AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Programmierung allgemein Multimedia Delphi Spieleprogrammierung

Spieleprogrammierung

Ein Thema von Gamer · begonnen am 11. Apr 2005 · letzter Beitrag vom 21. Aug 2005
Antwort Antwort
Seite 2 von 4     12 34   
DelphiFreund

Registriert seit: 29. Jul 2004
Ort: München
127 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#11

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 11. Apr 2005, 19:12
Ich weiss nur, dass mir OpenGl nicht besonders liegt, ich bin damit nicht so richtig zurecht gekommen, DirectX könnte ich mal probieren ...
Sandro
Irren ist menschlich...
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von JasonDX
JasonDX
(CodeLib-Manager)

Registriert seit: 5. Aug 2004
Ort: München
1.062 Beiträge
 
#12

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 11. Apr 2005, 19:13
@gamer: in einem deiner threads gibts schon Informationen bezüglich DirectX vs. OpenGL
Wenn du weitere Fragen bezüglich Spieleprogrammierung hast (API-unabhängig), stell sie.
die OpenGL vs. DirectX-Flamewars würden in den oben genannten Thread besser hinpassen, wennse unbedingt nötig sind....
Mike
Passion is no replacement for reason
  Mit Zitat antworten Zitat
Phobeus

Registriert seit: 14. Sep 2003
Ort: Tespe
65 Beiträge
 
Delphi 7 Professional
 
#13

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 11. Apr 2005, 21:26
Generell ist es eine Frage der Philosophie. Schlägst Du Dich lieber mit Klassen und deren Doku herum => DirectX, wenn Du lieber strukturierte Programmierung verwendest, dann solltest Du OpenGL anschauen. Generell empfiehlt sich ein Vergleich von beiden um zu sehen, was einem wirklich besser liegt. Das es keine Spiele gibt die OpenGL verwenden, bringt mir ein Schmunzeln übers Gesicht CS, Half-Life, Quake, Doom3, UT2k4-Engine zum Teil auch ... und entsprechende Ableger. Liegt wohl letztendlich am weniger intensiven Marketing Leistungstechnisch wirst Du nirgendwo wirklich Vorteile haben. Letztendlich sind D3D und OpenGL nur Grafik-APIs die die Grafikkarte ansteuern. Die Algorithmen für die eigentlichen Problematiken sind meist erstaunlich identisch. Ich persönlich finde OpenGL leichter und kann auch DirectX. Ich denke mit dieser Kombination fährt man auch am besten, wenn man ein wenig intensiver sich mit den Funktionsweisen der APIs auseinander setzen möchte.
Florian Sievert
http://www.delphigl.com/
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Speedmaster
Speedmaster

Registriert seit: 4. Mär 2005
Ort: Karlsruhe
535 Beiträge
 
Delphi 2005 Personal
 
#14

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 11. Apr 2005, 21:30
Allerdings ist eines in den meisten PC-Magazinen deutlich zu sehen:
Wenn man OpenGL verwendet, hat man mit weniger Frames eine passable Spielbarkeit, bei DirectX ist das nicht so!
Felix K.
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Master_RC
Master_RC

Registriert seit: 18. Jan 2005
459 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#15

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 16. Aug 2005, 14:02
was ich zu den beiden sachen sagen kann:
(Un)DelphiX ist sehr einfach und wirklich schnell geproggt, nur hat man begrenzte Möglichkeiten...

bei openGL bin ich noch am suchen, aber man sollte nur sagen, dass fast alles möglich ist, wenn man genug dafür coded

also meiner meinung nach sollte man DelphiX zum Einstieg nehmen und dann auf openGL umspringen
Ein Volk ist nur soviel wert, wie es dessen Toten ehrt.
  Mit Zitat antworten Zitat
Phobeus

Registriert seit: 14. Sep 2003
Ort: Tespe
65 Beiträge
 
Delphi 7 Professional
 
#16

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 17. Aug 2005, 10:03
Nein, die letzte Empfehlung kann ich in keinster Weise teilen, selbst wenn ich diesen Weg damals auch gegangen bin. DelphiX suggeriert von der Spieleentwicklung einen sehr falschen Eindruck und weckt auch schnell falsche Erwartungen. Vielmehr wäre es wichtig möglichst bereits zu Beginn sich mit Nachrichtenschleifen auseinander zu setzen. Gerade dann, wenn das Ziel OpenGL ist, würde ich eher zu SDL raten. Dies ist eine sehr native Schnittstelle, die auch einiges mehr vom Programmierer abverlangt als DelphiX. Als Entschädigung gibt es dann 2D, dass plattformunabhängig ist und direkt auf Spiele zugeschnitten ist. Für einen Einstieg findet man zahlreiche gute Beispiele (sei es OpenSource). Auch wenn der Einstieg schwerer fallen wird, hat dies einige sehr große Vorteile: 1. Man ist in diesem Bereich hoffnungslos verloren, wenn man a) nicht mit der Dokumentation klar kommt b) nicht schleunigst C/C++ zumindest "lesen" lernt. 2. Ist SDL der perfekte Unterbau um später 3D mit OpenGL nachzurüsten.
Hat man sich erstmal mit SDL angefreundet, stehen einem weitaus mehr Türen offen als bei DelphiX. Der Umweg über DelphiX hat mir im nachhinein fast gar nichts gebracht, weil man die "Schnittstelle" DelphiX lernte und dieses wissen weitesgehend nichteinmal bei der direkten Verwendung von DirectDraw mehr verwenden konnte.
Florian Sievert
http://www.delphigl.com/
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Mr_T
Mr_T

