AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Programmierung allgemein Datenbanken Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

Ein Thema von Jasocul · begonnen am 10. Aug 2020 · letzter Beitrag vom 16. Aug 2020
Antwort Antwort
Seite 2 von 3     12 3   
Benutzerbild von Jasocul
Jasocul

Registriert seit: 22. Sep 2004
Ort: Delmenhorst
1.186 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#11

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 10. Aug 2020, 11:44
@Medium: Danke für die Infos.

@haentschman:
Der Wechsel erfolgt von einer Eigenentwicklung zu einem Fremdanbieter. Der Wechsel ist zwingend, da die alte Software auf Mainframe-Technologie mit Assembler-Programmierung basiert. Entwickler sind in dem Bereich praktisch nicht mehr zu finden und der letzte ASM-Entwickler bei uns geht dieses Jahr in Rente.
Bei so einem Wechsel steht auch das DB-System auf dem Prüfstand. Daher erstmal die technischen Vergleiche. Wenn dort dann keine wesentlichen Unterschiede zu finden sind, werden auch der Preis, Service, Support, etc. zur Beurteilung hinzugezogen.
Peter
  Mit Zitat antworten Zitat
Delphi.Narium

Registriert seit: 27. Nov 2017
1.762 Beiträge
 
Delphi 7 Professional
 
#12

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 10. Aug 2020, 12:05
Auch wenn nach Deiner letzten Antwort die Vermutung nahe liegt, dass keine meiner Fragen für Dich von Relevanz ist:

Wieviel Logik liegt denn in der Datenbank?

Prozeduren, Funktionen, Trigger ...

Die "Programmiersprachen" zwischen MSSQL und Oracle sind halt schon recht unterschiedlich.
Wie sehen die Unterschiede zwischen MSSQL und MySQL (oder welcher DB sonst auch immer) aus?

Gibt es "übernehmbare" Logiken aus dem bisherigen System, die beibehalten werden können oder sollen oder müssen.
Ist ggfls. deren Portierungsaufwand berücksichtigt.

SQL ist auch bei SQL99 nicht zwingend = SQL. Da gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Datenbanken.

Ist das bisherige System ein absoluter Eigenbau?
Gibt es Fremdsysteme, die irgendwie mit eurem bisherigen System (datenbankseitig) kommunizieren?
Können diese dann ggfls. auch transparent mit 'nem Datenbankwechsel umgehen?
Bzw. gibt es irgendwelche Zwischenschichten, die ggfls. mit angepasst werden müssen?

Wenn ich selbst entscheiden könnte und / oder müsste, und das für ein von Grund auf neue zu erstellendes System, käme bei mir Oracle auf den ersten Platz und zwar aus einem ganz banalen bzw. blöden Grund:

Ich komme mit der SQL-Syntax von Oracle und PL/SQL einfach besser zurecht, als mit den Varianten von MSSQL, MySQL, FireBird ...

Wenn Ihr also vom alten System weg müsst, weil es (bald) niemanden mehr gibt, der sich damit auskennt und ggfls. Weiterentwicklungen und / oder Reparaturen vornehmen kann: Für welches mögliche zukünftige DBMS habt Ihr denn jetzt schon das meiste KnowHow im Hause?
Nicht das Ihr einen zu erwartenden / sicheren KnowHow-Verlust für Euer jetztiges System (unwissentlich) für mehr oder weniger nahe Zukunft auf Euer neues System übertragt.

Also: Nicht nur die technischen Unterschiede der zukunftigen und möglichen DBMS vergleichen, sondern auch deren Zukunftssicherheit.

Gibt's den Herstellen des gewählten DBMS in 5 Jahren, in 10 Jahren, bei Deiner Rente, bei der Rente der jetzt neueingestellten Entwickler, ... auch noch und ist auf dem Markt jetzt und voraussichtlich in näherer und in fernerer Zukunft ausreichendes KnowHow verfügbar?
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Jasocul
Jasocul

Registriert seit: 22. Sep 2004
Ort: Delmenhorst
1.186 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#13

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 10. Aug 2020, 12:37
@Delphi.Narium:
Danke für dein Brain-Storming. Keine Gedanke davon ist irrelevant und muss berücksichtigt werden.

Auch wenn nach Deiner letzten Antwort die Vermutung nahe liegt, dass keine meiner Fragen für Dich von Relevanz ist:
Wieviel Logik liegt denn in der Datenbank?
Schon so einiges, aber bei weitem nicht genug. Es soll zukünftig soviel wie möglich durch die DB erledigt werden.

Die "Programmiersprachen" zwischen MSSQL und Oracle sind halt schon recht unterschiedlich.
Wie sehen die Unterschiede zwischen MSSQL und MySQL (oder welcher DB sonst auch immer) aus?
Ich komme ursprünglich von Oracle und musste mich an MS-SQL gewöhnen, kenne also beides.

