AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Programmierung allgemein Netzwerke Delphi Indy TCPServer beenden mit toten Clients

Indy TCPServer beenden mit toten Clients

Ein Thema von hsg · begonnen am 8. Jun 2012 · letzter Beitrag vom 14. Jun 2012
Antwort Antwort
Seite 3 von 3     123
hsg

Registriert seit: 24. Apr 2006
Ort: Wustermark
354 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#21

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 12. Jun 2012, 14:48
So, nun werde ich meine Delphi-Umgebung zerstören in dem ich die aktuelle Indy-Version einspiele
Sicherheitshalber installiere ich Indy nie als Komponenten in der IDE, das dauert eh viel zu lange - stattdessen setze ich nur für das Projekt die Pfade Indy/Lib/Core, Prtotocols und System (und lasse die Orignalversion von Indy installiert). Aber "zerstören" ist noch ein zu sanftes Wort für den Indy-Effekt, den ich auch schon kennenlernte
Wie installierst du denn das Zeug?
Wenn ich das richtig sehe, muss ich ja dieses Fulld10.bat (BDS2006) aufrufen, aber dann installiert der ja alles in irgendwelchen vordefinierten Verzeichnissen, oder?
Ein ReadMe im Zip-File wäre nett gewesen
Wenn du nur die Pfade setzt, wie stellst du sicher, dass nicht die fertigen Pakete dir in die Suppe spucken?

Für heute gebe ich erst mal auf, denn es ist endlich Feierabend! (und wieder nichts geschafft )
  Mit Zitat antworten Zitat
mjustin

Registriert seit: 14. Apr 2008
3.006 Beiträge
 
Delphi 2009 Professional
 
#22

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 12. Jun 2012, 16:11
Wie installierst du denn das Zeug?
Wenn ich das richtig sehe, muss ich ja dieses Fulld10.bat (BDS2006) aufrufen, aber dann installiert der ja alles in irgendwelchen vordefinierten Verzeichnissen, oder?
Ein ReadMe im Zip-File wäre nett gewesen
Wenn du nur die Pfade setzt, wie stellst du sicher, dass nicht die fertigen Pakete dir in die Suppe spucken?
Nach dem Entpacken hat man die Quelltexte in den Verzeichnisse /Indy10.5.8/Lib/Source, Protocols und System. Wenn Delphi diese in den Projektsuchpfaden findet, werden die installierten Indy Packages nicht verwendet und es gibt keine Konflikte. (Ausser in den Fällen in denen man DCU Dateien ohne Source in den Pfaden hat, die mit einer anderen Indy Version kompiliert wurden).

Wenn in allen meinen Projekten keine Designtimekomponenten von Indy (oder davon abhängige andere Komponenten) benutzt werden, kann ich die Indy Packages auch deinstatallieren, zumindest in den installierten Packages abwählen.
Michael Justin
  Mit Zitat antworten Zitat
hsg

Registriert seit: 24. Apr 2006
Ort: Wustermark
354 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#23

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 13. Jun 2012, 05:57
So, habe nun die neuere Version der Indys probiert. Leider das gleiche Ergebnis.

Ich werde mir jetzt mal das ganze mit dem ICS-Zeugs ansehen. Leider ist die Dokumentation von den Komponenten mehr als dürftig Wenn also noch jemand ein paar Links hat, immer her damit!
  Mit Zitat antworten Zitat
taveuni

Registriert seit: 3. Apr 2007
Ort: Zürich
530 Beiträge
 
Delphi 11 Alexandria
 
#24

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 13. Jun 2012, 08:02
Da hats massig Beispiele dabei (OverbyteIcsV7\Delphi\Internet\).
Ausserdem eine aktive Newsgroup.
Die obige Aussage repräsentiert meine persönliche Meinung.
Diese erhebt keinen Anspruch auf Objektivität oder Richtigkeit.

