AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren

Dynamisches Array erzeugen

Ein Thema von Snoop007 · begonnen am 20. Jan 2003 · letzter Beitrag vom 22. Jan 2003
Antwort Antwort
Seite 1 von 2  1 2   
Snoop007

Registriert seit: 15. Jan 2003
331 Beiträge
 
Delphi 6 Personal
 
#1

Dynamisches Array erzeugen

  Alt 20. Jan 2003, 23:47
Hi,
ist es möglich ein Dynamisches Array während der laufzeit zu erzeugen ?

z.b. x : array of array of array of array ..... : string
  Mit Zitat antworten Zitat
Hansa

Registriert seit: 9. Jun 2002
Ort: Saarland
7.554 Beiträge
 
Delphi 8 Professional
 
#2
  Alt 20. Jan 2003, 23:49
Hi,

so einfach gehts nicht. Was für ein Typ soll das sein ?

Gruß
Hansa
  Mit Zitat antworten Zitat
Snoop007

Registriert seit: 15. Jan 2003
331 Beiträge
 
Delphi 6 Personal
 
#3
  Alt 20. Jan 2003, 23:53
string
  Mit Zitat antworten Zitat
Hansa

Registriert seit: 9. Jun 2002
Ort: Saarland
7.554 Beiträge
 
Delphi 8 Professional
 
#4
  Alt 21. Jan 2003, 00:07
Hi,

als erstes wären Pointer zu benutzen. Dann kannst Du machen, was Du willst.

Was Deine Frage aber wahrscheinlich genauer trifft (array of array usw.) :

Code:
To declare multidimensional dynamic arrays, use iterated array of ... constructions. For example,

type TMessageGrid = array of array of string;

var Msgs: TMessageGrid;

declares a two-dimensional array of strings. To instantiate this array, call SetLength with two integer arguments. For example, if I and J are integer-valued variables,

SetLength(Msgs,I,J);

allocates an I-by-J array, and Msgs[0,0] denotes an element of that array.
You can create multidimensional dynamic arrays that are not rectangular. The first step is to call SetLength, passing it parameters for the first n dimensions of the array. For example,

var Ints: array of array of Integer;

SetLength(Ints,10);

allocates ten rows for Ints but no columns. Later, you can allocate the columns one at a time (giving them different lengths); for example

SetLength(Ints[2], 5);

makes the third column of Ints five integers long. At this point (even if the other columns haven’t been allocated) you can assign values to the third column—for example, Ints[2,4] := 6.
The following example uses dynamic arrays (and the IntToStr function declared in the SysUtils unit) to create a triangular matrix of strings.

var

  A : array of array of string;
  I, J : Integer;
begin
  SetLength(A, 10);
  for I := Low(A) to High(A) do
  begin
    SetLength(A[I], I);
    for J := Low(A[I]) to High(A[I]) do
      A[I,J] := IntToStr(I) + ',' + IntToStr(J) + ' ';
  end;
end;
Findest Du dazu eine Hilfe in der deutschen Version, so sag mir es bitte, bin nämlich jetzt zu faul, das zu übersetzen.

Gruß
Hansa

P.S.: Lese gerade, da werden auch Pointer benutzt, gehen tut es also anscheinend, wie ich anfangs vermutet habe.
  Mit Zitat antworten Zitat
Hansa

Registriert seit: 9. Jun 2002
Ort: Saarland
7.554 Beiträge
 
Delphi 8 Professional
 
#5
  Alt 21. Jan 2003, 00:21
Hi,

das hier habe ich gemeint (falscher Beitrag gepostet), ohne Englisch wärs natürlich jetzt schlecht :

Zitat:
Dynamic arrays do not have a fixed size or length. Instead, memory for a dynamic array is reallocated when you assign a value to the array or pass it to the SetLength procedure. Dynamic-array types are denoted by constructions of the form

array of baseType

For example,

var MyFlexibleArray: array of Real;

declares a one-dimensional dynamic array of reals. The declaration does not allocate memory for MyFlexibleArray. To create the array in memory, call SetLength. For example, given the declaration above,