Gibt es "übernehmbare" Logiken aus dem bisherigen System, die beibehalten werden können oder sollen oder müssen.
Ist ggfls. deren Portierungsaufwand berücksichtigt.
Da die gesamte DB-Struktur aufgebrochen wird, gibt es kaum Logiken, die übernommen werden können. Das ist auch berücksichtigt.

SQL ist auch bei SQL99 nicht zwingend = SQL. Da gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Datenbanken.
Das ist bekannt. Es gibt einige Features in SQL99 die ich zukünftig endlich nutzen können möchte. Wie das dann im jeweiligen Dialekt ausgeprägt ist, ist reine Übungssache.

Ist das bisherige System ein absoluter Eigenbau?
Gibt es Fremdsysteme, die irgendwie mit eurem bisherigen System (datenbankseitig) kommunizieren?
Können diese dann ggfls. auch transparent mit 'nem Datenbankwechsel umgehen?
Bzw. gibt es irgendwelche Zwischenschichten, die ggfls. mit angepasst werden müssen?
Ja.
Ja.
Zum größten Teil, da die Schnittstellen Eingenentwicklungen sind.
Mit Sicherheit.

Ich komme mit der SQL-Syntax von Oracle und PL/SQL einfach besser zurecht, als mit den Varianten von MSSQL, MySQL, FireBird ...
Da bin ich ganz bei dir, möchte aber im Moment noch ergebnisoffen bleiben.

Für welches mögliche zukünftige DBMS habt Ihr denn jetzt schon das meiste KnowHow im Hause?
Nicht das Ihr einen zu erwartenden / sicheren KnowHow-Verlust für Euer jetztiges System (unwissentlich) für mehr oder weniger nahe Zukunft auf Euer neues System übertragt.
Aktuell MS-SQL. Sollte sich das DB-Sytem ändern, bekommen wir entsprechende Schulungen. Kostet auch wieder Zeit und Training, aber das ist den Entscheidern bewusst.

Also: Nicht nur die technischen Unterschiede der zukunftigen und möglichen DBMS vergleichen, sondern auch deren Zukunftssicherheit.
Ein grundsätzliches Problem, dass immer ein Restrisiko birgt. Open-Source wird bei entsprechender Verbreitung kaum sterben. Große Unternehmen können Pleite gehen oder verkauft werden. Aber Delphi lebt ja auch noch trotz diverser Verkäufe
Peter
  Mit Zitat antworten Zitat
jobo

Registriert seit: 29. Nov 2010
2.949 Beiträge
 
Delphi 2010 Enterprise
 
#14

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 11. Aug 2020, 16:32
Meine persönliche Einschätzung zu

Oracle:
++Programmierbarkeit
+Feature Reichtum
+Support
-- Preis
- Lizenzpolitik
MSSQL:
+ Tools (vielleicht)
+ Programmierbarkeit
- Preis
- Ressourcen „Looser“ (gefühlt, wegen Sperrverhalten > lock escalation)
mySQL/Maria*:
- Features
+ Speed (vielleicht/ Glaubensfrage)
+ Preis (mysql)
++ Preis , Lizenz (maria)
- Robustheit/Zuverlässigkeit/Limits
- Programmierbarkeit
- Produktpflege
Postgres
+ Feature Reichtum
++ Programmierbarkeit
+ Indizierbarkeit
+ Flexibilität / Extensions
++ Preis
++ Lizenz
++ Produktpflege und Erweiterung
+ SQL ANSI Standard Konformität
(+ Oracle Kompatibilität)


Oracle hat Standards gesetzt, MSSQL jagt dem (immernoch) nach. In der OS Ecke braucht man m.E. nicht über mySQL und Ableger nachzudenken, besonders nicht, wenn es um Programmierbarkeit geht. Dort tut sich Postgres sehr positiv hervor und vielleicht kann man über Firebird nachdenken (das würde ich jedenfalls eher nehmen als mySQL).

* Ich kenne nur die vielen Probleme der Entwickler mit mySQL und nutze weder noch in der Praxis. Leider ist ja Maria angeblich kompatibel zu mySQL, keine Ahnung, ob das auch für Bugs und Limitierungen gilt.
Gruß, Jo
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Jasocul
Jasocul

Registriert seit: 22. Sep 2004
Ort: Delmenhorst
1.186 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#15

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 12. Aug 2020, 07:51
Danke Jo.
Ich werde mir dann auch mal Postgres genauer ansehen.
Peter
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von t2000
t2000

Registriert seit: 16. Dez 2005
Ort: NRW
154 Beiträge
 
Delphi 10.4 Sydney
 
#16

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 12. Aug 2020, 09:00
Ich habe es jetzt auch nur überflogen.
Aber wir sind vor lange Zeit von Oracle auf MS SQL umgestiegen, weil es subjektiv einfacher ist.
JETZT steigen wir von MS SQL auf PostgreSQL um, weil Microsoft gravierende Fehler seit 8 Jahren nicht behebt.

My SQL ist nicht geeignet für solche Datenmengen (meine Ansicht).