Geändert von taveuni (13. Jun 2012 um 08:07 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von DataCool
DataCool

Registriert seit: 10. Feb 2003
Ort: Lingen
909 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#25

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 13. Jun 2012, 08:21
Hi,

wäre es möglich Deinen gesamten Code des OnExecute Events des Servers zu posten ?
Ich habe auch schon lange mit den Problem gekämpft, habe aber jetzt keinerlei Probleme!
Man muss nur ein Paar Sachen beachten:

- GANZ GANZ wichtig keine Exception schlucken, diese müssen zwingend im OnExecute auch auftreten,
ansonsten merkt "die kontrollierende Instanz" von Indy nicht, das überhaupt ein Fehler aufgetreten ist;
Erst beim nächsten WriteLn/ReadLn

- Bitte füge mal folgenden Code ganz oben im OnExecute ein:
Delphi-Quellcode:
  AContext.Connection.IOHandler.CheckForDataOnSource(500); // millisekunden, nach Bedarf varieren
  if not AContext.Connection.Connected then exit;
  if not AContext.Connection.IOHandler.InputBufferIsEmpty then
  begin
    // hier Deinen ganz normalen Ablauf implementieren
  end
  else begin
    // Keine Daten im InputBuffer; theoretisch muss nichts gemacht werden; auch kein SLEEP !
    //
    // hier könnte man gut überprüfen, wann der letzte "Kontakt"/Datenaustausch mit dem Client war
    // ist dieser länger her als Dein definierter Timeout, dann einfach etwas in die Connection schreiben
    // das kann ein "NOOP" Kommando sein, aber auch ein Kommando auf das der Client gar nicht kennt
    // das Schreiben dient nur dazu um wirklich eine Exception auszulösen, die Indy dann handeln kann.
    // Bestehend die Connection noch kommt das Kommando normal beim Client an und
    //kann behandelt oder ignoriert werden
    AContext.connection.Socket.WriteLn('NOOP');
    // oder:
    // AContext.connection.Socket.WriteLn('STFU'); // ;-)
  end;
- Des Weiteren ist es sehr zu empfehlen, wie auch schon mehrfach vorher erwähnt wurde,
das Protokoll so aufzubauen das es ein "NOOP" Kommando gibt,
ebenso ein "QUIT/EXIT" Kommando

- Ich für meinen Teil gehe immer so wat das ich mit ein TClient-Objekt erstelle und diese in der Eigenschaft
AContext.Data mitführe. Zusätzlich zu den Eigenschaft die das TClient-Objekt definieren,
führe ich immer noch eine Property LastContact oder LastTimeStamp oder whatever mit,
die mir die Information liefert, wann zum letzten mal Erfolgreich Daten gelesen oder geschrieben wurden.

Wenn das alles beherzigt wird, gibt es keinerlei Probleme mit "Zombie" Clients.

Greetz Data
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie ihren Standpunkt.
  Mit Zitat antworten Zitat
hsg

Registriert seit: 24. Apr 2006
Ort: Wustermark
354 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#26

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 13. Jun 2012, 10:26
Hi,

...
Wenn das alles beherzigt wird, gibt es keinerlei Probleme mit "Zombie" Clients.

Greetz Data
Hi,

ich habe die (reduzierte) Datei mal angehängt. Deine Hinweise sind entsprechend eingebaut.
Im gesamten Programm werden im Moment nur ganz wenige Exceptions abgefangen (und auch nur an den dringendsten Stellen).

Wir führen bereits ein TClient-Objekt mit, allerdings ohne TimeStamp oder dergleichen.
Das Noop-Kommando habe ich jetzt für den Versuch mit eingebaut, wird aber in der Realität nicht möglich sein, da es ein paar ältere Clients gibt, die mit den NOOP-Meldungen nicht zurande kommen werden (Update auf neue Version wahrscheinlich nicht möglich)

Ich weise noch mal (vorsichtshalber) darauf hin: Es gibt nur dann Probleme, wenn der Clientrechner im Netzwerk (physikalisch) nicht mehr erreichbar ist.
Egal, ob Clientprogramm läuft oder nicht.

Das ist auch in der jetzigen Version so.

Bei Bedarf (und jemand sich mit dem netten DeviceEmulator von Microsoft auskennt) kann ich auch den Client zur Verfügung stellen Damit kann man dann recht elegant das Phänomen deutlich machen.
Angehängte Dateien
Dateityp: pas uPDAServer.pas (14,3 KB, 6x aufgerufen)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von DataCool
DataCool

Registriert seit: 10. Feb 2003
Ort: Lingen
909 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#27

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 13. Jun 2012, 11:21
Hi Hsg,

ich habe mir das ganze gerade mal auf die schnelle angeschaut
und ein paar kleine Änderungen gemacht ohne Testmöglichkeit, deshalb ohne Gewähr auf Richtig.

Erstmal habe ich innerhalb der Procedure DisConnectAllClients
das Senden mit Try except gekapselt, damit auch alle Clients wirklich die Nachricht bekommen
und nicht wenn bei z.b. Client2 eine Exception während des Senden auftritt und die restlichen Clients dann
nicht mehr benachrichtigt werden.
Des Weiteren habe ich LockList und UnlockList mit Try finally abgesichert !! Unbedingt zu empfehlen !!!
Delphi-Quellcode:
procedure TPDAServer.DisConnectAllClients();
var i : Integer;
    oCont : TIdContext;
    oList : TList;

begin
  // Benachrichtige die Clients vom Ableben:
  // ACHTUNG: Innerhalb der IDE tritt irgendwo eine EIdClosedSocked Exception auf
  // das ist wohl ein bekanntes Problem, ist in der EXE wohl nicht der Fall!
  if oServer <> nil then begin
    oList := oServer.Contexts.LockList;
    try
      if oList.Count > 0 then begin
        for i:=0 to oList.Count -1 do begin
          oCont := TIdContext(oList[i]);
          if (oCont <> nil) and (oCont.Connection <> nil) then begin
            try
              // nach dem Aufruf von CheckDataOnSource kannst Du Dich auch auf die Property connected verlassen
              oCont.Connection.AContext.Connection.IOHandler.CheckForDataOnSource(100);
              if oCont.Connection.Connected then begin
                Info('Aufforderung zur Abmeldung für Client: ' + GetHostName(oCont));
                oCont.Connection.IOHandler.Writeln('CLOSE_REQUEST@ ');
              end;
    // oCont.Connection.Disconnect(false);
            except
              on e:exception do begin
                {$IFDEF DEBUG}
                OutputDebugString(PChar(e.Mesage));
                {$ENDIF}
              end;
            end;
          end; // if oCont <> nil
        end;
      end;
    finally
      oServer.Contexts.UnlockList();
    end;
  end; // if oServer <> null
end;
Weitere Änderung im OnExecute:
Delphi-Quellcode:
// .. snip
      //AContext.Connection.IOHandler.CheckForDisconnect(False, True);
      //AContext.Connection.CheckForGracefulDisconnect(False);
      // Damit Exceptions auch ausgelöst und weitergereicht werden, geändert zu:
      AContext.Connection.IOHandler.CheckForDisconnect(true, True);
      AContext.Connection.CheckForGracefulDisconnect(true);

      // Meiner Meinung nach sogar beides überflüssig an dieser Stelle
      // Wenn's hier benutzt wird, dann mit Exception

// .. snip
Ein weiterer sehr entschiedener Punkt ist:
Wo wird DisConnectAllClients aufgerufen, in Deinem Sourcecode Auszug ist kein Aufruf davon zu finden!
Und gerade im Setter der Active Eigenschaft Deines Servers, solltest Du vorm setzen der Eigenschaft
Active = false, woher alle Clients benachrichtigen, das der Server heruntergefahen wird und die Clients
die Verbindung trennen sollen.

Delphi-Quellcode:
procedure TPDAServer.SetActive(const lAct: Boolean);
var
    dtTimeout : TDateTime;
    iClientCount : Integer;

    // etwas unschön hier reingequescht, kann/darf gerne woanders positioniert werden
    function getClientCount : Integer;
    var oList : TList;
    begin
      oList := oServer.Contexts.LockList;
      try
        result := oList.Count;
      finally
        oServer.Contexts.UnlockList();
      end;
    end;

begin

  if not lAct then begin
    // Server soll beendet werden, vorher alle noch aktiven Clients benachrichtigen
    DisConnectAllClients;

