AGB  ·  Datenschutz  ·  Impressum  







Anmelden
Nützliche Links
Registrieren
Zurück Delphi-PRAXiS Delphi-PRAXiS - Lounge Klatsch und Tratsch Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

Ein Thema von DSCHUCH · begonnen am 1. Okt 2018 · letzter Beitrag vom 9. Okt 2018
Antwort Antwort
Seite 2 von 6     12 34     Letzte » 
hoika

Registriert seit: 5. Jul 2006
Ort: Magdeburg
7.691 Beiträge
 
Delphi XE4 Professional
 
#11

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 18:49
Hallo,
Zitat:
Homeoffice
da bin ich echt ein Feind von
Zitat:
pünktlich Feierabend
ich tipper das gerade von der Arbeit aus ...

Viele Delphi-Entwickler der alten Schule sind halt umgestiegen auf java oder c#,
weil das in der Firma so gewünscht war.


Unsere Stellenausschreibung enthielt explizit Delphi als optimale Voraussetzung,
aber c#, java oder eine andere OOP-Sprache war auch OK.

Aber bei den Bewerbungen hatte ich schon ein paar wunderliche Bewerber,
die mit 50 noch mal Ausbildung bei uns machen wollten.
Heiko

Geändert von hoika ( 2. Okt 2018 um 18:51 Uhr)
  Mit Zitat antworten Zitat
DelphiMeinFreund

Registriert seit: 2. Okt 2018
1 Beiträge
 
#12

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 19:42
Also wenn eine Firma, die zufälligerweise im Saarland ansässig ist, noch einen Delphischreiber sucht, hier bin ich
  Mit Zitat antworten Zitat
hoika

Registriert seit: 5. Jul 2006
Ort: Magdeburg
7.691 Beiträge
 
Delphi XE4 Professional
 
#13

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 19:55
Hallo,
als Entwickler musst Du aber flexibel sein, auch beim Arbeitsort ... (Ironie)
Heiko
  Mit Zitat antworten Zitat
Redeemer

Registriert seit: 19. Jan 2009
Ort: Kirchlinteln (LK Verden)
651 Beiträge
 
Delphi 2009 Professional
 
#14

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 22:12
Dieser Thread verwirrt mich. Ich bin jetzt Ende 20, arbeite seit knapp 15 Jahren hobbymäßig mit Delphi, habe Mathe und Informatik auf Lehramt studiert (abgeschlossen), aber bin jetzt seit viereinhalb Monaten bei einem Unternehmen in meinem Heimatdorf im Bremer Speckgürtel, das mich via PM auf DP angeschrieben hat (Sachen gibt's...). Also auf dem Papier ein Berufseinsteiger. Und als solcher habe ich auch keine Ahnung, was ich Wert bin. Generell, auch nach dem ersten Delphi-Stammtisch in Hannover, und bin der Meinung, dass ich mich ziemlich habe runterhandeln lassen, aber dann gibt es hier solche Beiträge:
Es gibt auch riesige regionale Unterschiede in der Bezahlung von Festangestellten. Wenn ich nur mal NRW (teilweise lächerliche 40.000€/Jahr für ausgebildete Delphi-Entwickler, max. 5.000€/Jahr für 10-20 Jahre Berufserfahrung) und Bayern/Baden-Würtemberg vergleiche, dann sind da mehr als 30.000€/Jahr in diesem Beispiel als Differenz.
(wenn jemand in Südthüringen als "Delphi-Programmierer mit Berufserfahrung" einen Job sucht und mit 3000..3500€/Monat leben kann, der kann ne PN schreiben und bekommt von mir ne Adresse samt Ansprechpartner... existiert seit 25Jahren und is regional bezogen so OK)
Was ist los mit Leuten? Und was ist los mit Unternehmen?
Gut, wir haben hier auf dem Land keinen angespannten Wohnungsmarkt und in Südthüringen wird es den wohl auch nicht geben, aber bei der Gehaltsdifferenz... Trotzdem die Frage: Sitzen diese Unternehmen nur in großen Städten oder auch auf dem Land?
Janni
2005 PE, 2009 PA, XE2 PA
  Mit Zitat antworten Zitat
DelphiMeinFreund

