AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Programmierung allgemein Algorithmen, Datenstrukturen und Klassendesign Delphi Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

Ein Thema von stahli · begonnen am 2. Feb 2012 · letzter Beitrag vom 15. Mär 2012
Antwort Antwort
Seite 4 von 10   « Erste     234 56     Letzte » 
Jens01

Registriert seit: 14. Apr 2009
631 Beiträge
 
#31

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 15:31
Ja, okay, dann geht es aber innerhalb eines einzelnen Autos nicht mehr.
Achtung: Bin kein Informatiker sondern komme vom Bau.
  Mit Zitat antworten Zitat
neo4a

Registriert seit: 22. Jan 2007
Ort: Ingolstadt
362 Beiträge
 
Delphi XE2 Architect
 
#32

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 15:46
Ja, okay, dann geht es aber innerhalb eines einzelnen Autos nicht mehr.
Ich benötige mehr Infos, eventuell konkrete Implementierungs-Details.

Ansonsten, wenn Du so initialisierst:
GlobalContainer.RegisterComponent<TMotor>.Implements<IMotor>; dann ersetzt Du
Delphi-Quellcode:
var
  aMotor : TMotor;
begin
  aMotor := TMotor.Create();
mit
Delphi-Quellcode:
var
  aMotor : IMotor;
begin
  aMotor := ServiceLocator.GetService<IMotor>;
In beiden Fällen verweist aMotor auf eine spezielle Instanz.
Andreas
  Mit Zitat antworten Zitat
exilant

Registriert seit: 28. Jul 2006
133 Beiträge
 
Delphi 10.1 Berlin Enterprise
 
#33

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 15:59
Wofür das alles nun? Dadurch, dass an der Stelle, wo IMotor eingesetzt wird, nichts über TMotor und deren Unit bekannt sein muss, kann mann natürlich alles mögliche bereitstellen, solange es IMotor implementiert und damit die Prozedur Brumm() ausführen kann. Ganz klar auch, dass das Brummen im Motor-Teil erfolgen muss. An der konsumierenden Stelle hat man nichts über das Motor-Management zu wissen.
Nun ist der Motorwechsel einfach(er) und auch der Test eines Autos mit einem anderen oder Hilfs-Motor sollte kein Problem darstellen.
HTH.
Autobeispiele sollten nicht mehr gewählt werden . Aber ich bleibe mal im Bild: Die Hierarchie haben wir jetzt vom Motor bis zum Fuhrparkleiter. Der will vielleicht nicht wissen wie der Motor im Wagen xy Brumm! macht, aber schon ob er Diesel oder Super will. Das muss er nämlich für seine Einsatzplanung bestellen. Das muss ich dem TFuhrparkleiter dann wieder über DI hintenrum mitteilen, oder wie? Obendrein sollte er noch die Betriebsstunden kennen, oder den Abschmierintervall um seinen Verfügbarkeitsplan aufzustellen. Aber der konsumierende muss ja nichts wissen...
Das ist mein Punkt. Und wenn ich am Ende angelangt bin, ist die ganze schöne Entkoppelung im Eimer. Oder habe ich da jetzt fundamental was nicht verstanden?
Anything, carried to the extreme, becomes insanity. (Exilant)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von BUG
BUG

Registriert seit: 4. Dez 2003
Ort: Cottbus
2.094 Beiträge
 
#34

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 16:03
Der will vielleicht nicht wissen wie der Motor im Wagen xy Brumm! macht, aber schon ob er Diesel oder Super will. Das muss er nämlich für seine Einsatzplanung bestellen.
Meine Lösung wäre:
Der Fuhrparkleiter fragt das Auto, was es für Sprit will, das fragt den Motor und der muss es schließlich wissen.
  Mit Zitat antworten Zitat
Jens01

Registriert seit: 14. Apr 2009
631 Beiträge
 
#35

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 16:10
Delphi-Quellcode:
   AutoListe: TList<TAuto>;
type

  TAuto = class
    Test1: TMotorTest1;
    Test2: TMotorTest2;
  end;

  IMotor = interface
    function GetSchraubenAnzahl: Integer;
    procedure SetSchraubenAnzahl(const Value: Integer);
    procedure Brumm;
    property SchraubenAnzahl: Integer read GetSchraubenAnzahl write
  end;

  TMotor = class(TInterfacedObject, IMotor)
    function GetSchraubenAnzahl: Integer;
    procedure SetSchraubenAnzahl(const Value: Integer);
    FSchraubenAnzahl: Integer;
    procedure Brumm;
    property SchraubenAnzahl: Integer read GetSchraubenAnzahl write SetSchraubenAnzahl;
  end;