    // maximalen Timeout berechnen, der auf Clients gewartet wird
    dtTimeOut := now + 10/24/60/60; // jetzt + 10 Sekunden

    iClientCount := getClientCount;
    while (iClientCount > 0) and (now < dtTimeout) do begin
      // Application.Processmessages; // eventuell bei Bedarf
      Sleep(250); // warten ...
      iClientCount := getClientCount;
    end;

  end;
  oServer.Active := lAct;
end;
Das sollte Dein Problem jetzt aber lösen (hoff ich)

Greetz Data
Angehängte Dateien
Dateityp: pas uPDAServer.pas (15,8 KB, 14x aufgerufen)
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null, und das nennen sie ihren Standpunkt.
  Mit Zitat antworten Zitat
hsg

Registriert seit: 24. Apr 2006
Ort: Wustermark
354 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#28

AW: Indy TCPServer beenden mit toten Clients

  Alt 14. Jun 2012, 05:59
Hallo Data,

Hi Hsg,

ich habe mir das ganze gerade mal auf die schnelle angeschaut
und ein paar kleine Änderungen gemacht ohne Testmöglichkeit, deshalb ohne Gewähr auf Richtig.
Es war nur ein kleiner Fehler drin

Erstmal habe ich innerhalb der Procedure DisConnectAllClients
das Senden mit Try except gekapselt, damit auch alle Clients wirklich die Nachricht bekommen
und nicht wenn bei z.b. Client2 eine Exception während des Senden auftritt und die restlichen Clients dann
nicht mehr benachrichtigt werden.
Des Weiteren habe ich LockList und UnlockList mit Try finally abgesichert !! Unbedingt zu empfehlen !!!

Ein weiterer sehr entschiedener Punkt ist:
Wo wird DisConnectAllClients aufgerufen, in Deinem Sourcecode Auszug ist kein Aufruf davon zu finden!
Und gerade im Setter der Active Eigenschaft Deines Servers, solltest Du vorm setzen der Eigenschaft
Active = false, woher alle Clients benachrichtigen, das der Server heruntergefahen wird und die Clients
die Verbindung trennen sollen.
Ich habe ein paar Try-Excepts rausgeworfen gehabt, damit ich sicherstellen konnte, dass nicht alle Exceptions abgefangen werden und nicht mehr durchgereicht werden. Mit dem Try...finally hast du natürlich recht.

Das DisconnectAllClients wird vom Hauptfenster aufgerufen. Ich hatte es ursprünglich mal an der SetActive-Stelle drin, gab dann aber Probleme beim Beenden auch unter normalen Bedingungen. Das Application.ProcessMessages ist an der Stelle entscheidend, denn ansonsten können die Clients sich nicht erfolgreich abmelden. Das gesamte Programm ist so geschrieben, dass es sowohl als Dienst als auch als Fenster-Programm kompiliert werden kann. Daher habe ich in der uPdaServer.pas kein definiertes Applikations-Fenster zur Verfügung und deswegen den entsprechenden Aufruf von DisConnectAllClients in die Verwaltungsroutine geschoben.

Delphi-Quellcode:
procedure TMainForm.StopServer;
var
  i: Integer;
begin
  if oServer <> nil then begin

    mleInfo.Lines.Add('Warten auf Abmeldung Clients');
    oServer.DisConnectAllClients();
    for i := 0 to 3 do begin
      Sleep(1000);
      Application.ProcessMessages();
    end; // for i := 0 to
    mleInfo.Lines.Add('Server wird gestoppt');

    oServer.Active := False;
    FreeAndNil(oServer);

    btnClearLog.Click;
    btnServer.Tag := 0;
    btnServer.Caption := 'Server starten';
    btnGetClientList.Enabled := False;
  end;
end;
Das sollte Dein Problem jetzt aber lösen (hoff ich)

Greetz Data
leider nein

Gruß
hsg

Edit:
iClientCount ist beim oServer.Active := false größer als Null. Der TimeOut ist in deiner Schleife die Abbruchbedingung.

Geändert von hsg (14. Jun 2012 um 06:30 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:08 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2023 by Daniel R. Wolf, 2024 by Thomas Breitkreuz