SetLength(MyFlexibleArray, 20);

allocates an array of 20 reals, indexed 0 to 19. Dynamic arrays are always integer-indexed, always starting from 0.
Dynamic-array variables are implicitly pointers and are managed by the same reference-counting technique used for long strings. To deallocate a dynamic array, assign nil to a variable that references the array or pass the variable to Finalize; either of these methods disposes of the array, provided there are no other references to it. Dynamic arrays of length 0 have the value nil. Do not apply the dereference operator (^) to a dynamic-array variable or pass it to the New or Dispose procedure.

If X and Y are variables of the same dynamic-array type, X := Y points X to the same array as Y. (There is no need to allocate memory for X before performing this operation.) Unlike strings and static arrays, dynamic arrays are not automatically copied before they are written to. For example, after this code executes—

var

A, B: array of Integer;
begin
SetLength(A, 1);
A[0] := 1;
B := A;
B[0] := 2;
end;

—the value of A[0] is 2. (If A and B were static arrays, A[0] would still be 1.)
Assigning to a dynamic-array index (for example, MyFlexibleArray[2] := 7) does not reallocate the array. Out-of-range indexes are not reported at compile time.
When dynamic-array variables are compared, their references are compared, not their array values. Thus, after execution of the code

var

A, B: array of Integer;
begin
SetLength(A, 1);
SetLength(B, 1);
A[0] := 2;
B[0] := 2;
end;

A = B returns False but A[0] = B[0] returns True.
To truncate a dynamic array, pass it to SetLength or Copy and assign the result back to the array variable. (The SetLength procedure is usually faster.) For example, if A is a dynamic array, A := SetLength(A, 0, 20) truncates all but the first 20 elements of A.
Once a dynamic array has been allocated, you can pass it to the standard functions Length, High, and Low. Length returns the number of elements in the array, High returns the array’s highest index (that is, Length – 1), and Low returns 0. In the case of a zero-length array, High returns –1 (with the anomalous consequence that High < Low).

Note: In some function and procedure declarations, array parameters are represented as array of baseType, without any index types specified. For example,

function CheckStrings(A: array of string): Boolean;

This indicates that the function operates on all arrays of the specified base type, regardless of their size, how they are indexed, or whether they are allocated statically or dynamically. See Open array parameters.
Multidimensional dynamic arrays
Aber eine Frage : wozu brauchst Du das ? Das geht bestimmt einfacher. Sieht nach C aus.

Gruß
Hansa
  Mit Zitat antworten Zitat
Snoop007

Registriert seit: 15. Jan 2003
331 Beiträge
 
Delphi 6 Personal
 
#6
  Alt 21. Jan 2003, 11:29
hi,
ich habe beide beiträge gerade überflogen, der letzte beschreib aber nur ein eindemensionales array

ich lese eine baumstrucktur ein, vergleichbar mit xml, da ich nicht weiss wieviele "blätter" ein "ast" hast brauche ich ein mehrfach dynamisches array.
es sollten auf die "blätter" mit einem index zugegriffen werden
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Jan
Jan

Registriert seit: 24. Sep 2002
Ort: Magdeburg
491 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#7
  Alt 21. Jan 2003, 11:53
Zitat von Snoop007:
hi,
ich habe beide beiträge gerade überflogen, der letzte beschreib aber nur ein eindemensionales array
Hallo Snoop007,
Der letzte Artikel beschriebt einfach nur das Verhalten eines dynamischen arrays anhand eines 1-Dimensionalen arrays, was nicht heißt, dass das nicht auch genauso mit mehrdimensionalen arrays funktioniert.
Gruß
Jan
Jan
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch kleine Gestalten lange Schatten.
  Mit Zitat antworten Zitat
Hansa

