AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Delphi-PRAXiS - Lounge Klatsch und Tratsch Delphi ist unbeliebt...angeblich

Delphi ist unbeliebt...angeblich

Ein Thema von Sherlock · begonnen am 2. Nov 2017 · letzter Beitrag vom 2. Mär 2018
Antwort Antwort
Seite 12 von 15   « Erste     2101112 1314     Letzte » 
mkinzler
(Moderator)

Registriert seit: 9. Dez 2005
Ort: Heilbronn
39.300 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Enterprise
 
#111

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 30. Nov 2017, 19:24
Die Pascalvariante von Wirth unterscheidet von dem Pascal/Delphi von heute stark.
Bei Wirth führte Weiterentwicklung jeweils zu einer neuen Sprache. Turbo-Pascal/Delphi hatte von Anfang an alle Weiterentwicklungen von Pascal->Modula->Oberon beherrscht, natürlich nicht unbedingt die Syntaxänderungen, teilweise weiß man es nur nicht ( else statt otherwise)
In modernen IDEs werden die Blöcke (begin ..end) sowieso automatisch eingefügt. Zudem empfinde ich das Fehlen des begin bei Vorhandensein persönlich komisch.
Markus Kinzler
  Mit Zitat antworten Zitat
Delphi-Laie

Registriert seit: 25. Nov 2005
1.420 Beiträge
 
Delphi 10.1 Berlin Starter
 
#112

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 30. Nov 2017, 20:01
Auch aus meiner Sicht ist man mit C & Co. wesentlich flexibler, und diese erlauben insgesamt einen kompakteren Quellcode. Dosiert hätte man m.E. durchaus auch am "Eingemachten", d.h., an der Ur-Syntax, die ja noch von Pascal (und davor von Algol) abstammt, etwas verändern können. Wollte man wohl nicht. Dennoch bleibe ich lieber bei Delphi.
  Mit Zitat antworten Zitat
Namenloser

Registriert seit: 7. Jun 2006
Ort: Karlsruhe
3.724 Beiträge
 
FreePascal / Lazarus
 
#113

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 30. Nov 2017, 20:42
Mich hat das begin/end eigentlich nie sonderlich gestört, aber in Kombination mit anonymen Funktionen finde ich es extrem hässlich.

Ich glaube, die Stärke von C ist einfach, dass die Sprache extrem anpassbar ist, zum einen durch die kompakte Syntax mit wenigen Schlüsselworten, zum anderen durch die mächtigen Macros. Man kann extrem viele Features aus moderneren Sprachen in C mit Macros nachbilden, an die zum Zeitpunkt der Erfindung von C noch niemand gedacht hat. Das reicht von Objektorientierunng bis hin zu Coroutinen und DSLs. In Pascal muss immer die ganze Sprache angepasst werden. Und umgekehrt veralten manche Sprachfeatures veralten auch einfach. Man denke an die Pascal-File-Routinen (file of byte, Assign und Co.). Ist alles mal gut gemeint gewesen, aber hat den Test der Zeit nicht bestanden. Trotzdem wird dieser Ballast mitgeschleppt.

Das ist der Philosophieunterschied zwischen Pascal und C/C++. In Pascal versucht man so viel Funktionalität wie möglich in den Compiler einzubauen, in C versucht man, die Funktionalität eher minimalistisch zu halten, aber die Sprache so zu gestalten, dass man als Programmierer leicht Features nachrüsten kann. Das sieht man z.B. auch in C++. Während in Pascal Strings und dynamische Arrays spezielle Datenstrukturen mit Compilermagic sind, ist das ganze in C++ über Klassen abgebildet. Die Sprache hat aber Features, durch die man diese Klassen genau so komfortabel verwenden kann, z.B. durch direkte Zuweisungen von String-Literalen (z.B. std::string foo = "bar"). Diese Features ermöglichen aber nicht nur die komfortable Verwendung von Strings, sondern eröffnen darüber hinaus viel weitergehende Möglichkeiten, die in Pascal gar nicht möglich wären.
  Mit Zitat antworten Zitat
Delphi-Laie

Registriert seit: 25. Nov 2005
1.420 Beiträge
 
Delphi 10.1 Berlin Starter
 
#114

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 30. Nov 2017, 21:36
Die Sprache ist das eine, die Programmierumgebung das andere.

Mich stört an Delphi die mangelnde Flexibilität des Debuggers.

Da ich viel mit Arrays arbeite, vermisse ich flexible Darstellungsformen, wie ich sie von C++ und Java kenne.

Angenommen, man hat ein großes Array mit nicht gar zu kleinen Records.

Gibt man die Arrayvariable beim Debugger als zu überwachende Variable ein, erscheint das Array ab 1. Element (gewönlicherweise mit 0 indiziert) mit allen jeweiligen Recordeinträgen in einer Zeile(!). Nicht nur, daß das extrem unübersichtlich ist, nein, es bricht auch recht bald ab. In den C-Sprachen werden die Arrayeinträge schön zeilenweise, auf Wunsch auch mit fast beliebiger Anzahl, ausgestellt.