Also, von auch jetzt nur der Tipp: PostgreSQL ansehen!
Thomas
(Wir suchen eine(n) Entwickler(in) mit Ambitionen später ggf. die Softwarefirma zu leiten)
Aktuell nicht mehr. Aber ab vielleicht 2023/2024 wird das wieder sehr interessant!
  Mit Zitat antworten Zitat
jobo

Registriert seit: 29. Nov 2010
2.949 Beiträge
 
Delphi 2010 Enterprise
 
#17

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 12. Aug 2020, 19:51


"MSSQL ist subjektiv einfacher"
Vielleicht ist damit das Tooling gemeint. MS kann gut IDE und Luxus und Automatik, aber das war's dann.
RDBMS sind im Kern zu einem hohen Anteil einfach SQL (nach ANSI Standard xy), beim einen Hersteller mehr, beim anderen weniger, aber 90 oder mehr Prozent ist identisch. Danach wird es spannend. Ob ich mein Datenmodell nun mit Notepad eintippe, mit einem Luxustool male oder per Excel ausspucke, am Ende muss die DB solide und vielfältige Funktion daraus abbilden.
"subjektiv einfacher" kann natürlich auch die Adminschiene meinen. Alles bunt und klickbar bei MS SQL. Leidet aber unter dem Grundproblem, das eine bunte UI nicht skaliert. Bei einer DB egal, bei 2 auch, bei 20 nicht mehr. Oracle und die schiere Fülle an Möglichkeiten (und Plattformen, Erweiterungen, ..) kommt auch da mit einem gewissen Preis daher, Administration wird komplizierter einerseits, andererseits wird auch ständig harmonisiert und flexibilisiert.

Postgres ist in meinen Augen top Leistung, die man geschenkt bekommt (funktional an vielen Stellen weiter als MSSQL). Bei Bedarf mit Support durch professionelle Firmen.

werbung off
Gruß, Jo
  Mit Zitat antworten Zitat
Delphi.Narium

Registriert seit: 27. Nov 2017
1.762 Beiträge
 
Delphi 7 Professional
 
#18

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 13. Aug 2020, 09:22
Oracle: Gute Oberfläche (mit mehr Möglichkeiten, als dass ich je sie hätte vollständig nutzen können)? Toad

Als Entwickler hab' ich nie mehr benötigt.

Ging's über das dort Mögliche hinaus, kamen die Datenbankadministratoren zum Zuge (was ziemlich selten der Fall war )
  Mit Zitat antworten Zitat
TigerLilly

Registriert seit: 24. Mai 2017
Ort: Wien, Österreich
897 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#19

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 14. Aug 2020, 16:46
Zusätzlich zu den technischen Inputs: Welches Know-How für ein bestimmtes System ist denn bereits verfügbar? Ein neues DB-System anzuschaffen, für das inhouse kein KnowHow gibt, ist eine teure Sache. Wenn Ihr schon MS-SQL Erfahurng habt, bleibt bei MS-SQL. Wenn Ihr Oracle-Erfahurng habt, bleibt bei Oracle.
  Mit Zitat antworten Zitat
jobo

Registriert seit: 29. Nov 2010
2.949 Beiträge
 
Delphi 2010 Enterprise
 
#20

AW: Welche DB? mySQL, MS-SQL, Oracle ...

  Alt 16. Aug 2020, 09:24
Vorhandene Skills werden oft als Argument bei solchen Fragen angeführt. Wenn Unternehmen in den USA sich gezwungen sehen, auf "exotische" Programmiersprachen umzustellen, weil Großunternehmen den "Entwicklermarkt" lehr saugen, dann sind das die extremsten Blüten dieses Themas.

Aber bei SQL? Egal welches System
SQL ist SQL. Ein korreltiertes Update wird hier ein wenig anders als da formuliert, ein Upsert auch, aber der größte Teil ist identisch. Die Theorie zur Modellierung ist sowieso identisch. Man stellt in System A nicht alles auf den Kopf, was in System B gut und richtig war.
Irgendwann kommen natürlich die Feinheiten, das kann die Frage Sequence oder Autoinc betreffen, Lockverhalten und geht natürlich bis zur Programmierung (sofern die DB das bietet). Und klar, da reicht es nicht, wenn ich zwischen jede Zeile PL/SQL Code ein GO schreibe, damit ich TSQL habe. Trotzdem geht es auch in der DB Programmierung immer wieder um die gleichen Techniken.

Am Ende muss es natürlich jemand geben, der eine DB administriert. Das fordert m.E. am ehesten spezifische Skills. Aber ein Unternehmen mit 10 Entwicklern hat nicht gleichzeitig auch 10 DB Admins oder?

Den Datenbankanbieter zu wechseln, ist für den Entwickler m.E. kein Paradigmenwechsel, wie es vielleicht der Umstieg von einer Programmiersprache zur anderen sein kann. Im Gegenteil, viele IDE treten an, mit beliebigen DB zu arbeiten zu können, siehe Delphi.
Gruß, Jo
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:00 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf