AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Delphi-PRAXiS - Lounge Klatsch und Tratsch Microsoft greift auf Linux zurück

Microsoft greift auf Linux zurück

Ein Thema von OLDIE1950 · begonnen am 17. Apr 2018 · letzter Beitrag vom 20. Apr 2018
Antwort Antwort
Seite 5 von 5   « Erste     345
Der schöne Günther

Registriert seit: 6. Mär 2013
4.880 Beiträge
 
Delphi 10 Seattle Enterprise
 
#41

AW: Microsoft greift auf Linux zurück

  Alt 19. Apr 2018, 18:24
So wie die 64-Bit Versionen von Windows auch x86 32-Bit-Anwendungen ausführen können (und die 32-Bit Versionen noch 16-Bit konnten), haben die ARM-Versionen von Windows ebenso ein Subsystem um x86 (32-Bit)-Anwendungen ausführen zu können.

Hätte Delphi allerdings direkt als Zielplattform Windows ARM wär das natürlich trotzdem cool
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von himitsu
himitsu

Registriert seit: 11. Okt 2003
Ort: Elbflorenz
34.931 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#42

AW: Microsoft greift auf Linux zurück

  Alt 19. Apr 2018, 18:53
Uhhhhh "Always connected PC", der vielversprechende Windows-RT-Nachfolger.

Immer und überall online und verfolgbar ... wie geil ist das denn.
Garbage Collector ... Delphianer erzeugen keinen Müll, also brauchen sie auch keinen Müllsucher.
Delphi-Tage 2005-2014
  Mit Zitat antworten Zitat
MichaelT

Registriert seit: 14. Sep 2005
Ort: 4020 Linz
468 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#43

AW: Microsoft greift auf Linux zurück

  Alt 20. Apr 2018, 11:43
Wenn du Linux halbwegs kennst kannst du dir den Mac heute sparen. Wenn du Apple nicht magst, dann gehörst du nicht zum Kunden resp. Benutzerkreis. Damit hat sich die Sache. Der Personal Computer heißt nicht umsonst so.

Die Konkurrenz (Nebenläufigkeit) über den Preis ist sehr 'deutsch' und Harvard. Die ist eine reine Notwendigkeit, da wir seit der Loslösungen vom Goldstandard ansonsten in stark hyperinflationärem Fahrwasser wären. Etwas plumper formuliert.

Der Nutzen in der betrieblichen IT ist ganz einfach, dass die Informationsklasse Geld am besten nicht verwendet werden soll. Im Consumer Bereich hast du eher die Vorgabe, ich stell das Maximum an Menge bereit und versuche durch Überlieferung am Ende an potentiell alle jene zu erwischen die eine Gütermenge tatsächlich benötigen. Image ist ein Instrument dazu jene Konsumenten einzugrenzen die gedanklich vor das Auslieferungslager werden gezogen.

Der Einsatz von Open Source im betrieblichen Umfeld bspw. reflektiert ein wenig die daraus gewachsene Dominanz der anbieterseitigen Sicht in jeder Konsument ausschaut wie der eines Haushalts. Der Aspekt ist einer.

Der andere Aspekt war die Steigerung der Qualität durch die Verbreitung der neo-klassischen Linie bevor es Computer gab. Wenn du die Qualität anders kannst erhöhen, dann wird das Modell einfach getauscht. Vorher gab es grad mal Münzen und Betriebe. In den 90er hat sich das dramatisch gewandelt. Geld dient in der Informationssicht immer der Bestimmung der in der nächsten Periode zu übergebenden Gütermenge.

Informatik ist stark von solch einer Sicht geprägt. Computer Science ist das genaue Gegenteil.

Was liefert ein besseres Ergebnis?

Wenn du Apple nicht magst ist Apple die letzte Company die dir böse ist, wenn du bei ihnen nichts kaufst. Es geht immer nur um jene die ein Produkt ge(brauchen).

--- technisch ---

Der Personal Computer im Unternehmer als Ersatz für ein Grafikterminal war lange vom Glauben getrieben, dass der C/S jemals ein Rechenzentrum kann ersetzen. Der Weg kann nicht funktionieren sobald die Benutzerzahl stark steigt. Die IBM war in den späten 80ern mit dem Thema Informatik fertig.

Der technologische Stand und wie Software konzipiert ist hängt auf 3-4 Geschwindigkeiten:
a) Prozessorleistung
a1) Übertragung intern (Buss am Brettel)
b) Zugriff auf den Hauptspeicher
c) Zugriff auf die 'Platte'
d) Übertragungsgeschwindigkeit extern (Netzwerk)

Denk an Fefe, die dietlibc und den Apache darauf basierend.

---


OS/X ist schon zusammengeräumt. Ala BSD ein wenig ein ursprünglicheres UNIX. Linux ist aus dieser Perspektive fast ein wenig zu UnUnix like.

Cross Platform am Personal Computer ist softwaretechnische Lösung im Umfeld der der Informatik auf ein Problem das in der Computerwissenschaft nicht existiert und schon gar nicht auf der GUI. MVC kommt genau aus der Zeit der 90er in denen Cross-Platform wurde hochgejubelt. Cross-Platform ist an sich eine Denke die eher sagte, 'Wenn der Untergrund derselbe ist, warum nochmal schreiben'. Portabilität ist ein wenig anders gelagert. HTML5/Javascript ist ja nicht Cross-Platform sondern die Engine und die mit 'Portabilität' in Mind entworfen und umgesetzt.

Ich bin allein sehr gut damit gefahren auf der Clientseite am typischen Server OS zu fahren und den Server am Client OS. Damit bleibst du fast immer minimal bezüglich der Schlankheit der gefundenen Lösung. Außerdem schreibst du bestimmt eher wenig was es schon gibt, resp. veröffentlicht wurde, doppelt. Sonst entstehen Applikationsmoloche die mit der Zeit keiner mehr warten will und auf die Änderung der Benutzer solange nicht.


Ich muss ehrlich zugeben, von MacOS keine Ahnung zu haben ^^ Das System als solches interessiert mich schon, weil es von vielen Leuten so gelobt wird. Aber ich finde halt den Hersteller maximalst unsympathisch...
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:52 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2019 by Daniel R. Wolf