Registriert seit: 2. Okt 2018
1 Beiträge
 
#15

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 2. Okt 2018, 22:33
Ich bin auch Berufseinsteiger, würde mich aber schon mit 2000€ brutto bei Steuerklasse 1 zufrieden geben.
Ja, so Leute wie mich gibt's auch. Ich bin eine dieser Personen die im Prinzip alles dafür macht, einen anständigen Job zu bekommen.
  Mit Zitat antworten Zitat
dummzeuch

Registriert seit: 11. Aug 2012
Ort: Essen
646 Beiträge
 
Delphi 2007 Professional
 
#16

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 3. Okt 2018, 14:08
Aber bei den Bewerbungen hatte ich schon ein paar wunderliche Bewerber, die mit 50 noch mal Ausbildung bei uns machen wollten.
Zumindest sollte man dabei im Hinterkopf behalten, dass ältere Bewerber wahrscheinlich nicht nach zwei Jahren wieder wechseln werden, was bei jüngeren nicht unwahrscheinlich ist. Insofern könnte sich eine "Ausbildung" lohnen. Kommt natürlich immer darauf an, was Du mit "wunderlich" meinst.
Thomas Mueller
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von p80286
p80286

Registriert seit: 28. Apr 2008
Ort: Stolberg (Rhl)
6.651 Beiträge
 
Delphi 7 Personal
 
#17

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 6. Okt 2018, 09:51
Aus meiner beruflichen Erfahrung kann ich sagen, Niemand braucht "Delphi-Entwickler".
Meist beackert eine Firma einen Themenkreis und da ist es notwendig, daß der Bewerber
programmieren (in Strukturen denken und das in einer Sprache auch formulieren) kann
und das er die innere Logik der Abläufe kennt.

Eins meiner ersten größeren Projekte war die die Batchausgabe von Mainframeprints auf einem lokalen Drucker.
Daß ich das in Turbo-Pascal realisiert habe war reiner Zufall - die Beispiele für den Zugriff auf das API der Emulationskarte waren einfach die leserlichsten und BASIC steckte damals noch in den Kinderschuhen.

Gruß
K-H
Programme gehorchen nicht Deinen Absichten sondern Deinen Anweisungen
R.E.D retired error detector
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von MyRealName
MyRealName

Registriert seit: 19. Okt 2003
Ort: Heilbronn
429 Beiträge
 
Delphi 10.3 Rio
 
#18

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 6. Okt 2018, 19:47
Ich selbst bin kein Freund von "Programmiersprachen sind alle gleich, kann man eine, kann man alle". Man kann sich entweder auf eine (oder 2) konzentrieren und sehr gut in diese(r)(n) sein, oder man kann von allem ein bisschen wissen, aber in keiner ist man wirklich gut. Und ich rede da von den ganzen Feinheiten, nicht oberflächlich was zusammenklicken oder kritzeln, sondern wirklich guten Code schreiben. Ich habe vor Delphi Pascal gemacht und bin in Delphi zu 100% seit Delphi 2 dabei. Nichts desto trotz würde ich nichtmal da sagen, dass ich die Sprache zur Perfektion beherrsche, obwohl ich tagtäglich ausschliesslich damit und SQL arbeite. Ich entdecke immer wieder mal neue Sprachfeatures, die ich bisher nie brauchte, aber die, wenn man sie erstmal kennt, extrem nützlich sind.

