bist Du dir da sicher? Ich kenne auch einige Firmen, die nach Delphi-Entwicklern suchen und seit Jahren niemanden finden. Der Hauptgrund dafür ist, dass die ein falsches Selbstbild haben: Sie nehmen an, dass sie gut bezahlen, die Büros und Aufgaben ganz toll sind und es ein Privileg ist, dort zu Arbeiten.

In Wahrheit ist die Bezahlung aber schlecht (z.B. 45K für einen Dipl.-Informatiker mit 10 bis 20+ Jahren Erfahrung), die Arbeitsplätze sind im Keller ohne Tageslicht oder im heißen Dachgeschoß ohne Klimaanlage oder das Tätigkeitsfeld ist einfach uninteressant. Ich kenne einige inkl. mir mit dem oben genannten Profil, die sich bewerben würden, wenn das Angebot stimmen würde (ab 75K, Firmenwagen, 1-2 Tage Home-Office die Woche). Bisher hat mich aber noch nichts hinter dem Ofen hervorgelockt: Da wurde dann in Bewerbungsgesprächen gesagt: "Nein, so viel können wir nicht zahlen." 1 Jahr später bestellt sich der Chef dann eine Yacht... Oder andere Firma: "Nein, so viel können wir nicht zahlen. Wenn wir Sie aber als Freelancer beauftragen würden (Scheinselbstständigkeit?!) könnten wir Ihnen aber max. 38,- EUR die Stunde zahlen. Das sind dann über 70K im Jahr. Das ist sonst nicht finanzierbar." Das ist natürlich eine Milchmädchenrechnung. Der Stundenssatz müsste doppelt oder 3-fach so hoch sein, damit sich das lohnt (Stichworte: Mann kann nicht 52 Wochen je 40 Stunden abrechnen, Steuerberater/Versicherungen kosten auch was, Steuern, usw.) Einige Zeit später finde ich heraus, dass die ihren Kunden 140,- EUR netto die Stunde berechnen. Sorry, aber so wird das nichts.

Muss bei Dir jetzt nicht so sein, aber ich wollte mal von meinen Erfahrungen berichten.

Geändert von BlueStarHH ( 1. Okt 2018 um 21:18 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von sakura
sakura

Registriert seit: 10. Jun 2002
Ort: München
11.469 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#6

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 21:47
Muss bei Dir jetzt nicht so sein, aber ich wollte mal von meinen Erfahrungen berichten.
Habe ich in ähnlicher Art auch schon mehrfach erlebt.

......
Daniel W.
Ich bin nicht zurück, ich tue nur so
  Mit Zitat antworten Zitat
mensch72

Registriert seit: 6. Feb 2008
751 Beiträge
 
#7

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 1. Okt 2018, 21:58
..."
- Einarbeitung in komplexen Code
- Coding-Design (Arbeiten nach Code-Styleguides)
"...

genau das sind aus meiner Sicht die zwei Punkte, wo es mit/bei erfahrenen Entwicklern oft die größten Mißverständnisse gibt.
(Ich habe schon als GF Projekte an externe vergeben und da selbst "nur" als verantwortliche Weisungs- und Kontrollschnittstelle agiert.
Umgedreht arbeite ich auch an Projekten, wo ich selbst "nur" unter einem anderem Projektmanger intern oder extern arbeite)

Reine DelphiEntwickler werden selten gesucht und wohl auch selten gebraucht. Ich ordne Pascal/Delphi schlicht in die Kategorie der NativCompilerSprachen ein.
Also im Prinzip 1:1 vergleichbar C/C++/C#, aber eben aus meiner Sicht was anderes wie Scriptengines&Interpreter ala JS,Java,Phyton,PHP. (bitte jetzt keine diskusion ob C#/Java mit (Pre)Compiler auf "Bytecode" sind ein Grenzfall, aber ich bleibe bei meiner Zuordnung)

Eventuell liegt es an meinem Alter, meiner Vorliebe für native Programme bis hin zu Embedded oder (Web)Backends... daher fallen für mich geschätzt 75% aller Stellen oder Projektausschreibungen schlicht weg.
Als ich noch selber als GF Projekte im Prinzip rein "fachlich" ausgeschrieben habe, kamen kaum 10% aus meiner Sicht sinnvolle Bewerbungen/Angebote... mal schnell ne App ic Swift/Java oder nen (Web)Backend auf Basis irgendeines Standard Linux Frameworks bishin zu Realisierungen via PHP-CMS Plugin... dafür gibt es fast Leute wie Sand am Meer.


Mein Standpunkt:
Es herrscht aktuell schlicht ein großer Mangel an echten "native Entwicklern"... aber es herrscht da regional auch ein total unterschiedlicher Bedarf. In "McPom" läuft da wenig, in "Thür" bleibt einiges unbesetzt weil zu schlecht bezahlt, denn Hessen/Bayern sind oft gleich nebendran.
Extrem "regional" wird es bei HW naher Embedded Entwicklung... da konzentrieren sich die guten Angebote&Projekte auf ganz wenige Zentren hier in D, wo man zwar gut verdient aber auch teuer wohnt)

Pures "Geld"(ala 75TEur + Auto und HomeOffice in vorherigen Beitrag) halte ich als Angetellter für nebensächlich. Mit 60..72T€/pa also 5..6T€/Monat sollte rein finanziell wohl jeder hier in D "überleben". Perspektive im Sinn von Planungssicherheit sowie ne akzeptable Work/Live-Balance gewinnen mit den Jahren an "Berufserfahrung" ungemein an Wert.
Wer "mehr" will, der nehme als Freelancer das volle Risiko und genieße sein "freies Dasein"(mich stört da mitterweile mehr das permanente eigene Risiko, als die Tatsache das ev. mein Chef oder Auftraggeber sich mal ne Jacht gönnen)