  TMotorTest1 = class
    Motor: IMotor;
    constructor Create;
    procedure Motortest;
  end;

  TMotorTest2 = class
    Motor: IMotor;
    constructor Create;
    procedure Motortest;
  end;

  TAuto = class
  public
    Test1: TMotorTest1;
    Test2: TMotorTest2;
  end;

implementation


constructor TMotorTest1.Create;
begin
  Motor := ServiceLocator.GetService<IMotor>;
end;

constructor TMotorTest2.Create;
begin
  Motor := ServiceLocator.GetService<IMotor>;
end;

initialization
  GlobalContainer.RegisterComponent<TMotor>.Implements<IMotor>.AsSingleton;
So, ich hoffe der Code ist richtig und verständlich.
Die Schraubenanzahlin Test1 und Test2 sind immer dieselben, was auch richtig ist, da es um denselben Motor geht.
Wenn jetzt aber das Auto in der Liste ist, dann ist die Schraubenanzahl bei jedem Auto immer noch dieselbe, aber jedes Auto hat einen anderen Motor mit einer anderen Schraubenanzahl.
Achtung: Bin kein Informatiker sondern komme vom Bau.

Geändert von Jens01 (13. Feb 2012 um 16:27 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von stahli
stahli

Registriert seit: 26. Nov 2003
Ort: Halle/Saale
4.242 Beiträge
 
Delphi 10.4 Sydney
 
#36

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 16:40
Hallo Andreas, vielen Dank nochmal!

Also das mit den Interfaces ist beschlossene Sache!
Das werde ich auf jeden Fall angehen und mein Projekt in absehbarer Zeit überarbeiten. Man verbirgt dadurch natürlich wunderbar das ganze interne Klassen-Geraffel und kann sich bei der Verwendung schön auf die "veröffentlichten Schnittstellen" beschränken.
Auch ist es egal, um was für Objekte es sich handelt, da nur noch wichtig ist, welche Schnittstellen sie haben.
Feine Sache - hätte man ja auch schon mal früher verstehen können.

Deine Spring-Erklärung klingt eigentlich auch reizvoll, wobei ich noch skeptisch bin, wie flexibel das Ganze ist.
Wenn ich einem Auto einen V4-, V6- oder V8- Motor und wahlweise normales Licht oder Kurvenlist anbauen will und es eine Version mit oder ohne Zierleiste gibt, würde man das alles in dem GlobalContainer.RegisterComponent angeben?

Klassischer Weise würde ich (nach meinen aktuellen Vorstellungen) ein Auto-Interface erzeugen und dann einen bestimmten Motor, Licht und evtl. Zierleiste zuweisen. Dann wäre das Auto fertig.
Das ginge natürlich auch ohne Spring, statt dessen hätte ich eine Unit uWerkstatt, die eine Bestellung erhält und das Auto(-Interface) liefert.

Die von Dir (zu Recht) gelobte starke Entkopplung der Komponenten könnte ich durch die Interfaces dann ja auch (fast genau so gut) realisieren.


Mein Problem bei meinen Überlegungen stellt sich für mich folgender Maßen:

Ich habe z.B. Mannschaften, die Mitglieder enthalten und die wieder die Instanz einer Person. Eine Person hat u.a. einen Status (spielt/bereit/verletzt).

In verschiedenen Turnieren sind Spieler enthalten, die eine Personenreferenz (auf die Person eines o.g. Vereinsmitgliedes) haben. Die Spieler können in den unterschiedlichen Turnieren unterschiedliche Punkte erspielen und unterschiedliche Statusse haben. Z.B. kann ich in dem einen Turnier bereits gewonnen haben (ok, ist unrealistisch, aber ja nur ein Beispiel ) und im anderen aktuell gerade noch spielen. Es sind also verscheidene Spieler-Objekte, die die gleiche Person referenzieren.

Solche Bezüge gibt es viele und in noch komplexerer Form.

Diese Bezüge müssen beim Öffnen einer gespeicherten Turnierveranstaltung natürlich auch wieder hergestellt werden.

Jetzt stellt sich mir die Frage (egal ob mit Spring oder "nur Interfaces") wie sich solche Dinge sinnvoll handeln lassen.

Ich müsste also sogen können:

IPlayer := GetPlayerWithPersonId(12345, InTournament(23456)); Die Funktion müsste dann ermitteln, ob es einen solchen Spieler bereits gibt und ihn sonst neu anlegen.

Bietet Spring dafür Funktionalitäten?