Registriert seit: 7. Jun 2002
Ort: Eilsum
136 Beiträge
 
Delphi 2005 Personal
 
#17

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 17. Aug 2005, 14:26
Bei Phobeus wundere ich mich, das er noch nicht auf dieses hier Verwiesen hat ^^:
http://wiki.delphigl.com/index.php?title=WhyOpenGL

Also es gibt vor und nachteile bei OpenGl und DirectX ... ich will mal meine Sicht der Dinge (bin OpenGl-ler, aber was solls) darstellen:

DirectX:

Pro:
- Bietet viele Loader für verschiedene Dateiformate mit sich
- Wird von Microsoft stark supported
- Hat eine Sound- und Eingabe-Api direkt dabei
Kontra:
- Lässt sich nicht auf andere Betriebssysteme portieren
- Hat imho eine recht Hakelige Art und weise zu programmieren

OpenGL:
Pro:
- Portierbarkeit auf andere Betriebsysteme
- Schnellere Einbindung von neuerungen über Extentions, die mit jedem neuen Grafikartentreiber den weg nach OpenGl finden
- Imho sehr einfache Struktur
Kontra:
- Man muss sich um Sound und Input selber kümmern (kann auch Pro sein ... ja nachdem... man kann aber in diesem Zusammenhang auch Direct X und OpenGl mischen ^^)
- Wird teilweise von Microsoft sehr stiefmüttelrich behandelt (OpenGL-Support in Windows Vista wirds wohl nur im Fullscreen geben oder wenn man die ganz neue benutzeroberfläche abschaltet ...)


Von der reinen 3d-Api (also Direct 3d gegen OpenGL) würde ich sagen sind beide Speed-mäßig gleichwertig (Half-Life, Quake I - III (IV), Doom I-III und viele viele daruaf basierende Titel und Hobbyprjekte haben bewiesen, das man mit OpenGL gut arbeiten kann, was Games angeht!) ... wobei halt die Portierbarkeit für OpenGl spricht sowie die einfache Handhabung, während für Dx sichelrich das integriete Laden von Texturformaten und einigen Modellen (*.x) spricht ... Ich finde es dürfte damit so ziemlich Geschmackssache sein, außer man will seine Programme gerne nach Linux portieren, etc. Von So Dingen wie DelphiX oder GlScene würde ich aber nur abraten ... die vemitteln einen flashcne Eindruck vom Game-Coding und man lernt hauptsächlich für den Müllkorb!
Mein neuer, 13 Teiliger Open GL - Kurs (Samples in Delphi):
www.dcw-group.net
Neu! Ein großer Teil der Demos nach Kylix übersetzt!
Neu! Teil 2b: Initialisierung von OpenGL unter Kylix ist fertig!
  Mit Zitat antworten Zitat
Oxmyx

Registriert seit: 21. Sep 2004
499 Beiträge
 
#18

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 17. Aug 2005, 15:32
Mit DirectX hat man halt nicht nur eine Grafikschnittstelle, sondern gleich noch alles andere was man für ein Spiel braucht. Und wenn man es sich beim Programmieren nicht zu kompliziert machen möchte, bringt DirectX auch noch die DirectX Extensions mit (eine umfangreiche Sammlung an Schnittstellen und Funktionen, die man anderenfalls mühsam selbst schreiben müsste).
  Mit Zitat antworten Zitat
supermuckl

Registriert seit: 1. Feb 2003
1.338 Beiträge
 
FreePascal / Lazarus
 
#19

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 17. Aug 2005, 16:11
Wenn man WIRKLICH was lernen will, erfindet man das Rad neu und baut sich wie ich, eine 3D Engine ohne Hardwareunterstützung, ohne opengl und ohne directx.
Das echte Leben ist was für Leute...
... die im Internet keine Freunde finden!
  Mit Zitat antworten Zitat
Nils_13

Registriert seit: 15. Nov 2004
2.647 Beiträge
 
#20

Re: Spieleprogrammierung

  Alt 17. Aug 2005, 16:18
Zitat von Binärbaum:
OpenGL hat den Vorteil, dass es nicht nur wie DirectX unter Windows läuft, sondern auch auf anderen Betriebssystemen (z.B. Linux).
Außerdem finde ich (Achtung: persönliche Meinung) OpenGL besser und leichter als DirectX.

MfG
Binärbaum
Gehen jetzt wieder Streitereien los ?

Außerdem: es treten trotzdem noch OpenGl.dll Fehler auf.
Hiernoch mein DX Tutorial, hilft dir vlt. weiter.

Zitat von BenjaminH:
Zitat von Gamer:
Ist eigentlich OpenGL oder DirectX besser?
In welcher Hinsicht?
Ich denke beide haben ihre Vorzüge
Genau.

@gamer: ist wirklich deine Sache
Zitat von supermuckl:
Wenn man WIRKLICH was lernen will, erfindet man das Rad neu und baut sich wie ich, eine 3D Engine ohne Hardwareunterstützung, ohne opengl und ohne directx.
schreib dir eine eigene Engine

Damit der Streit weiter geht :
Ich halte zu directx
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:11 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2020 by Daniel R. Wolf