Möchte man z.B. bei einem Array die Elemente indiziert 100 bis 200 schön nacheinander ansehen, ist sehr viel Handarbeit angesagt. Und da fehlt gleich die nächste Flexibilität: Weder kann man Variablenlisten aus dem Überwachungsfenster exportieren noch in dieses importieren.

Dennoch ist das Programmieren mit Delphi insgesamt sehr flexibel und bequem.
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Uwe Raabe
Uwe Raabe

Registriert seit: 20. Jan 2006
Ort: Lübbecke
6.773 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#115

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 30. Nov 2017, 22:06
In den C-Sprachen werden die Arrayeinträge schön zeilenweise, auf Wunsch auch mit fast beliebiger Anzahl, ausgestellt.
Aber man kann schon die Array-Watch-Variable aufklappen um die Elemente einzeln darzustellen. Handelt es sich dabei um Objektinstanzen oder Records, kann man auch diese aufklappen usw.

Was die Anzeige eines Teilbereichs des Arrays betrifft, so geht das auch relativ einfach: Nehmen wir an, wir haben eine Array Variable so deklariert:
Delphi-Quellcode:
var
  arr: TArray<Double>;
Nehmen wir weiter an, das Array habe 1000 Elemente und wir wollen die Elemente 100 bis 109 überwachen. Dann gibt man unter Ausdruck arr[100] und bei Wdh-Zähler 10 an. Leider wird das Ergebnis nur in einer Zeile angezeigt und lässt sich nicht wie oben aufklappen.

Ein anderes, weitgehend unbekanntes Feature ist, daß man die Watches in Gruppen anordnen kann.
Uwe Raabe
Certified Delphi Master Developer
Embarcadero MVP
Blog: The Art of Delphi Programming
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Sherlock
Sherlock

Registriert seit: 10. Jan 2006
Ort: Offenbach
3.271 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#116

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 1. Dez 2017, 07:09
Diese Features ermöglichen aber nicht nur die komfortable Verwendung von Strings, sondern eröffnen darüber hinaus viel weitergehende Möglichkeiten, die in Pascal gar nicht möglich wären.
Zum Beispiel schwer zu findende Speicherlecks, Buffer Overflows, Type Mismatches und die allseits beliebten Runtime Errors.

Man kann das Delphi Gebashe auch wirklich übertreiben. "Delphi gets the job done" was will man mehr? Syntaktischer Zucker? Also bitte. Ich habe keinen Bock zu jedem Delphi Release erstmal eine Woche die Schulbank drücken zu müssen, nur um mit den "ganzen tollen und unbedingt nötigen neuen Sprachfeatures" Schritt halten zu können. Delphi ist gut so wie es ist, abgesehen von einer lange fälligen IDE Überarbeitung (damit meine zB ich das rauswerfen der .net Altlasten), machen die Jungs und Mädels vieles Richtig. Klar könnten die Bugs zügiger beseitigen, und FMX läuft auch noch nicht so ganz rund, aber im großen und ganzen ist es ein vernünftiges Produkt mit einem vernünftigen Fahrplan.

Sherlock
Geändert von Sherlock (Morgen um 16:78 Uhr) Grund: Weil ich es kann
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Bernhard Geyer
Bernhard Geyer

Registriert seit: 13. Aug 2002
Ort: Oberreichenbach
16.444 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#117

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 1. Dez 2017, 08:25
Diese Features ermöglichen aber nicht nur die komfortable Verwendung von Strings, sondern eröffnen darüber hinaus viel weitergehende Möglichkeiten, die in Pascal gar nicht möglich wären.
Zum Beispiel schwer zu findende Speicherlecks, Buffer Overflows, Type Mismatches und die allseits beliebten Runtime Errors.


Das letzte mal als ich in einem Projekt mit C/C++ zu tun hatte waren die größten Probleme genau die2 "komfortable Verwendung von Strings".
Bin ich froh das sowas in Pascal fast nicht möglich ist.

abgesehen von einer lange fälligen IDE Überarbeitung (damit meine zB ich das rauswerfen der .net Altlasten),
AFAIK wurde mittlerweile die J#-Abhängikeit ausgebaut.
Es wird schon was gemacht und die IDE einer 10.2 ist um welten besser als ein D8 oder 2005er Version.

machen die Jungs und Mädels vieles Richtig. Klar könnten die Bugs zügiger beseitigen, und FMX läuft auch noch nicht so ganz rund, aber im großen und ganzen ist es ein vernünftiges Produkt mit einem vernünftigen Fahrplan.
Sehe ich auch so. Manchmal ist man immer noch mehr Knapp auf Fall dran (64-Bit IOS und jetzt OSX).
Aber ist auf jedenfalls besser als zu Zeiten als Borland sich zur Powerpoint-Company entwickelt hatte und die IDE-Sparte nur noch lästig war.
Windows Vista - Eine neue Erfahrung in Fehlern.
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von bernau
bernau

Registriert seit: 1. Dez 2004
Ort: Köln
1.000 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Enterprise
 
#118

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 1. Dez 2017, 10:12
Diese Features ermöglichen aber nicht nur die komfortable Verwendung von Strings, sondern eröffnen darüber hinaus viel weitergehende Möglichkeiten, die in Pascal gar nicht möglich wären.
Zum Beispiel schwer zu findende Speicherlecks, Buffer Overflows, Type Mismatches und die allseits beliebten Runtime Errors.