Von der Owner-Verschachtelung werde ich mich wohl auf jeden Fall lösen müssen (wie Stevie beschrieben hat), aber damit kann man sicher gut leben. Die Objekte haben dann eben Bezüge, wie sie in einer relationalen DB abgebildet werden, was dann natürlich auch wieder eine Datenspeicherung in einer solchen erleichtern könnte.

Es kribbelt jedefalls schon ziemlich in den Fingern...
Stahli
http://www.StahliSoft.de
---
"Jetzt muss ich seh´n, dass ich kein Denkfehler mach...!?" Dittsche (2004)
  Mit Zitat antworten Zitat
neo4a

Registriert seit: 22. Jan 2007
Ort: Ingolstadt
362 Beiträge
 
Delphi XE2 Architect
 
#37

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 16:43
Delphi-Quellcode:
initialization
  GlobalContainer.RegisterComponent<TMotor>.Implements<IMotor>.AsSingleton;
So, ich hoffe der Code ist richtig und verständlich.
Die Schraubenanzahlin Test1 und Test2 sind immer dieselben, was auch richtig ist, da es um denselben Motor geht.
Wenn jetzt aber das Auto in der Liste ist, dann ist die Schraubenanzahl immer noch dieselbe, aber jedes Auto hat einen anderen Motor mit einer anderen Schraubenanzahl.
In Deinem Code lässt Du nur einen Motor zu. Lässt Du das AsSingleton wie vorgeschlagen weg, so gibt's mehrere Motoren.

Hinweis 1: Bei Spring brauchen die Interface-Deklarationen immer eine GUID, sonst gehen (intern) sämtliche Supports-Aufrufe nicht.

Hinweis 2: Spring verwaltet die Lifetime nur von AsSingleton-Interfaces. D.h. man benötigt bei AsTransient unbedingt eine Basisklasse, welches RefCounting implementiert.

(basierend auf Hinweisen von Stefan).
Andreas
  Mit Zitat antworten Zitat
exilant

Registriert seit: 28. Jul 2006
133 Beiträge
 
Delphi 10.1 Berlin Enterprise
 
#38

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 16:44
Meine Lösung wäre:
Der Fuhrparkleiter fragt das Auto, was es für Sprit will, das fragt den Motor und der muss es schließlich wissen.
Klar. Das geht. Nur warum ist

if fuhrpark.eingeteiltesfahrzeug.motor.kraftoffart = diesel then einkaufsabteilung.dieselbestellen;

schlechter Stil? Genau das behauptet Demeter. Entkopplung ist Mythos.
Als Ausnahme lasse ich in der Tat nur die Entkopplung von GUI/BL gelten. Und auch da nur bedingt.
Anything, carried to the extreme, becomes insanity. (Exilant)
  Mit Zitat antworten Zitat
Jens01

Registriert seit: 14. Apr 2009
631 Beiträge
 
#39

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 16:59
In Deinem Code lässt Du nur einen Motor zu.
Ja, da ist für TAuto auch richtig, da es im Auto auch nur einen Motor gibt.
Zitat:
Lässt Du das AsSingleton wie vorgeschlagen weg, so gibt's mehrere Motoren.
Ja, dann funktioniert es für die Liste aber nicht mehr innerhalb von TAuto.
Achtung: Bin kein Informatiker sondern komme vom Bau.
  Mit Zitat antworten Zitat
neo4a

Registriert seit: 22. Jan 2007
Ort: Ingolstadt
362 Beiträge
 
Delphi XE2 Architect
 
#40

AW: Spring-DI / DelegatedConstructor / Factory für Dummies

  Alt 13. Feb 2012, 17:02
Die Hierarchie haben wir jetzt vom Motor bis zum Fuhrparkleiter.
Der Interface-Ansatz kennt m.E. keine Hierarchien: Beide (TFuhrparkLeiter, TMotor) existieren unabhängig voneinander, sogar im richtigen Leben

Der will vielleicht nicht wissen wie der Motor im Wagen xy Brumm! macht, aber schon ob er Diesel oder Super will. Das muss er nämlich für seine Einsatzplanung bestellen. Das muss ich dem TFuhrparkleiter dann wieder über DI hintenrum mitteilen, oder wie?
DI hat nur etwas mit Abhängigkeiten (Dependencies) zu tun. Damit also TFuhrparkleiter erfahren kann, ob aMotor Diesel will, muss er keinen Bauplan ala aMotor := TMotor.Create() haben, sondern er fragt das Etikett(Interface) aMotor : IMotor. Dort sollte es drauf stehen, erzeugt/gebaut wird der Motor woanders.
Andreas
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:33 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf