AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren

Vorteile von Delphi

Ein Thema von mumu · begonnen am 22. Nov 2005 · letzter Beitrag vom 15. Dez 2005
Antwort Antwort
Seite 1 von 10  1 23     Letzte » 
mumu

Registriert seit: 28. Okt 2003
Ort: Bamberg
519 Beiträge
 
#1

Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:16
mich würden gern mal die Vorteile von Delphi gegenüber c++ usw... interessieren...
  Mit Zitat antworten Zitat
Angel4585

Registriert seit: 4. Okt 2005
Ort: i.d.N.v. Freiburg im Breisgau
2.199 Beiträge
 
Delphi 2010 Professional
 
#2

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:20
Nun ich bin quasi noch Programmieranfänger. Und da ist der eindeutige Vorteil, das es für den Einstieg in die Programmierwelt deutlich einfacher zu lernen ist, da man mit ganzen "Worten" und nicht mit irgendwelchen kryptischen Zeichen arbeiten kann.
Martin Weber
Ich bin ein Rüsselmops
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Luckie
Luckie
(Moderator)

Registriert seit: 29. Mai 2002
37.621 Beiträge
 
Delphi 2006 Professional
 
#3

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:26
Zitat von mumu:
mich würden gern mal die Vorteile von Delphi gegenüber c++ usw... interessieren...
Du vergleichst Äpfel und Birnen bzw. bist nicht genau genug. Delphi bezeichnet eine IDE von Borland und es ist die Kurzform für Delphi Language, welche eine Pascal basierende Programmiersprache meint. C++ ist nuzr eine Programmiersprache. Was willst du jetzt also vergleichen? Die Sprache Delphi mit der Sprache C++ oder die IDE Delphi mit den verschiedenen IDEs für C++? Oder geht es dir gar um einen Vergleich der Klassenbibliothek VCL mit Klassenbibliotheken für C++ wie zum Beispiel die MFC?
Michael
Ein Teil meines Codes würde euch verunsichern.
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Binärbaum
Binärbaum

Registriert seit: 19. Jan 2005
Ort: Elstra
764 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#4

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:27
Das ist ja nun ziemlich allgemein gehalten, wäre schön, wenn du genauer sagen kannst, welche Aspekte von Delphi dich interessieren. Aber ich fange mal mit dem an, was mir sponmtan einfällt:
Erstens ist Delphi-Sourcecode leserlicher (meine Meinung) und somit auch einfacher für andere nachzuvollziehen als C/C++, weil nicht so "kryptisch". Ein weiterer Vorteil ist die besser gelöste Parameterübergabe an Funktionen/ Prozeduren: wenn man in C einen "Call by reference" machen will, muss man immer Zeiger übergeben und innerhalb der Funktion diese Zeiger dereferenzieren, wenn man auf den Wert zugreifen will. Bei Delphi nimmt man einfach das Schlüsselwort var vor den entsprechenden Parameter, und den Rest macht der Compiler.
übrigens unterscheidet Delphi zwischen Funktionen und Funktionen mit leeren Ergebnistyp (=Prozeduren).

Code:
void f(int x) {
  ...
}

int g(int x) {
  ...
}
entspricht in Delphi:
Delphi-Quellcode:
procedure f(x: Integer);
begin
  ...
end;

function g(x: integer): Integer;
begin
  ...
end;
MfG
Binärbaum
There are exactly 10 kinds of people: those who understand binary, and those who don't.
---
"Software reift beim Kunden. Bei Hardware ist es anders: Hardware fault beim Kunden." - Rainer G. Spallek
  Mit Zitat antworten Zitat
noidic

Registriert seit: 21. Nov 2005
Ort: Mönchengladbach
25 Beiträge
 
Delphi 7 Enterprise
 
#5

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:31
Auf die Frage wirds keine konkrete Antwort geben können, beides ist etabliert und hat seine Freunde. Ich z.B. habe keine Präferenz, jedes für seinen Zweck. Für Systemnahe oder Backend-Programmierung bevorzuge ich ( wenns das Projekt zulässt ) C/C++, für Client-Anwendungen mit und ohne DB-Zugriff Delphi.
The light at the end of the tunnel may be an oncoming dragon.
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Luckie
Luckie
(Moderator)

Registriert seit: 29. Mai 2002
37.621 Beiträge
 
Delphi 2006 Professional
 
#6

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:32
Zitat von Binärbaum:
Erstens ist Delphi-Sourcecode leserlicher (meine Meinung) und somit auch einfacher für andere nachzuvollziehen als C/C++, weil nicht so "kryptisch".
Ein eingefleischter C/C++ programnmierer wird dir genau das Gegenteil sagen. Da das einfach Geschmacks- bzw. Gewöhnungssache ist, dürfte diese persönliche Meinung wertlos für den Fragestller sein.