Man kann das Delphi Gebashe auch wirklich übertreiben. "Delphi gets the job done" was will man mehr? Syntaktischer Zucker? Also bitte. Ich habe keinen Bock zu jedem Delphi Release erstmal eine Woche die Schulbank drücken zu müssen, nur um mit den "ganzen tollen und unbedingt nötigen neuen Sprachfeatures" Schritt halten zu können. Delphi ist gut so wie es ist, abgesehen von einer lange fälligen IDE Überarbeitung (damit meine zB ich das rauswerfen der .net Altlasten), machen die Jungs und Mädels vieles Richtig. Klar könnten die Bugs zügiger beseitigen, und FMX läuft auch noch nicht so ganz rund, aber im großen und ganzen ist es ein vernünftiges Produkt mit einem vernünftigen Fahrplan.

Sherlock

Daumen hoch.
Gerd
Kölner Delphi Usergroup: http://wiki.delphitreff.de
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von bytecook
bytecook

Registriert seit: 6. Aug 2010
Ort: Dornbirn
135 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#119

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 1. Dez 2017, 10:53
Diese Features ermöglichen aber nicht nur die komfortable Verwendung von Strings, sondern eröffnen darüber hinaus viel weitergehende Möglichkeiten, die in Pascal gar nicht möglich wären.
Zum Beispiel schwer zu findende Speicherlecks, Buffer Overflows, Type Mismatches und die allseits beliebten Runtime Errors.

Man kann das Delphi Gebashe auch wirklich übertreiben. "Delphi gets the job done" was will man mehr? Syntaktischer Zucker? Also bitte. Ich habe keinen Bock zu jedem Delphi Release erstmal eine Woche die Schulbank drücken zu müssen, nur um mit den "ganzen tollen und unbedingt nötigen neuen Sprachfeatures" Schritt halten zu können. Delphi ist gut so wie es ist, abgesehen von einer lange fälligen IDE Überarbeitung (damit meine zB ich das rauswerfen der .net Altlasten), machen die Jungs und Mädels vieles Richtig. Klar könnten die Bugs zügiger beseitigen, und FMX läuft auch noch nicht so ganz rund, aber im großen und ganzen ist es ein vernünftiges Produkt mit einem vernünftigen Fahrplan.

Sherlock

Daumen hoch.
Genau - und Delphi mögen wir hier alle!
Peter
Was mache ich, wenn ein Bär meine Frau angreift?
Nichts. Er hat sie angegriffen, soll er doch selber sehen, wie er sich verteidigt.
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von Codehunter
Codehunter

Registriert seit: 3. Jun 2003
Ort: Thüringen
1.820 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#120

AW: Delphi ist unbeliebt...angeblich

  Alt 1. Dez 2017, 13:11
Genau - und Delphi mögen wir hier alle!
Amen.

Ich möchte noch anmerken , dass wenn man das Stack-Overflow-Ranking so betrachtet, der "Hassfaktor" mit dem Alter der Programmiersprachen zu korrelieren scheint. Die "Hipster-Sprachen" wie Rust, Kotlin, Swift usw. scheinen die wenigsten Feinde zu haben. Ist ja auch logisch, weil bisher kaum jemand was mit denen zu tun hatte. Also kann man auch nicht viel dran hassen.

Es fehlt mir an dem Ranking eine Aussage über die Gründe. Die können durchaus unterschiedlich sein, weshalb Stack Overflow hier ein wenig Äpfel und Birnen vergleicht. Auf meinem ganz persönlichen Ranking stände z.B. Java ganz oben, dicht gefolgt von Javascript. Warum? Weil ich deren Syntaxen für schrecklich unelegant halte. Ich glaube dass es nicht unwahrscheinlich ist, dass einige Voter Delphi und Embarcadero in einen Topf warfen. Letztere kritisiere ich ja auch gelegentlich, wie ihr sicher wisst.

Beruflich mache ich derzeit viel mit Javascript und jQuery. Das artet regelmäßig in furchtbar unübersichtliche Verschachtelungen anonymer Prozeduren aus. Ich mags übersichtlich, auch wenn das mit dem Preis etwas längerer Quelltexte erkauft wird. So hätte es bei Delphi für mich auch nie anonyme Prozeduren gebraucht. Methodenzeiger reichen für den Zweck auch völlig aus.

So hat halt jeder sein persönliches Geschmäckle und Preferenz. Daher sollten wir uns geehrt fühlen, dass es anscheinend doch so viele Programmierer gibt, die schon mal mit Delphi zu tun hatten

PS: Ich habe nicht alle elf Seiten des Threads gelesen, nur mal so am Rande bemerkt. Gut möglich dass manches schon mal gesagt wurde.
Ich mache grundsätzlich keine Screenshots. Schießen auf Bildschirme gibt nämlich hässliche Pixelfehler und schadet der Gesundheit vom Kollegen gegenüber.
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:52 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2019 by Daniel R. Wolf