Wenn ich also hier im Grenzgebiet von Thür zu Hessen/Bayern bin, dann locken mich wenn die Aufgabe passt hier lokal schon "sichere" 4..5T€/Monat zu vernüntigen Arbeitsbedingeungen, bzw. mit 1..2h Fahrt 5..6T€/Monat in Hessen oder Bayern bei dort eigentlich immer besseren&flexibleren Arbeitszeiten.
(wenn jemand in Südthüringen als "Delphi-Programmierer mit Berufserfahrung" einen Job sucht und mit 3000..3500€/Monat leben kann, der kann ne PN schreiben und bekommt von mir ne Adresse samt Ansprechpartner... existiert seit 25Jahren und is regional bezogen so OK)

Geändert von mensch72 ( 1. Okt 2018 um 22:02 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von TRomano
TRomano

Registriert seit: 24. Nov 2004
Ort: Bochum
185 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#8

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 10:10
Natürlich geht es auch um eine gute, angemessene Bezahlung ! Es geht nicht darum, ob man mit dem Geld in Deutschland nur überleben kann.
Ich bin seit vielen Jahren Freelancer und auch da gab es immer eine schiefe Diskussion arüber, was angemessen ist. Ich kann ja nicht einfach dem Freelancer
genau so viel bezahlen, wie einem Angestellten, denn hier ist die Firma ja nicht in der Pflicht Sozialleistungen zu erbringen, Beiträge in die Sozialkassen zu zahlen,
die Lohnfortzahlung im Krankheitsfalle zu übernehmen oder den Freelancer weiter zu bilden.
Wenn dann noch Projektvermittler dazwischen hängen, die locker 20€/h für sich als Marge kalkulieren wird es langsam echt frech. Da hilft nur Eines: weg davon.

Es gibt auch riesige regionale Unterschiede in der Bezahlung von Festangestellten. Wenn ich nur mal NRW (teilweise lächerliche 40.000€/Jahr für ausgebildete Delphi-Entwickler, max. 5.000€/Jahr für 10-20 Jahre Berufserfahrung) und Bayern/Baden-Würtemberg vergleiche, dann sind da mehr als 30.000€/Jahr in diesem Beispiel als Differenz. Einige Firmen leben immer
noch in einer Zeit von vor 20 Jahren, wo man Entwickler wie Sand am Meer fand.
Zur Zeit bin ich für insgesamt vier Jahre (erst einmal) fest angestellt und red nicht mehr über diese, wirklich lächerlichen, Summen. Und obwohl bei uns extrem gut bezahlt wird
mussten wir uns jetzt einen "Ersatz" aus einem ganz anderen Bundesland besorgen. Manchmal denke ich auch, dass Einige zu bequem geworden sind, teilweise nur HomeOffice machen wollen (alles schon erlebt ...) und jeden Tag pünktlich Feierabend machen wollen. So läuft das aber in den wenigsten Projekten/Anstellungen.

Wenn ich mir die Bezahlung und die Sozialleistungen für gute Entwickler in anderen führenden Industrie-Nationen ansehe, dann wird es noch düsterer für den Standort Deutschland.
Schaue ich so die letzten 20 Jahre kenne ich schon so manchen Entwickler, der zum Beispiel in die Staaten gegangen ist und sich jetzt mit jetzt Mitte fünfzig keine großen Gedanken mehr um eine sorgenfreie Rente machen muss und trotzdem Spaß an seinem Arbeitsleben hatte.
Thomas Forget
  Mit Zitat antworten Zitat
dummzeuch

Registriert seit: 11. Aug 2012
Ort: Essen
329 Beiträge
 
Delphi 2007 Professional
 
#9

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 18:31
Wenn es so viele Firmen gibt, die Delphi-Entwickler suchen, warum findet man dann kaum Stellenangebote, bei denen Delphi überhaupt nur erwähnt wird?

Irgendwas passt da nicht zusammen!

Wenn es erwähnt wird, dann liest man meist zwischen den Zeilen, dass man eigentlich dabei ist, auf C# oder ähnliches umzustellen und Delphi-Code nur noch zu Tode gepflegt werden soll, bis die Umstellung fertig ist.
Thomas Mueller
  Mit Zitat antworten Zitat
mensch72

Registriert seit: 6. Feb 2008
751 Beiträge
 
#10

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 19:25
..."Wenn es so viele Firmen gibt, die Delphi-Entwickler suchen, warum findet man dann kaum Stellenangebote, bei denen Delphi überhaupt nur erwähnt wird?"...

mein rein persönlicher Eindruck:
1. dann bekommen Firmen oft zuviele Bewerbungen von meist älteren Semestern die "nur" Delphi können(und teils auch nur wollen)... gemäß dem Grundsatz: "mit etwas Willen kann ein Entwickler zeitnah auch eine andere Sprache nutzen" schreiben viele das sehr allgemein und schauen wer/was sich bewirbt und wie die Leute reagieren, wenn man ihnen sagt da gibt es auch noch ein paar 100T Zeile Delphi-Code weiter zu bearbeiten.

2. viele Firmen "schämen" sich mittlerweile scheinbar via offenen Anzeigen für alle sichtbar zuzugeben, das sie immernoch so OldScool Zeug einsetzen
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:06 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2019 by Daniel R. Wolf