Zitat:
Ein weiterer Vorteil ist die besser gelöste Parameterübergabe an Funktionen/ Prozeduren: wenn man in C einen "Call by reference" machen will, muss man immer Zeiger übergeben und innerhalb der Funktion diese Zeiger dereferenzieren, wenn man auf den Wert zugreifen will. Bei Delphi nimmt man einfach das Schlüsselwort var vor den entsprechenden Parameter, und den Rest macht der Compiler.
Jetzt stellt sich die Frage: Ist es gut, dass Delphi die Pointer quasi vor dem Programmierer versteckt oder schlecht? Also ich finde es nicht so gut, da gerade Anfänger nie wissen, wann sie es mit einem Pointer zu tun haben und wann nicht. Hinzukommt, dass ichmir nie sicher sein kann, was die Compilermagic aus meinem Quellcode macht bzw. wie sie ihn versteht. Man verliert einfach etwas an Kontrolle.
Michael
Ein Teil meines Codes würde euch verunsichern.
  Mit Zitat antworten Zitat
Tubos

Registriert seit: 25. Feb 2004
Ort: Yspertal (Niederösterreich)
1.014 Beiträge
 
Delphi 7 Personal
 
#7

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:34
Zitat:
Erstens ist Delphi-Sourcecode leserlicher (meine Meinung)
Eben. Leserlichkeit ist subjektiv. Ich finde zum Beispiel die Sprachkonstrukte in C++ schöner, eleganter und leichter zu lesen. Man muss ja nicht alles aufs extremste verkürzen - natürlich kann man in C++ nahezu unlesbaren Code schreiben, aber das macht kaum jemand.
edit: Luckie ist mir zuvorgekommen...

Zitat:
wenn man in C einen "Call by reference" machen will, muss man immer Zeiger übergeben und innerhalb der Funktion diese Zeiger dereferenzieren, wenn man auf den Wert zugreifen will.
Korrekt. Aber in C++ kann man nicht nur per Pointer, sondern auch per Referenz übergeben und dann ist es genauso wie in Delphi das var Schlüsselwort.
Lukas
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Phoenix
Phoenix
(Moderator)

Registriert seit: 25. Jun 2002
Ort: Hausach
7.521 Beiträge
 
#8

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:37
Faktisch: Es gibt nachweislich keine Unterschiede zwischen Delphi und einer anderen Programmiersprache. Alle Hochsprachen sind Turing-Vollständig und damit gleich mächtig, das heisst man kann theoretisch alles in jeder Sprache realisieren.

So, und nun kommt eine ganz schöne Prise subjektivität dazu: Nicht alles lässt sich jeder Sprache gleich einfach und elegant lösen. Delphi z.B. ist ungeheuer eingeschränkt wenn es darum geht, Treiber zu programmieren. Es lässt sich jedoch mit einer ganzen Menge eingebettetem Assembler und ziemlichen Verrenkungen machen. Das ist aber etwas das ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche. Auf der anderen Seite finde ich Delphi ungeheuer geschickt wenn es darum geht mit Datenbanken zu arbeiten.

Ich bin der Ansicht: Die Programmiersprache und die jeweilige Plattform sind Werkzeuge des Entwicklers um etwas zu schaffen. Wie im Handwerk gilt hier auch: Ich nehme keinen Kreuzschlitzschraubendreher wenn ich einen Nagel in die Wand hauen will. Ich nehme also kein Delphi wenn ich einen Treiber programmieren muss. Ich nehme auch eher C++ wenn ich 3D-Computerspiele schreiben will (die Dinger sind in der Regel in C++ tatsächlich performanter). Ich nehme Delphi wenn ich schnell wartbare Datenbankanwendungen schreiben will. Ich nehme eine .NET-Sprache (Delphi.NET wenn ich es ausbauen will, C# wenn es wohl immer so bleiben wird) wenn ich mir schnell ein kleines 'machmirmal'-Tool Programmieren will.