Registriert seit: 9. Jun 2002
Ort: Saarland
7.554 Beiträge
 
Delphi 8 Professional
 
#8
  Alt 21. Jan 2003, 11:54
Uff,

Zitat von Snoop007:
ich lese eine baumstrucktur ein, vergleichbar mit xml, da ich nicht weiss wieviele "blätter" ein "ast" hat brauche ich ein mehrfach dynamisches array.
das da hört sich aber böse, sehr böse nach komplizierten Zeiger-Strukturen an und nicht bloß eine einfach verkettete Liste. Bei sowas ist mir schon mal bald schlecht geworden und das 4 Wochen lang. Und darauf willst Du noch über einen Index zugreifen ? brrrrrrrrrrr Habe den Text auch nur überflogen, aber wenn da schon nur was eindimensionales beschrieben wird, oh je. Mit den Pointern das hab ich ja schon gesehen. Willst Du so was wie eine mehrdimensionale Baumstruktur stricken, dann stricke Dir gleich einen warmen Pullover dazu. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren und werde das hier mal verfolgen. *grusel*

Gruß
Hansa
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Jan
Jan

Registriert seit: 24. Sep 2002
Ort: Magdeburg
491 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#9
  Alt 21. Jan 2003, 12:00
Hallo Hansa,
was jagt dir denn da so einen großen Schrecken ein?
Ich würde das über einen rekursiven Algorythmus lösen, ähnlich dem des Dateistruktur Auslesens und dann dementsprechend im rekursiven Algorythmus den dynamischen Array erweitern. Klingt doch garnicht so schwer....
Für Belehrungen bin ich natürlich immer dankbar!
Gruß
Jan
Jan
Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen auch kleine Gestalten lange Schatten.
  Mit Zitat antworten Zitat
Hansa

Registriert seit: 9. Jun 2002
Ort: Saarland
7.554 Beiträge
 
Delphi 8 Professional
 
#10
  Alt 21. Jan 2003, 12:24
Hi,

für mich ist das da im Moment ein Gruselkabinett. Zeiger kann ich schon nicht sehen. Was noch schlimmer ist : rekursive Prozeduren und dann noch zusammen mit Zeigern. Aber Du hast schon Recht wenn so etwas in der Art und Weise aufgebaut werden muß, dann wirklich schon rekursiv. Mit dynamischen Arrays habe ich mich noch nicht so beschäftigt, aber ist es nicht so, daß diese nur in sofern dynamisch sind, daß die Größe erst zur Laufzeit festgelegt wird ? Dies würde aber bedeuten, daß Du eine Maximallänge z.B. von 20 festlegst und eine Exception kriegst falls es doch 21 Elemente sind. Bei einem mehrdimensionalen Baum glaube ich, ist es sehr wahrscheinlich, daß der sehr unausgeglichen ist. Hast Du nun aber einen Baum mit 4 Ästen von jeweils 2,10,15 und 200 Blättern, mußt Du für jeden Ast 200 Blätter vorsehen ! Da stehts ja sogar :

Zitat von Borland:
Dynamic-array variables are implicitly pointers
Dyn. Arrays sind Pointer, die schon mal indiziert sind und deshalb einfacher zu handhaben sind. Ist die Maximalanzahl der Blätter eines Astes nicht von vorne herein klar, kommst Du an Pointern nicht vorbei. Für ein ähnliches Problem vor längerer Zeit bin ich jedenfalls nicht an Zeigerstrukturen rumgekommen. Ich bin mir fast sicher, daß diese Tatsache einer der wenigen Punkte ist, bei denen C++ Pascal / Delphi weit überlegen ist. Warum ist Unix wohl in C geschrieben?

Gruß
Hansa
  Mit Zitat antworten Zitat
Antwort Antwort
Seite 1 von 2  1 2   

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:19 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2019 by Daniel R. Wolf