Nehmen wir mal interfaces. erst vor knapp 2 Jahren mal gelernt, wie man damit umgeht (dank an DP Nutzer MIJN). Ich habe es vorher einfach nie gebraucht. Habe halt Basisklassen geschrieben, die virtualle oder sogar abstracte funktionen enthalten haben. Mit interfaces ist es besser, ich kann jetzt komplett unterschiedlichen Sachen das gleiche beibringen und im Aufruf-code nicht mehr auf die Basisklasse zurückgreifen.

Und mit dem Wissen denke ich halt, dass man entweder gut in einer Sprache ist oder mediocre in vielen.

(Und ja, ich hab auch C++ und Assembler irgendwann mal gelernt, aber dadurch dass ich es kaum nutze, bin ich da eher mediocre und würde nie zum Arbeitgeber sagen "Ich kann das", weil wenn er mich dann einstellt und ich muss damit arbeiten, bin ich erstmal sehr langsam, weil man sich in den Sprachkonstrukten wieder uymstellen muss.)
  Mit Zitat antworten Zitat
Benutzerbild von TRomano
TRomano

Registriert seit: 24. Nov 2004
Ort: Bochum
187 Beiträge
 
Delphi 10.2 Tokyo Professional
 
#19

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 7. Okt 2018, 12:03
Natürlich sind u.a. die Gehaltsdifferenzen auch den örtlichen Nebenkosten geschuldet (Mieten, Preise). Aber es betrifft eben nicht nur Großstädte, sondern auch mittelgroße Städte wie Ulm. Aus meiner Sicht ist auch die Konkurrenz vor Ort entscheidend. Ich habe es selber erlebt, dass in Ulm Bewerber waren, die dann von einem Konkurrenten ("Krieg der Köpfe") einen Aufschlag von 10.000€ per anno geboten bekommen haben, nur um nicht bei der Firma zu unterschreiben, bei der ich ein Projekt hatte. Wenn an einem Ort (Science Center II) so viele HighTech-Unternehmen konzentriert sind wird es schwierig gutes Personal zu bekommen. Im Umfeld steigen die Mieten (Nachfrage) und die Preise ...
Die Gehälter und Stundensätze für Delphi-Entwickler sind auch gestiegen, da es eione Phase gab, wo Delphi ein wenig verteufelt wurde und Alle auf andere Sprachen und Systeme umstiegen. Schleppende Weiterentwicklung der Sprache der vorherigen Besitzer von Delphi taten ihr Übriges.
In einigen Firmen sehe ich allerdings auch die Tendenz, dass man Delphi nicht mehr so kritisch sieht. Nur fehlen jetzt die Entwickler.
Auf den üblichen Plattformen der Projektvermittler findet man auch wieder Delphi-Projekte. In Verbindung mit anderen Skills, wie Oracle, MS SQL oder z.B. MySQL besteht wohl in dieser Konjunktur-Phase ein erhöhter Bedarf.
Thomas Forget
  Mit Zitat antworten Zitat
Redeemer

Registriert seit: 19. Jan 2009
Ort: Kirchlinteln (LK Verden)
651 Beiträge
 
Delphi 2009 Professional
 
#20

AW: Verfügbarkeit von Delphi-Entwicklern

  Alt 7. Okt 2018, 14:04
Ich bin auch Berufseinsteiger, würde mich aber schon mit 2000€ brutto bei Steuerklasse 1 zufrieden geben.
"brutto" und "Steuerklasse" im selben Teilsatz zu verwenden, ergibt keinen Sinn. Entscheide dich, entweder "brutto" (ca. 1.400 netto bei Steuerklasse 1) oder "netto bei Steuerklasse 1" (ca. 3.000 brutto).
Janni
2005 PE, 2009 PA, XE2 PA
  Mit Zitat antworten Zitat
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln

Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are aus

Gehe zu:

Impressum · AGB · Datenschutz · Nach oben
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:39 Uhr.
Powered by vBulletin® Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2011, Crawlability, Inc.
Delphi-PRAXiS (c) 2002 - 2020 by Daniel R. Wolf