Ein Entwickler sollte sowieso mehrere Sprachen beherrschen und die Sprache für eine jeweilige Aufgabe auswählen. Da spielt viel Erfahrung mit rein. Ich schlage gerne vor: Suche Dir verschiedene Anwendungen raus (3D-Würfel rotieren lassen, eine kleine Adressdatenbank, einen kleinen Webserver (muss nur eine Seite ausliefern können)) und programmiere die gleiche Anwendung in verschiedenen Programmiersprachen. Du wirst schnell selber merken welche Sprache Dir für welche Aufgabenstellung am ehesten liegt und welche Du wann wählen solltest.

Eigene Erfahrung, gerade bei solchen Fragestellungen die nur zu gerne in einem Glaubenskrieg ausarten, ist hier der beste Ratgeber.
Sebastian P.R. Gingter
不死鳥 Visit my Blog.
Do not argue with an idiot. They lower you to their level and then try to beat you with experience.
  Mit Zitat antworten Zitat
ichbins

Registriert seit: 9. Jul 2005
Ort: Hohenaltheim
1.001 Beiträge
 
Delphi 2005 Personal
 
#9

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 14:56
Ganz egal, was jetzt besser ist, auf jedenfall gibt es für C-Programmierer weit mehr Stellenangebote. Schau einfach mal hinten auf die PCPraxis oder sonstwo wo sie Werbung für dieses Fernstudium machen, du wirst nur C-Angebote finden.

Wenn du selbst professioneller Programmierer werden willst, solltest du auf jeden Fall beide Sprachen beherrschen.

Ich persönlich bevorzuge Delphi (weil ich es leserlicher finde und weil ich mir C noch garnicht so richtig angeschaut habe.)
Michael Enßlin
Ich, der ich weiß, mir einzubilden, dass ich weiß, nichts zu wissen, weiß, dass ich nichts weiß.
Sokrates
  Mit Zitat antworten Zitat
hanspeter

Registriert seit: 26. Jul 2003
Ort: Leipzig
1.349 Beiträge
 
Delphi XE2 Professional
 
#10

Re: Vorteile von Delphi

  Alt 22. Nov 2005, 15:50
Wobei man aber fairer Weise sagen muss, das die Blütezeit von Delphi im
abfallenden Teil der Glockenkurve ist.
Delphi setzte sich über lange Jahre von der Konkurenz durch eine hervorragende IDE,
einen superschnellen Compiler und eine revolutionäre Klassenbibliothek ab.
(Ich arbeite mit Borland-Software seit Turbo-Pascal 1.0.)
Die Blütezeit für W32 Apllikationen lag so bei Delphi 5 und 7.
Jetzt bin ich z.B. in einer Situation, dass ich privat mit Delphi 7 (problemlos)
arbeite und beruflich mit D2005.
Abgesehen davon das Delphi 2005 erst nach 3 bis 4 Updates, also fast einem Jahr, für
kommerzielle Entwicklungen brauchbar wurde, habe ich in den letzten drei Monaten
bereits mehrere Abstürze und Neuinstallationen hinter mir.
Sollte sich, was zu erwarten ist, Net durchsetzen, dann spricht nicht mehr sehr viel
für Delphi.
Mir persönlich täte das sehr leid.
Aber da ich mit der Programmiererei mein Geld verdienen muß, brauche ich effiziente
und stabile Werkzeuge.
VS 2005 IDE ist deutlich effizienter, allein der Debugger rechtfertigt einen Umstieg.
Für reine Net Entwicklung läuft man z.B. gerade jetzt mit D2006 dem Net2.0 etwa 1 Jahr hinterher.
Hoffnung hatte ich auch auf Kylix gesetzt. Wäre hier eine Plattform- unabhängige
Programmierung möglich gewesen, wäre das ein gewichtiges Argument.
Leider liegt dieser Zweig auf Eis.
D 2006 schaue ich mir noch an. Hier aber nicht mehr die Architekt, sondern nur
noch die Personalversion.
  Mit Zitat antworten Zitat
Antwort Antwort
Seite 1 von 10  1 23     Letzte » 

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:58 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2021 by Daniel R. Wolf